Coronavirus: Krise und Chance eines Entschleunigers?

Das Virus ist der radikalste Entschleuniger, den wir in den letzten 200 Jahren erlebt haben. Es gab immer mal wieder solche Momente, etwa nach dem 11. September oder nach dem Vulkanausbruch in Island. Da wurde vorübergehend der Luftverkehr eingestellt. Das waren partielle Entschleunigungen, das öffentliche Leben war nicht betroffen.

Es ist historisch beispiellos, dass die Moderne, die permanent von Beschleunigung lebt, sich jetzt selbst so radikal entschleunigt. Es ist, als hätte sie gewaltige Bremsen angelegt. Das eigentlich Faszinierende ist, dass wir uns diese Bremsen selbst anlegen. Es ist ja nicht so, dass das Virus unsere Flugzeuge zerfrisst. Wir schränken uns selbst als Vorsichtsmaßnahme ein – das ist schon sehr bemerkenswert.

Vermutlich wollen wir danach das Wachstum wieder ankurbeln. Leute sollen konsumieren, Geld ausgeben, produzieren – zurück in die Beschleunigung. Aber vielleicht gibt es doch eine Hoffnung, dass es ein Umdenken gibt. Wir sollten die Krise nicht nur als Zwangsentschleunigung erleben, sondern vielleicht auch als kollektives Innehalten.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search