Die Corona-Krise in historischer Perspektive – Offener Brief an die Regierungen der Mitgliedsländer und die Institutionen der EU

Von: Carlo Spagnolo – Vito Gironda – Christian Jansen – Massimiliano Livi

Versión en español aquí Versione in italiano qui Version française ici

Das folgende Dokument ist das Ergebnis einer Diskussion der ersten vier Unterzeichner über die Bedeutung der Haltung der Historiker*innen gegen aktuelle antideutsche Ressentiments, die durch historische Narrative untermauert wird, die nicht nur gefährlich sind, sondern auch irreführend sind.
Umgekehrt werden nicht nur in Deutschland „tugendhafte“ Länder, die wenig Staatsschulden haben, den „verantwortungslosen“ Süd-Ländern gegenübergestellt. Dies beunruhigt uns sehr, weil wir uns professionell mit der deutschen und italienischen Geschichte und ihren vielfältigen Verflechtungen beschäftigt haben und daher wissen, wie sehr das Verhältnis zwischen Italien und Deutschland die kontinentale Geschichte des 20. Jahrhunderts geprägt hat, aber auch weil solche Verzerrungen eine Verfestigung nationaler Stereotype und nationalistischer Engstirnigkeit in der öffentlichen Meinung bewirken können. Dies gilt es zu vermeiden.

Wir wollen mit unserem Offenen Brief die Regierungen und Institutionen in der gesamten EU darauf hinweisen, dass ohne mutige Entscheidungen und ohne ein vorausschauendes und beispielloses Eingreifen der EU die heutige Krise zu einem demokratischen Notstand führen könnte.

Carlo Spagnolo – Christian Jansen – Vito Gironda – Massimiliano Livi

Die Corona-Krise in historischer Perspektive Offener Brief an die Regierungen der Mitgliedsländer und die Institutionen der EU

[Der Appell kann in mehreren Sprachen hier unterzeichnet werden oder per E-Mail an livi(at)uni-trier.de]

Als Historiker sehen wir mit Besorgnis den vielfachen Rückgriff auf nationale Stereotype angesichts eines Notstands, der eine distanzierte Analyse und eine langfristige Vision erfordert. Derzeit erleben wir eine ernste Krise: nicht nur eine Gesundheitskrise, sondern auch eine soziale und wirtschaftliche Krise. Sie betrifft alle europäischen Länder. Wenn das BIP für jeden Monat des Shutdown um 2,5% sinkt, wird es in den am stärksten vom Virus betroffenen EU-Ländern eine Rezession von mindestens 7,5% geben; bis zum Ende des Jahres wird in Italien mit einem Rückgang von 10% des BIP gerechnet. Nach der bereits erlebten Rezession von 2008-2011 könnte dies fatal sein. Dies könnte für die bereits geschwächten Länder bedeuten, aus dem Euro herausgedrängt zu werden. Eine Bankenkrise könnte ganz Südeuropa betreffen, wird aber auch die anderen Länder nicht unberührt lassen. Ein zu pessimistisches Szenario?

All diejenige, die wissen, wie sich in der Vergangenheit immer wieder Krisen in Tragödien verwandelt haben (z.B. 1914 in Europa), sollten versuchen, die öffentliche Debatte auf ein höheres, europäisches Niveau zu bringen, anstatt in nationale Stereotype zurückzufallen.

Die Partner der EU stehen vor schwierigen und wahrscheinlich unumkehrbaren Entscheidungen, kurz gesagt, wir alle stehen vor einer Situation, die ohne Übertreibung als historischer Wendepunkt bezeichnet werden kann. Zusammen mit den Ungleichgewichten einer Globalisierung, die den Finanzen Vorrang vor der Realwirtschaft einräumt, rücken einige ungelöste Fragen des Maastricht-Vertrags und der Wirtschafts- und Währungsunion in den Vordergrund. Zoll- und Währungsunionen ohne politische Einheit werden früher oder später scheitern. Wenn die strukturellen Asymmetrien, die der Gesundheitsnotstand zusätzlich verschärfen wird, nicht überwunden werden, könnte die Union zusammenbrechen.

Was kann unsere Aufgabe als Historiker sein? Wir sollten betonen, dass einerseits das wiedervereinigte Deutschland nicht vergessen darf, dass seine ökonomische Prosperität auf einem Entgegenkommen der Sieger im Kontext des Kalten Krieges basiert (Londoner Schuldenabkommen, Aufnahme in die EWG) und dass es im Zentrum Kontinentaleuropas in hohem Maße von der europäischen Einigung profitiert hat, aber auch eine besondere historische Verantwortung trägt. Andererseits müssen Frankreich, Spanien und Italien deutlich machen, dass sie auf eigenen Füßen stehen und ihren besten demokratischen Traditionen gerecht werden können. Wenn diese ausgewogene Perspektive verloren geht, leidet der ganze Kontinent. Die abnehmende Bedeutung Europas in der globalisierten Welt ist ein unumkehrbares historisches Phänomen. Deshalb müssen die EU-Mitglieder erkennen, dass sie nur gemeinsam über einen ausreichend großen Binnenmarkt verfügen, um gegen diesen Trend ihren Wohlstand zu halten und sich gegen andere global Players wie China, die USA, Indien usw. zu behaupten. Kurzfristig können einzelne Staatengruppen zwar allein aus der Krise herauskommen, langfristig werden sie sich dem Niedergang nur gemeinsam entgegenstellen können. Wenn die Fäden Europas (nicht nur der EU) wieder einmal zerrissen werden, geraten wir in Konflikte, die uns Historiker*innen aus unserer Beschäftigung mit der Vergangenheit nur zu vertraut sind.

