Migration – Region – Integration // Migrazione – regione – integrazione

Geschichte und Region, 28 (2019) 2 (ISSN · 1121-0303)

Con questo numero speciale di Storia e Regione ci proponiamo, adottando l’approccio e la proposta formulata da Jochen Oltmer, di esaminare la migrazione dal punto di vista delle “relazioni, delle gerarchie e delle interrelazioni nella prossimità sociale e nelle pratiche sociali concrete” attraverso quattro casi studio con i quali approfondire il nesso tra Migrazione e Integrazione in relazione alla dimensione regionale. In questo contesto, il riferimento locale o regionale è apertamente inteso, come è usuale per GRSR. Per questo motivo, nella loro analisi i quattro autori di questo numero hanno avuto modo di riferirsi a quattro aree culturali, geografiche ed economiche di per sé diverse: il bacino della Ruhr, Wolfsburg, Prato e diverse aree RDT, caratterizzate dalla centralità della fabbrica sul territorio.

Tutti i contributi si concentrano sulle dinamiche di negoziazione locale di migrazione e integrazione nei centri, nelle città e nelle regioni già fortemente segnati da mobilità territoriale, mobilità sociale e dalla diversità culturale nel corso del XX secolo e in alcuni casi anche prima. Tutte queste regioni hanno quindi vissuto, a partire dagli anni Settanta, cambiamenti comparabili anche nelle tipologie di migrazione: dalla mobilità volontaria o dalla migrazione mirata per motivi di lavoro a forme di migrazione caratterizzate da una mobilità involontaria come conseguenza della minaccia di guerra, di minacce esistenziali e di persecuzioni politiche. Questi cambiamenti si combinano con l’esperienza comune del cambiamento strutturale post-industriale e delle sue sfide. In questo senso, Lutz Raphael ricostruisce nel suo contributo l’esperienza e le strategie domestiche delle famiglie turche nel contesto delle trasformazioni dell’industria del carbone e dell’acciaio dell’area della Ruhr a partire dagli anni Settanta. Con le trasformazioni successive alla crisi petrolifera, l’acquisizione di nuove biografie lavorative e lo sviluppo di strategie di adattamento e di sopravvivenza diventano improvvisamente indispensabili per le famiglie migranti, poiché esse, come le famiglie tedesche, vedono la loro esistenza minacciata dalla disoccupazione, dalla chiusura degli impianti e dalle crisi economiche.

Partendo dal presupposto che l’integrazione è un processo complesso a lungo termine che include la dimensione culturale, sociale, identitaria e strutturale, le ricerche microstoriche e microsociologiche qui proposte si concentreranno quindi non solo sulle autorità e sulle imprese e sui corpi intermedi della società (chiese, sindacati, scuole, ecc.), ma anche sulle diverse categorie e gruppi di migranti.

Anna Marsden ci propone nel suo contributo quindi una tipologia poco studiata di migranti, quelli provenienti dalla Cina che diventano imprenditori in Italia. Il contributo si occupa infatti della migrazione cinese verso Prato, la città del tessile a nord di Firenze. Marsden presenta lo sviluppo di una città e le dinamiche di integrazione della più grande comunità cinese in Italia (e probabilmente in Europa) attraverso la lente di una evidente contraddizione piena di conflittualità. Da un lato, il salvataggio della produzione e della lavorazione tessile industriale in città effetto della rapida espansione di un panorama industriale cinese, che ha plasmato la città non solo dal punto di vista economico, ma anche da quello urbanistico. D’altra parte, l’emergere negli ultimi anni di sentimenti anti-cinesi e di politiche discriminatorie e repressive, in parte come risultato di una dinamica di integrazione fortemente determinata dagli stessi migranti, che non hanno così esitato a rendere visibile la loro profonda aspirazione all’indipendenza imprenditoriale ed alla propria promozione sociale.

Infatti, un compito comune e allo stesso tempo una sfida comune per gli autori di questo numero è stato quello di cogliere anche le forme di caparbietà e il contributo dei migranti alla propria integrazione e quindi, possibilmente, di descriverli al di là del loro ruolo di oggetti passivi del processo di integrazione istituzionale. Questo compito è stato ripreso da Christoph Lorke portando l’esempio delle reciproche, talvolta anche contraddittorie, sfide interculturali affrontate dalle imprese della RDT nell’integrazione dei lavoratori a contratto provenienti da Algeria, Cuba, Mozambico, Vietnam e Angola negli anni Settanta e Ottanta. Nel suo saggio, Lorke mostra come, nonostante ai rigidi “di meccanismi di regolamentazione amministrativa statale ed ai rapporti di potere asimmetrici che non possono essere negati“, tra i lavoratori fossero possibili anche strategie di autoaffermazione. Tuttavia, anche queste dipendevano fortemente “dalle rispettive strutture e dalle possibilità” offerte a livello locale.

