„Wo es mir gut geht, da ist meine Heimat“

“Wie entsteht ein Gefühl von Heimat? Zwar ist jeder Mensch irgendwo geboren und aufgewachsen, hat sich in einer bestimmten Gemeinschaft entwickelt – aber dieser Ort und die Menschen, die die Entwicklung des Selbst prägen, können wechseln. In einer globalen Welt können dies auch viele verschiedene Orte, viele verschiedene Menschen sein. Heimat, wie nicht zuletzt die #MeTwo-Debatte deutlich an die Oberfläche gehoben hat, gibt es eben auch im Plural. Umgekehrt empfinden nicht alle Menschen den Ort, an dem sie geboren, oder das Land, in dem sie aufgewachsen sind, zwangsläufig als ihre Heimat. „Ubi bene, ibi patria“: „Wo es mir gut geht, da ist meine Heimat“, ist eine angesichts einer immer mobiler, aber auch immer fragiler werdenden Welt eine sinnvolle Überlebensstrategie.”

Heimat-Debatte Wer ist „wir“ – und wer gehört auch dazu?

Wer ist „wir“ – und wer gehört auch dazu?

Menschen © Illustration aus dem Sozialbericht 2013

Von Petra Bendel und Hacı-Halil Uslucan 21.01.2019

http://www.migazin.de

Wie entsteht ein Gefühl von Heimat? Und was genau ist damit gemeint? Ein Gastbeitrag von Petra Bendel und Hacı Halil Uslucan, den beiden Stellvertretenden Vorsitzenden des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR).

Überkommen oder nicht: Das Thema „Heimat“ trifft offenkundig einen Nerv. Kaum eine Partei in den letzten Wahlkämpfen, die den Begriff der „Heimat“ oder des „Zuhauses“ nicht im Slogan geführt hätte – wobei „Heimat“ mal die idyllische Landschaft, mal den Trachtenjanker ins Bild nahm. Kaum eine Lebensmittelwerbung, die nicht die regionale Heimat der Produkte bewirbt. Heimat, ob lokal, regional oder national verstanden, lässt sich wunderbar vermarkten.

Wie entsteht ein Gefühl von Heimat? Zwar ist jeder Mensch irgendwo geboren und aufgewachsen, hat sich in einer bestimmten Gemeinschaft entwickelt – aber dieser Ort und die Menschen, die die Entwicklung des Selbst prägen, können wechseln. In einer globalen Welt können dies auch viele verschiedene Orte, viele verschiedene Menschen sein. Heimat, wie nicht zuletzt die #MeTwo-Debatte deutlich an die Oberfläche gehoben hat, gibt es eben auch im Plural. Umgekehrt empfinden nicht alle Menschen den Ort, an dem sie geboren, oder das Land, in dem sie aufgewachsen sind, zwangsläufig als ihre Heimat. „Ubi bene, ibi patria“: „Wo es mir gut geht, da ist meine Heimat“, ist eine angesichts einer immer mobiler, aber auch immer fragiler werdenden Welt eine sinnvolle Überlebensstrategie.

Hier geht es weiter: http://www.migazin.de/


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.