Zwei Weltkriege und die europäischen Faschismen sollten uns deutlich gemacht haben, dass die Rezepte des 19. und 20. Jahrhunderts (Imperialismus, Nationalismus, Rassismus und Rivalitäten innerhalb Europas) keine Lösungen verheißen und den Niedergang Europas beschleunigt haben. Nach 1945 war der Preis dafür die Teilung des Kontinents und die Vorherrschaft zweier imperialer Supermächte. Die Bundesrepublik Deutschland sollte nicht vergessen, dass sie von den Verbündeten wiederaufgebaut wurde, um dem Westen in einer antikommunistischen, demokratischen Konkurrenz zu dienen. Auch die europäische Integration hatte ihre Wurzeln in diesem Kontext und hat die liberalen Demokratien in Deutschland und Italien stabilisiert. Im europäischen Umbruch von 1989-91 wurde die Gelegenheit verpasst, eine echte europäische Verfassung zu erarbeiten und damit die Dynamik jener Jahre zu nutzen, um eine politische Union voranzubringen und der europäischen Integration eine demokratische Legitimation zu verleihen.

Wenn einerseits das moralistische Argument, Deutschland solle nun die von den Westmächten 1953 erlassenen Reparationen doch noch zahlen, heute unsinnig ist, vor allem wenn es von ex-faschistischen Ländern unterstützt wird, so ist andererseits die Weigerung der „tugendhaften“, weniger verschuldeten Staaten, die ungleich verteilten Vorteile des gemeinsamen Marktes anzuerkennen und stattdessen weitere Sparmaßnahmen für Länder, die seit vielen Jahren unter harten Wohlfahrtseinschnitten, nicht zuletzt dem jetzt auf dramatische Weise spürbaren Abbau im Gesundheitswesen gelitten haben, ebenso unangemessen. Die Lehren aus der Geschichte müssen auf einer allgemeineren Ebene gezogen werden: Die Erinnerung an die umfassende moralische, ökonomische und soziale Zerstörung unseres Kontinents im Jahr 1945 aufgrund der nationalistischen und rassistischen Hybris der faschistischen Staaten – allen voran Italiens und Deutschlands – muss als Dreh- und Angelpunkt einer gemeinsamen europäischen Verpflichtung gegenüber Demokratie, sozialer Gerechtigkeit und Frieden verstanden werden, der auch die Wirtschaft und die finanziellen Institutionen  gerecht werden müssen.

Heute geht es darum, den Blick nach vorne zu richten, gemeinsame Standards bei Löhnen und Sozialleistungen zu garantieren, den jüngeren Generationen eine Zukunftsperspektive zu geben, und hierfür die EU mit Aufgaben zu betrauen, die die in einer vergangenen historischen Epoche entstandenen Nationalstaaten nicht mehr allein erfüllen können: kollektive Sicherheit, ökologische Nachhaltigkeit, Telekommunikationsinfrastruktur, Grundlagenforschung usw. zu garantieren und dabei unabhängiger zu werden von den USA, China usw.. Es ist in dieser Hinsicht in den letzten Jahrzehnten Vieles gelungen. Aber dieser europäische Weg kann angesichts des wiederauflebenden Nationalismus nicht ohne eine neue demokratische Kooperation fortgesetzt werden.

Es geht also nicht nur um den Schutz der Gläubiger vor den Schuldnern, sondern viel wichtiger ist es, über unsere gemeinsame Zukunft nachzudenken und die Mittel bereitzustellen, um sie zu verwirklichen. Es ist allen klar, dass die Schuldnerländer eine ernsthafte Verantwortung für die Ineffizienz ihrer Gesundheits- und Steuersysteme haben. Aber ebenso klar sollte sein, dass es kein kollektives Verschulden der Menschen in den Schuldnerländern gibt, so wie wir gelernt haben, dass es keine kollektive Schuld Faschismus und Krieg erklären kann. Welche Schuld haben die Arbeitnehmer in den Schuldnerländern? Und sollten die reicheren Länder nicht die Asymmetrien anerkennen, die sie begünstigen (z.B. niedrigere Finanzierungskosten, die den Wettbewerb im Binnenmarkt verzerren)? Warum werden die Löhne in Ländern mit sehr hohen Handelsüberschüssen niedrig gehalten, was die europäische Binnennachfrage drückt und die Solidarität zwischen den Arbeitnehmern verhindert?

Als Historiker*innen fordern wir die Regierungen und Institutionen der Europäischen Union dazu auf, die Gegenwart distanziert und differenziert, ohne nationalistische Scheuklappen und ohne Rückgriffe auf nationale Stereotype, zu betrachten und anzuerkennen, dass der gegenwärtigen Krise viele Warnzeichen vorausgegangen sind, die nicht beachtet wurden.

Die Unzulänglichkeiten einzelner Mitgliedsstaaten befreit die anderen Regierungen nicht aus ihrer moralischen Verantwortung der Europäischen Union gegenüber. Die Fäden der Demokratie und der europäischen Integration sind so eng miteinander verflochten, dass bei einem Scheitern der letzteren auch die erstere in Gefahr ist, was tatsächlich bereits der Fall ist.