Oltre a mettere in evidenza le esperienze di sviluppo di modelli e strutture pratiche nell’affrontare l’immigrazione e l’integrazione, i contributi affrontano anche i conflitti, le interdipendenze ed i nuovi problemi che sono sorti proprio da queste prassi.  L’indagine congiunta sulle forme locali di prassi politiche, sociali, amministrative, economiche e culturali dell’integrazione apre un’ulteriore prospettiva su quei cambiamenti che sono solo indirettamente legati alla migrazione. Ad esempio, lo sviluppo storico dei sistemi educativi o la creazione e il consolidamento di nuove forme di disuguaglianza sociale, che se non sono state create principalmente dai fenomeni migratori ne sono però state esacerbate.

Michael Siems e Alexander Kraus discutono di queste dinamiche e processi di cambiamento ed adattamento talvolta contrastanti nel contesto di Wolfsburg degli anni Settanta, la città della Volkswagen. Dopo la prima crisi petrolifera del 1973 e il cosiddetto blocco delle assunzioni, i comuni della Germania occidentale hanno rilevato dalle aziende il ruolo di gestori e coordinatori dell’integrazione. Per i lavoratori ospiti (Gastarbeiter) della RFT, soprattutto per gli italiani, iniziava in quel periodo una fase di normalizzazione della loro esistenza in Germania, che allo stesso tempo, però, portava con sé un cambiamento esistenziale pieno di tensioni. Siems e Kraus ne danno conto attraverso quattro ambiti, che comprendono gli sforzi di integrazione politica comunale, l’accettazione degli italiani nella società urbana, i cambiamenti nella loro situazione abitativa e l’istruzione scolastica.

Mit diesem Sonderheft möchten wir uns den Ansatz und den Vorschlag von Jochen Oltmer zu eigene machen und Migration aus der Perspektive von „Relationen, Hierarchien und Wechselverhältnisse in gesellschaftlichen Näheverhältnissen und konkreten sozialen Praktiken“ zu untersuchen und daher am Beispiel von vier Fallstudien dem Nexus zwischen Migration und Integration in Bezug auf Region auf den Grunde zu gehen. Dabei wird der lokale bzw. regionale Bezug, wie für GRSR üblich, offen verstanden. Deshalb fokussieren sich die vier Beitragenden des Heftes in ihrer problemorientierten Analyse auf vier an sich unterschiedlichen kulturellen, geographischen bzw. wirtschaftlichen Räumen ein: Das Ruhrgebiet, Wolfsburg, Prato und einige Gebiete der betriebszentrierten lokalen Dimension der DDR.

Alle Beiträge konzentrieren sich auf die Entwicklungen der lokalen Aushandlung von Migration und Integration in Zentren, Städten und Regionen, die bereits während des gesamten 20. Jahrhunderts und teilweise davor durch Migration, soziale Mobilität und Diversität geprägt worden sind. Alle diese Regionen haben daher seit den 1970er Jahren vergleichbare Veränderungen in der Migrationstypologie erlebt: von der freiwilligen Mobilität oder einer gezielten Arbeitsmigration hin zu Zuwanderungsbewegungsformen, die durch unfreiwillige Mobilität in Folge von Kriegsgefahren, existenzieller Bedrohungen und politischer Verfolgung charakterisiert worden sind. Diese Veränderungen verbinden sich mit der gemeinsamen Erfahrung des post-industriellen Strukturwandels und seiner Herausforderungen. Lutz Raphael rekonstruiert in diesem Sinne in seinem Beitrag die Erfahrung und die Haushaltstrategien von türkischen Familien im Kontext der Transformationen der Montanindustrie des Ruhrgebiets seit den 1970er Jahren. Mit der Transformationen nach der Ölkrise zeigen sich für die Migrantenfamilien die Aneignung von neuen Arbeitsbiographien sowie die Entwicklung von Anpassungs- und Überlebensstrategien plötzlich als unabdingbar, da sie wie die einheimischen Familien ihrer Existenz von Arbeitslosigkeit, Werkschließungen und Konjunkturkrisen bedroht sehen.

Aus der Annahme heraus, dass Integration ein langfristiger und nicht geradliniger Prozess ist, der unter anderem die kulturelle, die soziale, die identitätsbezogene und die strukturelle Dimension umfasst, werden im Fokus der hier vorgestellten mikrohistorisch und mikrosoziologisch angelegten Recherchen daher nicht nur Behörden und Betriebe sowie die weiteren Strukturen der gesellschaftlichen Mesoebene (Kirchen, Gewerkschaften, Schulen usw.) stehen, sondern unterschiedliche Migrantenkategorien und -Gruppen.

Anna Marsden beschäftigt sich mit der weniger erforschten Typologie von Migranten aus China, die in Italien Unternehmer werden. Im Fokus des Beitrages steht daher die chinesische Migration nach Prato, die Textilstadt nördlich von Florenz. Marsden stellt die Entwicklung einer Stadt und die Integrationsdynamik der größten chinesischen Gemeinschaft in Italien (und wahrscheinlich auch in Europa) durch die Linse eines offensichtlichen und konfliktreichen Widerspruchs dar. Auf einer Seite die Rettung der industriellen Textilproduktion und -verarbeitung in der Stadt durch den raschen Ausbau eines chinesischen Unternehmenslandschaft, welche die Stadt nicht nur wirtschaftlich, sondern bis in ihre Urbanistik prägte. Auf der anderen das Aufkommen in den letzten Jahren antichinesischer Gefühle sowie von diskriminierenden und repressiven Politiken, die unter anderem auch als Folge einer durch die Migranten selbst stark vorangetriebenen Integrationsdynamik, die nicht so sehr gezögert haben, ihr tief verwurzeltes Streben nach unternehmerischer Unabhängigkeit und sozialem Aufstieg sichtbar zu machen.

