Bergamo: Warum ausgerechnet hier?

In diesen schwierigen Zeiten es ist nicht immer einfach zu verstehen, was gerade in Italien und vor allem in Bergamo passiert. Hier veröffentlichen wir von Tribes die Übersetzung eines Beitrages des Kollegen Paolo Barcella, damit es auch in Deutschland nochmals klar wird, dass #stayathome viel mehr als nur einen Hashtag ist. Es wird Leben retten!

von Paolo Barcella

Original auf Italienisch hier: Perché proprio qui?, rivistailmulino.it (18.03.2020)


Ich lebe im Epizentrum der Infektionen, nur wenige Kilometer entfernt vom Krankenhaus von Alzano Lombardo, dem Mittelpunkt der bergamaskischen Katastrophe. Ich werde ein wenig die Realität, in der ich gerade lebe, beschreiben.

Es gibt viel mehr Todesfälle als die offiziellen Zahlen zeigen, da nicht alle Verstorbenen getestet wurden. So ist auch der Bürgermeister von Bergamo, Giorgio Gori, zu vernehmen. Bereits seit dem 8. März sind die Krankenhäuser der Stadt nicht mehr in der Lage, alle Kranken aufzunehmen, weshalb viele zuhause bleiben (müssen), bis sie genesen sind oder es nicht mehr ohne ärztliche Behandlung geht. Es gibt so viele Tote, dass das Krematorium von Bergamo mit der Arbeit nicht hinterherkommt, die Vorräte an Urnen sind alle aufgebraucht. Der Vater eines befreundeten Notarztes ist am 13. März gestorben, der Termin für seine Einäscherung ist der 23. März. Es dauert aktuell also zehn Tage oder mehr, um einen Menschen zu beerdigen, und das, obwohl die Krematorien ununterbrochen arbeiten. Die Särge bleiben vier Tage zuhause, da auch die Bestattungsunternehmen und die Plätze auf den Friedhöfen am Limit sind. Auf dem Friedhof von Bergamo reihen sich die Särge aneinander, und sie werden unter die Erde gebracht, wo sich eben ein Platz findet.

In den letzten fünf Tagen sind hier so viele Menschen gestorben wie sonst in mehreren Wochen. In Nembro (etwas mehr als 11.000 Einwohner) sind mehr als 90 Personen in 20 Tagen gestorben: Das städtische Altersheim leert sich beeindruckend schnell, aber auch viele Menschen über 65 mit gutem Gesundheitszustand sind bereits gestorben. In einigen Dörfern gibt es kein Totengeläut mehr, da die Glocken ununterbrochen läuten müssten. Es gibt einmal am Tag Geläut für alle Toten des Vortages. Viele sterben, ohne überhaupt mit dem Virus in Kontakt gekommen zu sein, einfach deshalb, weil die Ärzte nicht mehr in allen Notfällen helfen können. Wer hier einen Infarkt erleidet, wartet, auch wenn dafür eigentlich keine Zeit ist. Wer stirbt, bekommt keine Beerdigungszeremonie.

Warum ausgerechnet hier? Es gibt dafür verschiedene Gründe. Unter wirtschaftlichen Aspekten lassen sich einige Vermutungen anstellen. Bergamo ist durch seinen Flughafen zu einer Art Eingangstor nach Italien geworden, dank der Billigflieger wurde eine enorme Menge an Touristen in die Stadt gebracht, es hat sich eine Mobilität rund um den Flughafen entwickelt, die vor Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Es entstanden unzählige neue Branchen mit unzähligen Kontaktmöglichkeiten. In der Zeit nach der Krise 2007/08 hat sich Bergamo auf diesen Boom des Flughafens und der Tourismusbranche gestützt. Das mittlere Seriana-Tal wiederum ist nicht nur eng besiedelt, sondern auch eine der produktivsten Gegenden in Europa, weswegen auch niemand auf die Idee gekommen wäre, die Region abzuriegeln aus Angst vor dem wirtschaftlichen Kollaps: Noch am 4. März hatte der Bürgermeister von Alzano Lombardo, Camillo Bertocchi, geäußert, dass die „zona rossa“, also eine Abriegelung der Gegend, unvorhersehbare Schäden mit sich bringen würde. Es handelt sich um eine Region, in der Tausende Firmen angesiedelt sind mit Tausenden Mitarbeitern aus der gesamten Gegend. Der Zug, der das Seriana-Tal mit Bergamo verbindet, hält ein dutzend Mal zwischen Albino, Nembro, Alzano Lombardo (eine Strecke, die in der ohnehin stark betroffenen Region besonders angeschlagen ist) und transportiert Tausende Studenten, Schüler und Arbeitnehmer. Bis vor kurzem hat der Zug also ohne Zweifel massiv zur Verbreitung des Virus beigetragen. Hinzu kommt der in der Provinz Bergamo hohe Altersdurchschnitt, der hier noch über dem nationalen Durchschnitt liegt, auch wegen der vorherrschenden wirtschaftlichen Strukturen. Viele der über 65-jährigen zählen sich aber nicht zur älteren und damit zur schwächeren und einem höheren Risiko ausgesetzten Bevölkerungsgruppe; das liegt vermutlich daran, dass sie bis vor wenigen Wochen noch nicht nur für sich selbst, sondern auch für Teile der Familie zuständig waren. Die meisten von ihnen sind in Rente, sie haben ein eigenes Haus, haben sich um die Enkel gekümmert, den Kindern in Notsituationen geholfen, für sie eingekauft, wenn es nötig war, sie mit den eigenen Ersparnissen beim Kauf eines Eigenheimes unterstützt. Dank der hervorragenden Gesundheitsvorsorge sind sie gesundheitlich in bester Verfassung. Sie halten sich fit mit Wanderungen in den Bergen oder Ausflügen ans Meer. Nun hat sie die Wirklichkeit in Form einer Krankheit eingeholt, die die Menschen über 65 im besten Fall für 8 – 10 Tage mit 39 °C ans Bett fesselt, in weniger guten Fällen eine Woche an einer Maschine erfordert und in den schlechten Fällen direkt zum Friedhof führt, wo sie sich vor dem Krematorium in die Schlange einreihen können. Aber viele aus dieser Altersgruppe wollen es einfach nicht wahrhaben. Auf der Straße sieht man noch immer viele von ihnen, mehr als junge Menschen, auch wenn es weniger sind als noch vor ein paar Tagen.