Hoffen wir, dass nicht die Logik der unmittelbaren nationalen Interessen die Entscheidungen bestimmt, sondern eine langfristige Vision der für alle Bürger*innen Europas lebenswichtigen Bereiche, die von der Politik zu gestalten sind.  Wenn Politiker*innen ihrer Rolle als kreative Kompromisssucher nicht gerecht werden, können sie schnell zu „terribles simplificateurs“ (furchtbaren Vereinfachern) werden, wie der Historiker Jacob Burckhardt einmal formuliert hat, und apokalyptisch wirken.

Der Appell kann in mehreren Sprachen hier unterzeichnet werden oder per E-Mail an livi(at)uni-trier.de

Die eingegangenen Meldungen werden so schnell wie möglich aktualisiert!


Unterschriften

  1.     Carlo Spagnolo, Università di Bari
  2.     Vito Gironda, Università di Bielefeld
  3.     Christian Jansen, Università di Treviri
  4.     Massimiliano Livi, Università di Treviri
  5.     Paolo Pombeni, Università di Bologna
  6.     Stefano Cavazza, Università di Bologna
  7.     Brunello Mantelli, Università della Calabria
  8.     Laura Di Fabio, Università di Treviri
  9.     Jacopo Ciammariconi, Università di Treviri
  10. Francesco Leone, Università di Treviri
  11. Marica Tolomelli, Università di Bologna
  12. Deborah Cuccia, Stiftung Universität Hildesheim, Institut für Geschichte
  13. Carolina Castellano, Università di Napoli Federico II
  14. Sara Lorenzini, Università di Trento
  15. Andrea Di Michele, Università di Bolzano
  16. Alessia Terrinoni, WWU Münster
  17. Silvia Del Zoppo, Università di Milano/Universität Heidelberg
  18. Lucrezia Ranieri, Università della Tuscia
  19. Beatrice Benocci
  20. Andrea D’Onofrio, Università degli Studi di Napoli Federico II/SISCALT
  21. Filippo Triola, Università di Bologna
  22. Filippo Focardi, Università di Padova
  23. Pierluigi Pironti, Stiftung Topographie des Terrors/Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlino
  24. Daniele Toro, Università di Bielefeld
  25. Stefan Laffin, Università di Bielefeld
  26. Costanza D’Elia, Università di Cassino
  27. Alessandro Salvador, University of Nottingham
  28. Fiammetta Balestracci, German Historical Institute of London
  29.  Umberto Tulli, Università di Trento
  30. Daniela Saresella, Università degli Studi di Milano
  31. Valentine Lomellini, Università di Padova
  32. Giuliana Laschi, Università di Bologna
  33. Raffaello Pannacci, Università di Perugia
  34. Federico Trocini, Università degli Studi di Torino
  35. Antonio Bonatesta, Università di Padova
  36. Serge Noiret, European University Institute 
  37. Leonardo Rapone, Università della Tuscia
  38. Nicola Camilleri, Università di Padova
  39. Giovanna D’Amico, Università di Messina 
  40. Simone Neri Serneri, Università di Firenze
  41. Marco Bresciani, Università di Firenze
  42. Sebastian De Pretto, Basilea
  43. Roberto Sciarrone, Sapienza Università di Roma
  44. Alexander Kraus, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation der Stadt Wolfsburg
  45. Nicola Bassoni
  46. Maria Salvati, già Università di Bologna
  47. Gabriele D’Ottavio, Università di Trento
  48. Enrico Acciai, Università degli Studi di Roma “Tor Vergata”
  49. Paolo Zanini, Università degli Studi di Milano
  50. Bianca Gaudenzi, Istituto Storico Germanico di Roma/Università di Cambridge
  51. Bottecchia Giordano, Université Paris 8
  52. Mario De Prospo, Università degli studi di Pavia
  53. Jacopo Perazzoli, Università degli Studi di Milano
  54. Gabriele Clemens, Universität des Saarlandes
  55. Federico Trocini, Università degli Studi di Torino
  56. Alfonso Botti, Università degli Studi di Modena e Reggio Emilia
  57. Gaetano Morese
  58. Luca Fenoglio, University of Leicester
  59. Armando Pitassio, già Università degli studi di Perugia.
  60. Steven Forti, Universitat Autònoma de Barcelona / IHC-Universidade Nova de Lisboa
  61. Franco Motta, Università di Torino
  62. Massimo De Giuseppe, Univ. di Milano
  63. Monica Fioravanzo, Università di Padova
  64. Andrea Baravelli, Università di Ferrara
  65. Stefano Musso, Università di Torino
  66. Nicola Labanca, Università di Siena
  67. Antonio Fino, Università del Salento (in pensione)
  68. Marco Palla, Università di Firenze (in pensione)
  69. Martin Sabrow, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam
  70. Margherita Angelini, Università di Padova (cultrice) e insegnante
  71. Giuseppe Iglieri, Università degli Studi di Cassino e del Lazio meridionale
  72. Mirco Dondi, Università di Bologna
  73. Luciano Zani, Sapienza Università di Roma
  74. Enrico Palumbo, Università IULM
  75. Andrea Santangelo, Università di Tuebingen
  76. Luciana Mella, Düsseldorf
  77. Patricia Chiantera, Università di Bari
  78. Alberto Basciani, Università Roma Tre
  79. Paolo Pezzino, Università di Pisa
  80. Toni Ricciardi, Université de Genève
  81. Andrea Azzarelli, Società Napoletana di Storia Patria
  82. Luciano Segreto, Università di Firenze
  83. Maurizio Ridolfi, Università della Tuscia e di Roma Tre
  84. Xosé M. Núñez Seixas, Universidade de Santiago de Compostela
  85. Federico Romero, Istituto Universitario Europeo
  86. Petra Terhoeven, Universität Göttingen
  87. Vittorio Vidotto, Roma
  88. Anke Silomon,
    Stiftung Garnisonkirche Potsdam
  89. Valerio Torreggiani, Universidade de Lisboa
  90. Riccardo Piccioni, Università di Macerata
