Falsche Nachrichten, die wahre Fakten hervorbringen – Beispiele aus der Antike

Wikioo.org – L'Enciclopedia delle Belle Arti - Pittura, Opere di Joseph Marie Vien - il giuramento di Catilina
Joseph-Marie Vien, La congiura di Catilina.

Die Verbreitung falscher Nachrichten, die – wie jemand in den 1970er Jahren behauptete – dann wahre Fakten hervorbringen, wird allgemein als ein zeitgenössischer Trend angesehen, der gemeinhin mit der Nutzung sozialer Plattformen in Verbindung steht.
Der Althistoriker Francisco Pina Polo aus Saragossa erklärt uns in diesem Artikel von El Pais, wie diese Tendenz im Laufe der Geschichte immer existiert hat. Aus trendhistorische Perspektive ist dies gewiss keine neuheit. Denn das Einzige, was sich geändert hat, und nicht allzu sehr, ist die Art und Weise, wie sie verbreitet wurden.
Heute liegt der grundlegende Unterschied – so auch Pina Polo – in der Sprengkraft der sofortigen Ausbreitung, die soziale Netzwerke haben.

Interessant für die HTF ist vor allem das Input was von Pina Polo kommt, das ganze auf die Phänomenologische Perspektive zu betrachten. Relevant ist allerdings auch dass sowohl heute als auch in der ferneren Vergangenheit Fake-News sich stets außerhalb der offiziellen Kanäle verbreitet haben. So im Jahr 1938 war es beispielsweise nicht der berühmte Scherz der Radioversion von H. G. Wells‘ Roman Krieg der Welten, bei dem Orson Welles die Regie führte, der 1938 bei den Zuhörern Panik auslöste. In der Sendung wurde eine angebliche Invasion der Marsmenschen angekündigt. Es war vielmehr die anschließende Verbreitung der Nachricht durch Mundpropaganda (und ihre Umwandlung), die eine unaufhaltsame Stimme nährte.

Laut Pina Polo war es daher „die Übertragung individueller Angst, die eine rücksichtslose kollektive Angst erzeugte, obwohl diese Menschen die Möglichkeit hatten, die Zeitungen, das Radio oder die Polizei anzurufen, um mehr über das Geschehen zu erfahren“.


Los bulos que mataron a Cleopatra

Una investigación de universidades europeas sobre los rumores en la historia rescata las falsedades que los dirigentes romanos extendían para su propio interés con fines políticos o militares

VICENTE G. OLAYA
 
En la Roma republicana (del 509 al 30 antes de Cristo), las asambleas populares (contiones), servían “como principal megáfono para la propagación entre la población de ideas, propuestas de ley, anuncios de todo tipo y ataques políticos”. “Un discurso pronunciado en una contio podía, por lo tanto, servir como punto de partida para transmitir una información“, pero los falsos rumores que surgían provocaban su rápida difusión .
 
 

Hier geht es weiter…


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search