Unsicherheit und Verschwörungstheorien

In Zeiten der Unsicherheit – und welche Zeiten können unsicherer sein als die jetzigen? – gedeihen Verschwörungstheorien besonders gut. Deshalb kursieren auch unzählige davon zur Corona-Krise im Netz.

 

Für eine Verschwörungstheorie typisch ist, dass bei der Präsentation solcher Argumentationen Gegenmeinungen etablierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weggelassen beziehungsweise als abwegig hingestellt werden. Dennoch handelt es sich für mich noch nicht um eine Verschwörungstheorie, sondern um eine problematische wissenschaftliche Meinung.

 

Wenn man sich diese Medien anschaut, dann wimmelt es von Verweisen auf wissenschaftliche Studien. In YouTube-Videos tauchen bevorzugt Leute mit Doktor- oder Professorentitel auf – auch wenn diese mitunter aus einer völlig anderen Disziplin stammen. Deshalb wichtig: Glauben Sie nicht jedem, der einen Doktortitel hat. David Ray Griffin, der viele verschwörungstheoretische Schriften zum 11. September verfasst hat, argumentierte zum Beispiel viel mit der Statik des World Trade Centers. Dabei war er ein Religionswissenschaftler.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search