  91. Fabio Zucca Università dell’Insubria
  92. Emanuele Gatti, Danube University Krems (Ö)
  93. Werner Daum, FernUniversität in Hagen
  94. Renato Camurri, Università di Verona
  95. Massimiliano Aloe, Rende
  96. Riccardo Mario Cucciolla, LUISS
  97. Roberta Pergher, Indiana University
  98. Edmondo Montali, Fondazione Giuseppe Di Vittorio Roma 
  99. Luciano Tosi, Università degli studi di Perugia
  100. Federico Mazzini, Università di Padova
  101. Raoul Pupo, Università di Trieste
  102. Angela Villani, Università di Messina
  103. Fabio Zucca, Università dell’Insubria
  104. Giancarlo Pellegrini Università di Perugia
  105. Monica Fioravanzo, Università di Padova
  106. Francesco Villani, Università degli Studi di Napoli Federico II
  107. Thomas Großbölting, WWU Münster
  108. Gabriele Metzler, Humboldt-Universität zu Berlin
  109. Paolo Carusi, Università Roma Tre
  110. Paolo Raspadori, Università di Perugia
  111. Thomas Welskopp, Universitá di Bielefeld
  112. Andrea Becherucci, European University Institute
  113. Elena Dagrada, Università degli Studi di Milano
  114. Luca Lecis, Università degli Studi di Cagliari
  115. Stefano Magagnoli, Università degli Studi di Parma
  116. Dorothea Wohlfarth, Deutsches Archäologisches Institut Rom
  117. Antonino Baglio, Università degli Studi di Messina
  118. Simon Unger-Alvi, Deutsches Historisches Institut in Rom
  119. Matthias Springborn, Doktorand, Universität Potsdam
  120. Giorgio Grimaldi, Università degli Studi di Genova
  121. Julian Traut, Monaco di Baviera
  122. Maddalena Alvi, University of Cambridge
  123. Kordula Wolf, Deutsches Historisches Institut in Rom
  124. Livio Zerbinati, ISERS
  125. Daria De Donno, Università del Salento
  126. Maria Antonella Fusco, Mibact (in pensione)
  127. Cristina Cavallaro, Università degli studi di Torino
  128. Antonio Carbone, Deutsches Historisches Institut in Rom
  129. Cinzia Venturoli, Bologna
  130. Chiara Ottaviano, Cliomedia Public History, Torino
  131. Tiziano Torresi, Università degli Studi Roma Tre
  132. Angelo Ventrone, Università degli Studi di Macerata
  133. Enrica Salvatori, Università degli Studi di Pisa
  134. Dietmar Süß, Universität Augsburg
  135. Thomas Kroll, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  136. Michael Wildt, Humboldt-Universitaet zu Berlin
  137. Costanza Calabretta
  138. Giorgio Mezzalira, Bolzano/Bozen
  139. Christina Morina, Universität Bielefeld
  140. Giuseppe Trebbi, Università di Trieste
  141. Luca Renzi, Università di Urbino Carlo Bo
  142. Christoph Lorke, WWU Münster
  143. Michael Gehler, Stiftung Universität Hildesheim
  144. Gabriele Paolini, Università di Firenze
  145. Giovanni Bernardini, European University Institute
  146. Emanuela Costantini, Università degli Studi di Perugia
  147. René Moehrle, Universität Trier
  148. Vincenzo Schirripa, Lumsa
  149. Ubaldo Villani-Lubelli, Università del Salento
  150. Lucia Ceci, Università di Roma Tor Vergata
  151. Frank Bösch, Universität Potsdam/Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF)
  152. Eva Schlotheuber, Universität Düsseldorf/ Vorsitzende des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
  153. Till Kössler, Universität Halle-Wittenberg
  154. Anna Maria Schmidt, Universität Duisburg-Essen
  155. Andrea Sangiovanni, Università degli studi di Teramo
  156. Edoardo Borruso, Università Bocconi Milano (in pensione)
  157. Andrea Azzurrini, Università Trier
  158. Jens Späth, Universität des Saarlandes
  159. Florian Hartmann, RWTH Aachen University
  160. Thomas Etzemüller, Universität Oldenburg
  161. Edith Pichler, Centre for Citizenship, Social Pluralism and Religious Diversity
  162. Gianfranco Macrì, Università di Salerno
  163. Emma Mana, Università degli studi di Torino
  164. Emanuele Bernardi, Università “Sapienza” di Roma
  165. Wilko Graf von Hardenberg, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
  166. Franca Varallo, Università degli Studi di Torino
  167. Manfredi Merluzzi, Università Roma Tre
  168. Angela Romano, European University Institute
  169. Giulio Navarra, Università del Salento
  170. Norman Aselmeyer, European University Institute/Universität Bremen
  171. Marco Brando, giornalista e saggista, socio Aiph, Milano
  172. Mauro Venier, Fisico, industria privata
  173. Cinzia Dal Maso, giornalista, Roma
  174. Andrea Filippo Saba, storico, Istituto nazionale Ferruccio Parri, Milano
  175. Pierluigi Feliciati, ricercatore di scienze documentarie, Università di Macerata
  176. Francesco Pitassio, Università degli Studi di Udine
  177. Marta Margotti, Università degli Studi di Torino
  178. Giuseppe Petralia, Università di Pisa
  179. Andrea Giardina, Scuola Normale Superiore
  180. Gia Caglioti, Università di Napoli Federico II
  181. Josef Prackwieser, LMU München
  182. Linus Rapp Folkwang Universität der Künste, Essen
  183. Matteo Maserati, PhD student, Università degli Studi di Salerno
  184. Fernando Puzzo, Università della Calabria
  185. Bruno Bonomo, Sapienza Università di Roma
  186. Anna Maria Minutilli
  187. Niccolò Pianciola, Lingnan University, Hong Kong
  188. Christopher Kopper, Universität Bielefeld
  189. Roberto Garaventa, Università di Chieti-Pescara
  190. Simon Staffler, Università degli Studi di Milano
