Auf dem Weg in eine neue Stammesgesellschaft

Materialien und Rezensionen zum neuen Buch von Christop Türcke: “Digitale Gefolgschaft”

Christoph Türcke – Digitale Gefolgschaft . Auf dem Weg in eine neue Stammesgesellschaft, CH-Beck, München 2019. ISBN 978-3-406-73181-5

Plattformen wie YouTube, Facebook, Twitter oder Amazon sind die neuen sozialen Magneten – Clanbildner einer sich anbahnenden globalen digitalen Stammesgesellschaft. Während die herkömmlichen sozialen Bindungskräfte von Familien, Institutionen, Parteien, Verbänden und Staaten zunehmend schwinden, entstehen um digitale Plattformen wimmelnde Kollektive, die sich wie Schwärme oder Horden ausnehmen. Ihre Benutzer sind “Follower”, digitale Gefolgschaft hält die neuen Clans zusammen. Der Philosoph Christoph Türcke zeigt in einer brisanten Analyse, wohin die Dynamik der Digitalisierung führt. Sein neues Buch ist ein Augenöffner.

Plattformen knechten ihre Nutzer nicht. Sie saugen sie an. Doch damit machen sie sie abhängiger als jede politisch-militärische Gewalt. Sie entfesseln ihr Wunschleben algorithmisch in einer bestimmten Richtung. Dabei steht das neue Erfolgsmodell der Plattform erst am Anfang seiner Wirkungsmacht. Schon arbeiten die großen Player daran, das Gesundheits-, das Bildungs- und das Verkehrssystem, letztlich die gesamte Wirtschaft nach dem Prinzip der Plattform umzubauen. Auch die Politik gerät in diesen Sog. Donald Trump behandelt die USA nicht nur wie eine Firma. Er macht mit Twitter Politik und sieht in den Bürgern Gefolgsleute oder Gegner. Doch es gibt auch Gegenkräfte und Gegenentwürfe. Sie haben das letzte Wort in diesem Buch, das zeigt, dass der Weg in die digitale Hölle mit lauterverheißungsvollen Errungenschaften gepflastert ist.

https://www.chbeck.de/tuercke-digitale-gefolgschaft/product/26790611


Die neueste Droge

Um Twitter, Facebook, Amazon und Google bilden sich neue Clans, behauptet der Philosoph Christoph Türcke. Unter dem Titel “Die neue Stammesgesellschaft” liest er dem “global village” die Leviten – und übersieht manches.

Von Lothar Müller aus der SZ 18.03.2019

Zu den seltsamsten Erbschaften des zwanzigsten Jahrhunderts gehört die obsessive Bindung avancierter Medientheorien an archaische Bildwelten. Eine der schlagkräftigsten Formeln Herbert Marshall McLuhans ist aus dieser Obsession hervorgegangen. Das „global village“, in dem die Bewohner der durch Telegraf und Telefon elektrisch vernetzten Welt zu hochfrequenten, direkten und intimen Kommunikationsgemeinschaften zusammenwachsen, war als Wiederkehr der Stammesgesellschaft gedacht. McLuhan sah das „globale Dorf“ nicht erst mit dem Computer heraufziehen, als Stammestrommel der modernen Welt identifizierte er das Radio, das Stimme und Ohr wieder in ihre alten, durch das Bündnis von Auge, Schrift, Alphabetisierung und Buchdruck bestrittenen Rechte einsetzte.
Christoph Türcke, emeritierter Professor für Philosophie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, beginnt sein neues Buch „Digitale Gefolgschaft“ mit einer Polemik gegen McLuhan als „Teleromantiker“, der davon geträumt habe, „dass die ganze Menschheit dank Mikroelektronik zu vertraulich solidarischer Nähe zusammenrückt“. Auch Türcke sieht die Welt „auf dem Weg in eine neue Stammesgesellschaft“, nur bietet die zu Euphorie keinerlei Anlass. Sie ist ein „High-Tech-Dschungel“, in dem unangefochten die großen Plattformen – vor allem die Suchmaschine Google und Facebook, die Agentur des „strukturellen Narzissmus“ – herrschen und ihre Nutzer scheinbar zwanglos an sich binden.
In den Ritualen archaischer Gesellschaften wurden nicht selten Drogen als Medien sozialer Bindung eingesetzt. Türcke beschreibt das Verhältnis von Google und Facebook zu seinen Nutzern nicht im Modell von Herr und Knecht, sondern von Dealern und Drogenabhängigen. Sein Buch ist eine Streitschrift, es attackiert die Pathologien der digitalen Kommunikation, warnt vor den Risiken des Zerfalls der repräsentativen Öffentlichkeit für die Demokratie, erkennt in den „suchtbasierten Gefolgschaften globaler Plattformen“ und den neu wachsenden Infrastrukturen einer „neuen Form direkter Demokratie ohne res publica“ die Quellen der Politikverdrossenheit und der Aushöhlung des Staates, der immer mehr Funktionen an die nicht-staatlichen Akteure verliert.

Hier geht es weiter: www.sueddeutsche.de/kultur/christoph-tuercke-die-neue-stammesgesellschaft-rezension-1.4367565



Wege aus der “digitalen Hölle” – zurück zur Selbstversorgung im “Stamm”?

(Hören bis 23. August 2019 – 08:47 Uhr)

Christoph Türcke im Gespräch mit Liane von Billerbeck.
Aus der Mediathek von https://www.deutschlandfunkkultur.de

Der Philosoph Christoph Türcke beschreibt die digitale Welt in seinem neuen Buch als riesigen Dschungel. Folgt man der Analyse, befinden wir uns auf dem Weg zurück in die Stammesgesellschaft. Und wer nicht mitmacht, bleibt einfach draußen.

Mit dem Phänomen des digitalen Schwarms setzt sich der Philosoph Christoph Türcke in seinem neuen Buch auseinander – und warnt vor dem Weg in eine neue Stammesgesellschaft.

Der Dschungel wird von den großen Plattformen strukturiert

Der emeritierte Professor für Philosophie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig sagte im Deutschlandfunk Kultur, die digitale Welt sei kein Reich der Demokratie, sondern inzwischen ein „Riesen-Dschungel“. Dieser werde von den großen Plattformen wie Facebook, Google oder Twitter strukturiert.

„Diese Plattformen nehmen zunehmend so etwas wie die Gestalt großer Clans an“, sagte Türcke. In den Clans bildeten sich Gefolgschaften, sogenannte „Follower“.

Wer da nicht dabei sei, bleibe draußen, sagte Türcke. Alle würden auf diese Weise genötigt, mitzumachen. Türcke verwies unter anderem auf das Beispiel des Grünen-Politikers Robert Habeck und die heftigen Reaktionen auf dessen Ankündigung, sich aus den sozialen Medien zurück zu ziehen.

Ungeheurer Sog und Suchtverhältnisse

Er selbst habe das Privileg, sich entziehen zu können, sagte der 70-jährige frühere Professor. „Ich bin nicht bei Facebook, ich habe keinen Twitteraccount“, sagte er. „Ich habe E-Mail, und damit komme ich glänzend aus.“ Anderen gehe es wohl ähnlich, niemand müsse ein WhatsApp-Gruppe gründen. Zugleich gebe es aber auch einen ungeheuren Sog, dem schwer zu begegnen sei. Türcke sprach in diesem Zusammenhang von „Suchtverhältnissen“ und einer „suchtbasierten Gefolgschaft“.

(gem)

Hier den Beitrag hören: https://ondemand-mp3.dradio.de/


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.