„Sorry we missed you“, oder der Brutalität des Kapitalismus.

Eine Rezension des neuen Films von Ken Loach beim Kinostart in Deutschland

„Ich würde jetzt gerne arbeiten, mein eigener Chef sein.“

01 Ricky (Kris Hitchen) versteht sich gut mit seiner Tochter Liza Jane (Katie Proctor). © SIXTEEN FILMS

Mit diesem Satz beginnt “ Sorry, we missed you“, der neueste Film von Ken Loach. Eine Illusion, die dazu bestimmt ist, schnell zu zerbrechen.  Der englische Regisseur kehrt zurück, um uns die grausamen, ungerechten und unmenschlichen Aspekte der kapitalistischen Gesellschaft vor Augen zu führen. Der Film erzählt die Geschichte einer „Arbeiterklasse“-Familie in Newcastle, die von den Folgen der Finanzkrise von 2008 und dem Verlust ihrer Wohnung schwer getroffen wurde. Der junge Familienvater Ricky beschließt nach einer Reihe von prekären Jobs, für eine Lieferfirma zu arbeiten, die mit den wichtigsten E-Commerce-Marken kooperiert. Als ehemaliger Selbständiger und damit sein eigener Chef wird er als Gefangener einer Arbeit enden, die ihn über die formelle Unabhängigkeit hinaus zu einem Rhythmus und zu Bedingungen zwingt, die an den Kapitalismus des 19. Jahrhunderts erinnern. Seine Frau Abbie, eine Hauskrankenschwester, arbeitet für eine Firma, die ihre Akkordarbeit gemäß den Besuchen, die sie macht, und nicht nach den geleisteten Arbeitsstunden bezahlt. Zu Hause beginnen zwei Kinder, von denen sich das älteste in der Phase der Rebellion befindet, Graffiti an öffentliche Wände zu malen und zu stehlen.

Im Laufe des Films sehen wir das zunehmende Eindringen der Arbeitsdauer in die Lebenszeit von Rickys Familie. Die traditionellen Grenzen zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit verschwimmen immer mehr und beeinflussen die Familiendynamik immer tiefer, mit dramatischen Ergebnissen. Aber das ist noch nicht alles. So sehr Ricky wiederholt, dass es sich nur um eine Anfangsphase handelt, so sehr ist sich der an die dramatischen Chroniken aus der zeitgenössischen Arbeitswelt gewohnte Betrachter bewusst, dass es sich um einen „Stahlkäfig“ (um Max Weber zu zitieren) handelt, aus dem es sehr kompliziert ist, herauszukommen. Es gibt keinen Zukunftshorizont, auf den die Familie mit Zuversicht und Hoffnung blicken kann. Die Schlussszene, in der Ricky geschlagen und körperlich und geistig zerrissen wird und in seinem Lieferwagen zur Arbeit mit dem dramatischen Bewusstsein zurückgekehrt, dass sich ohne dieses kleine blutige Geld die Bedingungen seiner Familie verschlechtern würden, fasst die aktuelle Beziehung zwischen Kapital und Arbeit in einer Gesellschaft zusammen, die von Modellen wie Amazon und digitalen Plattformen dominiert wird.

Ken Loach, der ebenfalls mit den Extremen einiger Situationen spielt, dringt in die Hölle der Logistik ein, die der goldenen Welt des Online-Shoppings zugrunde liegt.  Die Figur des Rickys unterstreicht die Illusion einer autonomen und selbstverwalteten Arbeit in einer vom Großkapital dominierten Gesellschaft. Wenn der Lieferwagen ihm gehört, ist hat immer für alle Verpflichtungen und Sanktionen verantwortlich, keines falls ist das sein (wenn auch formal nicht inexistenten) Arbeitgeber. Ihr Gespräch könnte ein kleines Handbuch sein, der aktuellen Dynamik in der Arbeitswelt: Rick, der als vorbildlicher, effizienter und zuverlässiger Arbeiter gilt, bittet um Urlaub für familiäre Probleme. Die Antwort, die er erhält, lautet, dass wenn er keinen Ersatz findet (auch hier wird die Verantwortung an den Arbeitnehmer delegiert), eine Strafe von 100 Pfund pro Tag zahlen muss. Selbst nachdem er zu Brei geschlagen wurde, wird ihm im Krankenhaus von seinem eigentlichen Arbeitgeber mitgeteilt, dass er die Verluste eines Diebstahls zurückzahlen muss. Trotzdem wird Ricky irgendwann wieder an die Arbeit gehen.

Ken Loach beschreibt diese Dynamik mit extremer Härte und Rohheit; es gibt keinen Raum für Glück oder Hoffnung. Im Mittelpunkt des Films zeigt Loach, wie die aktuelle Dynamik der heutigen Arbeitswelt, die völlig von neoliberaler Rationalität durchdrungen ist, die Beziehungen einer Familie, die sich in Unordnung, Verschuldung und Perspektivlosigkeit befindet, durchdringt und zerstört.  Damit bekräftigt sie etwas, was ein bärtiger alter Mann aus Trier bereits mit äußerster Deutlichkeit prognostiziert hatte: die Unvereinbarkeit zwischen der kapitalistischen Produktionsweise und dem Menschen, der als soziales Wesen betrachtet wird.

Es gibt eine große Abwesenheit im Film: die kollektive Dimension, sei es die politische, die gewerkschaftliche oder der Ausdruck sozialer Bewegungen. Das Ende lässt keine Perspektive des Kampfes, nur der Kritik offen. Aber diese Dimension fehlt nicht nur im Film: sie fehlt in der Gesellschaft. Am Ende des Films wird der Zuschauer mit einer großen Wut und einer Frage zurückgelassen, wie im letzten Jahrhundert: Was ist zu tun?


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search