Vor meinem Haus haben die Sirenen der Rettungswagen zugenommen, am Wochenende 7./8. März hörte man sie alle 6 – 7 Minuten: Ich wohne direkt am Anfang der Seriana-Tals, also müssen alle, die aus den Dörfern kommen, an meinem Haus vorbei. Es raubt einem den Schlaf, auch wenn man, so wie ich, kerngesund sowie körperlich und geistig in bester Verfassung ist. Stellen Sie sich vor, welchen Effekt das auf schwächere Menschen haben mag. Seit einigen Tagen hört man so gut wie keine Sirenen mehr, weil es keinen Sinn hat Patienten abzuholen, die man sowieso nicht mehr unterbringen kann. Fast jeder von uns hat täglich zwei bis drei Todesfälle im Freundes- oder Bekanntenkreis zu verzeichnen. Die Auswirkungen auf die Psyche sind verheerend.

Ärzte und Pflegekräfte riskieren gerade sehr viel für alle, für uns. Am 15. März gab es unter ihnen den ersten Todesfall. Am Tag darauf ist eine Hebamme aus dem Krankenhaus Pesenti-Fenaroli in Alzano Lombardo im Alter von 58 Jahren gestorben, nachdem sie ihre infizierte und ebenfalls verstorbene Mutter betreut hatte. Aber nicht nur die Menschen im medizinischen Bereich geraten an ihre Grenzen, sind am Limit ihrer Kräfte. Das gilt auch für Erzieher oder Menschen, die im sozialen Sektor tätig sind, fast alle von ihnen arbeiten für nur wenig Geld. Sie setzen viel aufs Spiel, während sie sich um Senioren oder um Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung kümmern (oft Erwachsene, die in Wohngemeinschaften leben, in denen der Umgang mit Hygiene kaum oder gar nicht kontrolliert werden kann, was in Situationen wie diesen verheerend sein kann). Die Schwächsten des Landes sind in Gefahr. Verschiedene Geistliche des Hilfswerkes San Vincenzo haben sich angesteckt, die die Obdachlosen am Bahnhof von Bergamo betreuen. Putzfrauen und -männer begeben sich in Gefahr, oft Ausländer, die in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen an vorderster Front stehen. Letztere riskieren, ebenso wie Erzieher, für einen Hungerlohn das Leben ihrer Eltern und Großeltern, aber auch das eigene, wenn sie nicht sehr jung sind oder an Vorerkrankungen wie Asthma leiden. Einige von ihnen haben bereits Angehörige verloren und wissen, dass sie möglicherweise Überträger gewesen sind: Niemand kann ihnen etwas zurückgeben, und sie werden immer mit einem gewissen Schuldgefühl leben. Und trotzdem gehen diese Menschen weiter auf Arbeit, weil sie es müssen oder weil sie sich verantwortlich fühlen gegenüber den Personen, die sie unterstützen, weil sie das Gefühl haben, einen Dienst an der Gesellschaft zu leisten.

Der 70-jährige Vater eines Freundes aus Bosnien hat die gesamte Besetzungszeit von Sarajevo miterlebt. Er war Assistent eines Imams und hat während der Besetzung die Toten gewaschen, bevor er sie gemeinsam mit anderen aus der Stadt getragen hat, entlang der Straße, die noch heute direkt in die Stadt führt. Nach dem Krieg kam er mit seiner Familie nach Bergamo. Vor einigen Tagen hat er seinem Sohn erzählt, dass sich das aktuelle Leben in Bergamo wie die Zeit der Besetzung in Sarajevo anfühlt, mit den Menschen, die in ihren Häusern festsitzen, den ständig heulenden Sirenen, den Ärzten, die an ihre Grenzen kommen, mit den Krankenschwestern und Pflegern, deren Nerven blank liegen, mit den Toten, von denen es mehr gibt als man unter die Erde bekommen kann. Es fehlen nur die Bomben, und darüber sind wir wirklich froh. Vielleicht übertreibt der Vater meines Freundes. Aber gewisse Parallelen wird es geben.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search