Corona und Digitalisierung der Städte: Ein Erfolgsmodell?

Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet jene Länder als positive Beispiele im Kampf gegen die Corona-Pandemie gelten, deren Städte besonders stark digital durchdrungen sind. Südkorea oder Singapur nutzen die Smart-City-Technologien, um die Kontakte von Infizierten nachzuverfolgen. Außerdem kommen Sensoren und Kameras zum Einsatz, um zu überprüfen, ob die Bevölkerung sich an die verordnete soziale Distanz hält. Die positiven Aspekte liegen auf der Hand: Diese Staaten haben es geschafft, die Pandemie dank der digitalen Technologien in Schach zu halten. Bewegungsprofile infizierter Bewohner zu erstellen ermöglicht Städten wie Singapur nicht nur, die Ausbreitung des Virus im Nachhinein zu rekonstruieren. Es erlaubt den Verantwortlichen auch, zu antizipieren, wo künftige Infektionsherde entstehen.

Für die Bewohner hat es den Vorteil, dass nicht ein ganzes Land heruntergefahren werden muss. Stattdessen können viel gezielter einzelne Kommunen, Städte oder gar Quartiere oder Straßen isoliert werden, während es anderswo weitgehend normal weitergeht. Doch der Preis ist hoch. Praktisch durch die Hintertür und ohne breite öffentliche Diskussion werden Überwachungstechnologien salonfähig, die nicht nur genutzt werden können, um die Ausbreitung eines Virus zu verhindern, sondern zum Beispiel auch, um Demonstrationen zu unterbinden. Kritiker der massenhaften Datenerhebung in der Smart City und des Trackings ihrer Bürger werden in Zukunft nicht mehr so leicht Gehör finden.

Hier geht es zum Artikel Weiter: https://www.faz.net/-gz7-9yskz


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search