  191. Jean-Marie Palayret, Archives historiques de l’Union européenne.
  192. Antje Flüchter, Universität Bielefeld
  193. Veronica Cesarco, Köln
  194. Elena Vigilante, Università degli studi della Basilicata
  195. Lucia Boschetti, Università di Bari
  196. Daniel Siegmund, unabhängiger Historiker, Leipzig
  197. Volker Kraus, Ulm
  198. Anna Elia, München
  199. Tiziana Lazzari, Università di Bologna
  200. Massimiliano Passerini, WWU Münster / Lehrer
  201. Javier Ugarte Tellería, Universidad del País Vasco / EHU
  202. Xosé Ramón Veiga. Universidade de Santiago de Compostela
  203. Carme Molinero. Universitat Autònoma de Barcelona
  204. Pere Ysàs, Universitat Autònoma de Barcelona.
  205. Pedro Carasa Soto. Universidad de Valladolid
  206. Ester De Fort, Università di Torino
  207. Antonio Fco. Canales, Universidad Complutense de Madrid
  208. Juan José Onofre Franco, Universitat de Barcelona
  209. Jesús Mirás Araujo, Universidade da Coruña
  210. José María Faraldo, Universidad Complutense de Madrid
  211. Gloria Priego de Montiano, Universidad de Córdoba (España)
  212. Manuel Bueno Lluch, Archivo Histórico de CCOO de Andalucía (España)
  213. Paulino Martínez Fernández, Universidade da Coruña.
  214. Adriana Borra, University of Vermont
  215. Florian Kobler, Universität Konstanz
  216. Daniel Hedinger, LMU München
  217. Christopher Schulte-Schüren, Universität Bielefeld
  218. Francesca Guiducci, Università degli Studi di Perugia
  219. Andreas Gestrich, Universität Trier
  220. Laurent Warlouzet, Paris Sorbonne Université
  221. Antonio Moreno Juste, Universidad Complutense de Madrid
  222. Catarina Mahnke, Bremen
  223. Javier Ponce, Universidad de Las Palmas de Gran Canaria
  224. Mar Rubio Varas, Universidad Pública de Navarra
  225. Ricardo Campos Marín. Instituto de Historia. CSIC. Madrid.
  226. Christoph Herkströter, Universität Bielefeld
  227. 227- Rosa M Medina Doménech. Universidad de Granada.
  228. Matthias Waechter, CIFE Nice
  229. Michael Jung, Leibniz Universität Hannover
  230. Jörg Requate, Universität Kassel
  231. Paola Guglielmotti, Università di Genova
  232. Alberto Ramos, Universidad de Cádiz
  233. María Jesús Facal, Universidad de Vigo
  234. Mercedes Fernández Paradas, Universidad de Málaga
  235. Silke Panoriou, Athens – Greece
  236. Adoración Álvaro Moya, CUNEF University, Madrid
  237. Martin Hallmannsecker, Berlin
  238. Lotte Kosthorst, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  239. Nuria Puig, Universidad Complutense de Madrid
  240. Álvaro Ferreira da Silva, Nova School of Business and Economics, Lisbon, Portugal
  241. Miguel Ángel Ruiz Carnicer, Universidad de Zaragoza, España.
  242. Claudio Caldarazzo
  243. Xavier Andreu Miralles, Universitat de València
  244. Vanni D’Alessio, Università di Napoli Federico II
  245. Daniel Kosthorst, Leipzig
  246. Daniel Castillo Hidalgo, Universidad de Las Palmas de Gran Canaria
  247. Estrella Trincado, Universidad Complutense de Madrid
  248. Yolanda Blasco, Universitat de Barcelona
  249. Stefano Livi, PhD Sapienza Università di Roma
  250. Miguel Ángel Perfecto García. Universidad de Salamanca
  251. Veronika Proske, Corvinus Universität Budapest
  252. Malte Zill, Universität Hamburg
  253. Richard Steinberg, Universität Hamburg
  254. Simon Mair, München
  255. Nicole Demarchi, Università di Padova
  256. Rosa Smurra, Università di Bologna
  257. Raúl Mínguez Blasco, University of Leeds
  258. Antonella Barzazi, Università di Padova
  259. Philipp Nielsen, Sarah Lawrence College, NY/MPI für Bildungsforschung, Berlin
  260. Giovanni Collamati, Sapienza, Università di Roma
  261. Andrea Rehling, Universität Augsburg
  262. Jan-Pieter Forßmann, Berlin
  263. Rebeca Saavedra Arias, Universidad de Cantabria
  264. Tina Schröer, Universität Bonn
  265. Daniel Schmidt, ISG Gelsenkirchen
  266. Peter Pichler, Karl-Franzens-University Graz
  267. Vincenzo Lavenia, Università di Bologna
  268. Anke te Heesen, Humboldt-Universität zu Berlin
  269. Manfred Wiens, Witten
  270. Fausto Mirabile, Düsseldorf
  271. Francesca Sofia, Università di Bologna
  272. Johanna Kegel-Maier, Bornhöved
  273. Miguel Angel Perfecto García, Universidad de Salamanca
  274. Vincenzo Lavenia, Università di Bologna
  275. Andrea Casalboni, Sapienza Università di Roma
  276. Caterina Cappuccio, Bergische Universität Wuppertal
  277. Francesco Senatore, Università di Napoli Federico II
  278. Rajko Pertot
  279. Sergio Sánchez Collantes, Universidad de Burgos
  280. José Luis Ledesma, Universidad Complutense de Madrid
  281. Christoph Laucht, Swansea University, Wales, United Kingdom
  282. Armin Lux, Bergisch Gladbach
  283. Alberto Palladini, Ministero per i Beni e le Attività Culturali
  284. Vincenzo Lavenia, Università di Bologna
  285. 285 Lourenzo Fernández Prieto. Universidade de Santiago de Compostela. Galicia. Spain
  286. Giulia Zornetta, Università di Padova
  287. Luigi Masella, Università di Bari
  288. Francesco Paolo Tocco, Università di Messina
  289. Eduardo Rey Tristán, Universidad de Santiago de Compostela
  290. Simone Lombardo, Università Cattolica del Sacro Cuore, Milano
  291. Federico Lattanzio, Università di Roma Tor Vergata
  292. Ludovico Matrone, Università degli Studi di Torino
  293. Franz-Josef Arlinghaus, Universität Bielefeld
