DIY als Lebensstil?

Eine Reflektion über U. Sylla: Do it yourself – Die Rückkehr zur Handarbeit als Teil eines neuen an Nachhaltigkeit orientierten Lebensstils?

Ulrike Syllas Buch Do it yourself – Die Rückkehr zur Handarbeit als Teil eines neuen an Nachhaltigkeit orientierten Lebensstils? ist ein interessantes Beispiel für das heuristische Potenzial des Forschungsansatzes der Historischen Trendforschung.

Das Thema ist die Erfahrung des Do it yourself Bewegung oder des Selbermachens in Deutschland. Die Autorin konzentriert sich hauptsächlich auf Handarbeit als spezifische Fallstudie.  Aus methodischer Sicht bewegt sich das Buch auf zwei Ebenen: zum einen geht es um die Erforschung sozialer und kultureller Trends am Beispiel des Verhältnisses zwischen den Formen der Selbstproduktion und dem Begriff “Lebensstil”:

Menschen integrieren für sie wichtige Handlungsbereiche in ihren Lebensstil. Der Handlungsbereich der Handarbeit wird in dieser Arbeit als soziale Praxis verstanden. Soziale Praktiken finden in einem Wechselspiel zwischen Akteuren und der sie umgebenden Gemeinschaft statt. Akteure werden durch ihre Handlungen zu Trägern sozialer Praktiken und reproduzieren damit soziale Strukturen, können diese mittels ihrer Handlungen aber auch verändern (Sylla 2016, 22).

Auf der anderen Seite durch den Einsatz von Interviews, geht es um die Untersuchung der motivationalen Dimension derjenigen, die sie praktizieren. Sylla’s These ist, dass die Handarbeit eine alternative Form und Antwort auf das Modell der Produktion und des Konsums der Globalisierung darstellt und dass sie in diesem Sinne unterstützt und umgesetzt werden sollte, Dies vor allem wegen ihrer positiven Auswirkungen nicht nur auf die Produktionsstrukturen, sondern auch auf das Ökosystem und die Ökologie, als “Nachhaltigkeit orientierten Lebensstil”.

Handarbeit kann in diesem Kontext der Aufwertung von Individualität, Qualität und Kreativität also durchaus als soziale Innovation bezeichnet werden. Für den Umbau der Gesellschaft hin zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise von unten bzw. bottom-up als Ergänzung zu politischen Maßnahmen ist Handarbeit von Relevanz und sollte als Instrument genutzt und gefördert werden (Sylla 2016, 239).

Sylla identifiziert in den siebziger Jahren eine Zäsur auch in der Geschichte der Handarbeit, d.h. als zwei Zäsuren auftreten: Einerseits hört die Handarbeit als Überlebensarbeit in Bezug auf den allgemeinen wirtschaftlichen Wohlstand nach dem Wirtschaftsboom endgültig auf; andererseits nimmt sie durch gegenkulturelle Bewegungen und Akteure zunehmend den Wert einer “Konsumkritik” an.

Das Buch ist von großem Interesse, denn es zeigt, wie eine bereits in der vorindustriellen Zeit existierende Arbeitsform in den siebziger Jahren “rekonzeptualisiert” wurde und neue Bedeutungen annimmt; es zeigt auch, wie ein quantitativ begrenztes Phänomen eine eigene normative Kraft entwickeln und soziale Strukturen beeinflussen kann.

 

References

Sylla, Ulrike. 2016. Do it yourself – Die Rückkehr zur Handarbeit als Teil eines neuen an Nachhaltigkeit orientierten Lebensstils? 1. Auflage. Berichte aus der Sozialwissenschaft. Aachen: Shaker. ISBN: 978-3-8440-4696-0


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.