Tatsächlich bestand eine gemeinsame Aufgabe und gleichzeitig eine gemeinsame Herausforderung für die Beitragenden dieses Heftes darin, auch die Formen des Eigensinns und den eigenen Beitrag der Migranten in Bezug auf die eigene Integration zu erfassen und daher sie möglicherweise auch jenseits ihrer Rolle als passive Objekte der staatlichen Integrationsprozesses zu beschreiben. Dieses Desiderat wurde von Christoph Lorke am Beispiel der gegenseitigen, ja teilweise gegenläufigen, interkulturellen Herausforderungen für die Betriebe der DDR in der Integration der Vertragsarbeiter aus Algerien, Kuba, Mosambik, Vietnam und Angola in den 1970er und 1980er Jahren übernommen. In seinem Aufsatz zeigt Lorke wie, neben dem Grundsätzlich „engmaschigen Netz an administrativen staatlichen Regulierungsmechanismen und nicht zu negierender asymmetrischer Machtverhältnisse“, unter den ArbeiterInnen auch Strategien der Selbstbehauptung möglich waren. Diese waren aber jedoch auch stark von den jeweils lokal vorgefundenen Strukturen und Möglichkeiten abhängig“

Neben den Beispielen in der Herausbildung von Praxismustern und -strukturen in der Bewältigung von Zuwanderung und in der Integration hervorzuheben, gehen die Beiträgen auch Konflikte, Pfadabhängigkeiten und neue Problemlagen ein, die gerade aus diesen Praxisformen entstanden sind. Denn eine gemeinsame Erforschung lokaler Formen von politischen, sozialen, administrativen, wirtschaftlichen sowie kulturellen Praktiken der Integration öffnet unter anderem eine weitere Perspektive auch auf jene gesamtgesellschaftliche und strukturelle Veränderungen, die wiederum nur indirekt mit Migration in Verbindung stehen. Zum Beispiel die historische Entwicklung der Bildungssysteme oder die Schaffung sowie die Verfestigung von neuen Formen der sozialen Ungleichheit, welche nicht in erster Linie von den Migrationsphänomenen geschaffen worden sind, trotzdem dadurch verschärft worden sind.

Michael Siems und Alexander Kraus erörtern diese gegenläufigen Dynamiken und Prozesse des Wandels und der Anpassung in dem Kontext der Volkswangenstadt Wolfsburg der 1970er Jahren. Nach der ersten Ölkrise 1973 und dem sogenannten Anwerbestopp übernehmen die westdeutschen Kommunen von den Betrieben die Rolle des institutionellen Lenkers der Integration. Für die Gastarbeiter in der BRD, insbesondere für die Italiener, tritt damit eine Phase der Normalisierung ihrer Existenz in Deutschland ein, die gleichzeitig aber auch einen spannungsreichen Wandel ihrer Lebenssituationen bedeutete. Siems und Kraus verdeutlichen diese Spannungen durch vier Querschnitte, die die kommunalpolitischen Integrationsbestrebungen, die Akzeptanz der Italiener in der Stadtgesellschaft, der Wandel ihrer Wohnsituation sowie die Situation der schulischen Bildung miteinbeziehen.

Die Idee dieses Heftes wurde 2018 am Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen im Rahmen des Projektes SELMA entwickelt. Die Umsetzung wurde wiederum 2019 dank der Universität Trier und durch eine Gastprofessur der UniGR an der Université de Lorraine ermöglicht. An alle Unterstützer dieses Vorhaben geht den aufrichtigen Dank der AutorInnen und des Herausgebers des Heftes.

Inhalt/Contenuto

Editorial / Editoriale di Massimiliano Livi (PDF)

Abstracts (PDF)

Christoph Lorke
Außereuropäische „Werktätige“ als interkulturelle Herausforderung. DDR-Betriebe und ihr Umgang mit Fremdheit

Lutz Raphael
Curricoli flessibili e stile di vita transnazionale. Biografie lavorative e strategie di sostentamento di famiglie di minatori turchi nel bacino della Ruhr (1970–2000)

Alexander Kraus/Michael Siems
Da oggetto ad attore. La politica di integrazione dei Gastarbeiter italiani a Wolfsburg durante gli anni della “normalizzazione”

Anna Marsden
“Benvenuti a Prato”. L’imprenditoria migrante pratese ed il contraddittorio processo di integrazione della comunità cinese a partire dagli anni Novanta

Aufsätze / Contributi

Enzo Ianes
“L’asilo è il mezzo più potente per la penetrazione dell’italianità”: Il ruolo dell’Opera Nazionale Assistenza Italia Redenta nel processo di italianizzazione dell’Alto Adige


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.