  294. Julian Slavov, Düsseldorf
  295. Niels Weise, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin
  296. Juan Luis Nevado Encinas, Universidad Autónoma de Madrid
  297. Markus Trutenau, FH-Bielefeld
  298. Francesco Borghero, Università degli Studi di Firenze e Siena
  299. Enzo Fimiani, Università di Chieti-Pescara
  300. Cecilia Bighelli, ricercatrice sociale, Trento
  301. Bettina Pfotenhauer, Stadtarchiv Muenchen / LMU Muenchen
  302. Justo Beramendi, Universidade de Santiago de Compostela
  303. Cristian Rodríguez Mesa, Universidad de Cádiz
  304. Mikel Urquijo, Universidad del País Vasco / Euskal Herriko Unibertsitatea
  305. David Chao Castro, Universidade de Santiago de Compostela
  306. Juan José Martín García, Universidad de Burgos
  307. Carolina Rodríguez-López, Universidad Complutense de Madrid
  308. Björn Gebert, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  309. Carmen García. Universidad de Oviedo (España)
  310. Fabian Lemmes, Ruhr-Universität Bochum
  311. Marco Kerber, Gütersloh / Fernuniversität Hagen (Germany)
  312. Franziska Decker, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  313. Matilde Eiroa, Universidad Carlos III de Madrid
  314. Patrik Baab
  315. Christian Salm, European Parliament Bruxelles
  316. Gabriella D’Agostino, Università degli studi di Palermo
  317. Pietro Corrao, Università degli studi di Palermo
  318. Andrea Antonio Verardi, University of Helsinki
  319. Francisco Acosta Ramírez, Universidad de Córdoba
  320. Andrea Fara, Sapienza Università di Roma
  321. Carlos Sanz, Universidad Complutense de Madrid
  322. Robert Himmrich, Düsseldorf
  323. Alberto Marcos Martín, Universidad de Valladolid
  324. Johannes Börmann, Ulm.
  325. Antonio Santamaría García. CSIC. España
  326. Giorgio Potì, Post-doc research fellow at DHI Rom
  327. Mª José Martínez, Universidad de Murcia
  328. Manuel Casado Arboniés. Universidad de Alcalá
  329. Vladimir López Alcañiz, investigador independiente, Barcelona
  330. Sigfrido Vázquez Cienfuegos, Universidad de Extremadura
  331. Emilio Sola Castaño, Universidad de Alcalá.
  332. Rosario Santanastasio, Archeoclub d’Italia
  333. Lilyam Padrón Reyes Universidad de Cádiz
  334. Lorenzo Silva Ortiz. PhD student, Universidad de Extremadura
  335. Manuel Talamante Pérez, INU Champollion Albi-Rodez, Francia.
  336. Ernique Perdiguero. Universidad Miguel Hernández de Elche (Alicante, España)
  337. Jesús Blanco García. Universidad de Sevilla (Sevilla, España)
  338. Regina Schulte, Bochum
  339. Ulrich Wyrwa, Universität Potsdam
  340. Ulrike Reuter, Berlin
  341. Paula Rodríguez Modroño, Universidad Pablo de Olavide, Sevilla
  342. Emilio Pérez Romero, Universidad Complutense de Madrid
  343. Angelika Burtscher, Bozen
  344. Roberto J. López, Universidad de Santiago de Compostela
  345. César Rina Simón, Universidad de Extremadura.
  346. Antonio Brusa, Università di Bari
  347. Leila El Houssi, Università di Firenze
  348. Paolo Ercolani, Università di Urbino
  349. Caterina Lavarra, Università di Bari
  350. Giulia Frontoni, Amburgo
  351. Nicola Cusumano, Università degli Studi di Palermo
  352. Pier Virgilio Dastoli, Movimento Europeo
  353. Ruth Nattermann, LMU München
  354. Giovanna Grenga, Roma – Fondazione/Stiftung Alexander Langer
  355. Michelangelo De Donà, INDEF Bellinzona (Svizzera)
  356. Enrico Basso, Università degli Studi di Torino
  357. Philipp Schütze, Berlin
  358. Inès Charlotte Mosgalik, Sciences Po
  359. Norbert Weiss, Arbeitskreis “Lokale Zeitgeschichte Calw”, Calw
  360. Krystyna Janas-Weiss, Arbeitskreis “Lokale Zeitgeschichte Calw”, Calw
  361. Toni Morant i Ariño, Universitat de València
  362. Heinrich Nikolaus Caspary, Seeheim-Jugenheim
  363. José Luis Antas Ramos, A Coruña
  364. Marina Caffiero, Sapienza Università di Roma
  365. Hartmut Schernbeck, Berlin
  366. Gerlinde Vetter
  367. Anna Perini
  368. Frank Rausch, St Ingbert
  369. Hans-Dieter Dörr
  370. Götz Eberspächer
  371. Gert Sørensen
  372. Natalie Petiteau, Avignon Université
  373. Marianne Zepp, Berlin
  374. Jan Neubauer, Universität Augsburg
  375. Florian Jansen, Köln
  376. Hans-Walter Schmuhl, Universität Bielefeld
  377. Patrizia Caracciolo, docente di italiano , membro VDIG e redattrice radiofonica di Marburgo
  378. Vitaliano Gemelli Former Member European Parliament
  379. Simone Protti, Düsseldorf
  380. Roberto Cristiani, Senior Business Consultant, Milano
  381. Massimo Grillo, Torino
  382. Manuel Carlo Ranieri, Site Reliability Engineer
  383. Laura Occhialini, docente secondaria 1 grado, Sanremo.
  384. David Bravo, fisico Mission Performance Engineer, industria aerospaziale, Milano-Torino.
  385. Leonardo Di Matteo, Bonn
  386. Stefanie Wöhl, Jean Monnet Chair, University of Applied Sciences BFI Vienna.
  387. Agnès Wisniewski, Strasbourg
  388. Paolo Fai
  389. Reinhold Weitz
  390. Viktoria Lühr, Universität des Saarlandes
  391. Martin Blessing, Landshut
  392. Luigi Pepe universita‘ di Ferrara
  393. Hans Dörr, Kirchheimer Forum 2030
  394. Evelyn Giacomazzi, Schwäbisch Hall
  395. Martin Prinoth, Hamburg
  396. Martina Mahlknecht, Hamburg
  397. Ronald Hirte, Weimar
  398. Tobias Kaiser, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Berlin
  399. Romano Boni, Capannelle, Roma

 


9 Antworten

  1. Vetter, Gerlinde sagt:

    Vielen Dank für den Vorstoß!
    Ich habe in der Realschule Geschichte unterrichtet und schließe mich an, weil die gemeinsame Geschichte in Europa uns zum Handeln zwingt, um die Gefahr von rechts zu bannen.

  2. Hans-Dieter Dörr sagt:

    358 Historiker, Institutionen, Professoren … haben es geschafft binnen kurzer Zeit ein gemeinsames Statement von grosser Tragweite zu verfassen. Das ist eine bemerkenswerte Leistung und zeigt vor welchen historischen Entscheidungen wir in Europa und weltweit stehen. Ich hoffe und bete, dass Ihr Aufruf bei den Verantwortlichen, den Bürgern Europas und den Meinungsbildnern Gehör und Einsicht findet.
    Ich würde es begrüßen, wenn Sie ihre Argumente noch mit weiteren Fakten, Daten, Diagrammen und Zeitreihen unterlegen könnten.
    Seit der Zuspitzung der Coronakrise ist es m. E. erstmals gelungen, dass sich eine große Mehrheit der Bevölkerung mit der Komplexität der Entscheidungskriterien befasst hat und sich nicht von einfachen (und billigen) Lösungen hat blenden lassen. Den Politikern wurde damit die Zeit und die Chance geben, Entscheidungen auf wissenschaftlicher Basis zu treffen.
    Vielleicht gelingt dies auch bei dieser historischen Aufgabe: der Aufrechterhaltung der europäischen Einigung, und damit der Friedenssicherung.

  3. L`europe besoin de la balance dans plus de 26 pays. Si on arrive dans cette balance on peut gagner beaucoup ne seulement pour europe. Le monde besoin plus paix et si nous pouvons montrer ce que c`est possible de trouver des chemins avec une manière démocratique c`est un expériment pour arriver meilleurs convention dans la Société des Nations. Actuellment nous besoin plus de la sainté: cherche et on sera trouver Antibody contre Covid 19. Plus de bonheur pour les médecins et les disciplines se liguent. Freude schöner Götterfunken, alle Menschen werden Brüder, bzw. Geschwister!

  4. Gregory Shields sagt:

    I am Canadian, but presently I live and work in Berlin. I have also been working and living in other European countries before, including Italy and France, so I know the various views at least to some part. I must say I find it a bit strange that the politicians in Italy and France are trying to outsource some of their standing problems to Germany. The problem is that they are not able to implement the political and social structural changes towards making their countries financially stable and more competitive internationally. If the governments are starting such attempts, then they are facing considerable protests from the population, most recently seen in the yellow vests movement in France. Concerning Italy, one may call into question the degree of control that the central government has e.g. over the southern regions. Now the governments of France and Italy seem to wish to outsource the problem that they failed to solve to other EU member countries, or their governments, by demanding what essentially amounts to a kind of „solidarity tax“ from taxpayers in Germany, or Denmark, etc, to be payed to France and Italy, etc. I cannot help gaining the impression that this is also what the authors of that open letter above are calling for, without really addressing it clearly, but that seems to be the inevitable conclusion when thinking about it right to the end. I wonder if that is a very wise thing to call for. It will certainly again strengthen anti EU populist parties like the AfD in Germany. In the end, they may become so strong that the EU will be history in a much shorter time than anybody has ever dared to think. I wonder why politicians in France or Italy think that kind of outsourcing of political problems would work. There will be a backlash. If there is one truth in this world, as I see it, it is that there is no free lunch. The governments of France and Italy are blaming their Dutch or German counterparts of not showing real European spirit, but what are they doing? Outsourcing their unsolved problems to other countries. Is that true European spirit? Well, it is not for me to judge as I will return to Canada in foreseeable time. By the way, there are sizeable political problems, too. But I am afraid the EU in its present state is not heading for a bright future. As I see it, that isn’t just Germany’s fault. My German colleagues have given me some taste of their opinion of the Italian and French demands but I guess there is no need to reproduce that here. You can imagine what people think when they have the feeling that someone is trying to trick money out of their pockets.

  5. Constantin Milau sagt:

    Es ist völlig richtig, dass die EU Länder die EU nicht als eine Art Spiel begreifen sollten, bei dem es darum geht, für das eigene Land auf Kosten anderer möglichst viel herauszuschlagen. Die Gewinner dabei sind die USA, China, Russland und Indien, wie ganz richtig bemerkt. Die Briten werden das schon noch als Folge des Brexit spüren, so wie auch die EU in abgeschwächter Form. Ich denke aber, dass es vor allem in Italien strukturelle Probleme gibt, die auch die E’U nicht lösen wird. Auch nicht dadurch, dass Deutsche, Holländer und wer weiss noch die italienischen Steuern zahlen. Das Problem scheint mir die Schattenwirtschaft und Intransparenz zu sein, die in Italien prävalent ist. Davon müssen die Italiener sich selbst befreien. Das Problem besteht übrigens mindestens seit Jahrzehnten, und da es nicht gelöst wird, führt es zu einstürzenden Brücken, usw. Da muss sich in Italien etwas ändern. Es ist ja nicht so, dass es in Italien keine Fachleute gäbe, die die Probleme nicht genau kennen würden. Aber die Verhältnisse sind so, dass deren Ratschläge nicht durchdringen. Egal bei welcher politischen Ausrichtung der regierenden Parteien. Vielleicht sind das aber gar nicht diejenigen, die eigentlich entscheiden.

  6. Michael Klaus sagt:

    Danke für diesen offenen Brief!
    Danke für Ihren Einsatz für Europa und dadurch auch für die Welt!
    Ich wünsche mir, dass diese Wahrheiten bei den richtigen Entscheidern ankommen und von diesen berücksichtigt werden, damit Konkurrenz und Wachstum bei allen Menschen irgendwann abgeschafft ist.
    Menschen müssen sich untereinander wie Menschen behandeln, und zwar ALLE JEDEN!

    Thank you for this open letter!
    Thank you for your commitment to Europe and thereby also to the world!
    I hope that these truths reach the right decision-makers and are taken into account by them, so that competition and growth for all people will at some point be abolished.
    People must treat each other as human beings, and ALL EVERYONE!

    Grazie per questa lettera aperta!
    Grazie per il vostro impegno verso l’Europa e quindi anche verso il mondo!
    Spero che queste verità raggiungano i giusti responsabili delle decisioni e che vengano prese in considerazione da loro, in modo che la concorrenza e la crescita per tutti siano a un certo punto abolite.
    Le persone devono trattarsi l’un l’altro come esseri umani, e TUTTI gli altri!

    ¡Gracias por esta carta abierta!
    ¡Gracias por su compromiso con Europa y, por tanto, también con el mundo!
    Espero que estas verdades lleguen a los responsables de la toma de decisiones correctas y sean tenidas en cuenta por ellos, de modo que la competencia y el crecimiento para todas las personas se supriman en algún momento.
    La gente debe tratarse como seres humanos, ¡y a TODOS!

  7. Wir setzen uns ein für Solidarität und Demokratie- Kölner Großeltern gegen Rechts

  8. Gianfranco Pasquino sagt:

    more is better. The more the European Union will be „unified“ the better will be for its citizens and the world

  1. 16. April 2020

    […] Die Corona-Krise in historischer Perspektive – Offener Brief an die Regierungen der Mitgliedsl… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.