TrIBES ha pubblicato durante la fase più dura della pandemia un appello per un maggiore dialogo europeo, che partiva dall’inasprirsi dei rapporti politici e sociali tra Italia e Germania. Da quella prima iniziativa ne sono scaturite tante altre che hanno contribuito ad animare il dibattito e (lo speriamo) ad orientarlo in chiave europeista.

Qui di seguito una importante intervista a due degli iniziatori.


La crisi attuale di Coronavirus segna una profonda cesura anche, ma non da ultimo, nelle relazioni italo-tedesche.  L’entità effettiva della catastrofe e le sue ripercussioni in tutti gli ambiti immaginabili – politica, scienza, cultura, economia e società  – è ancora del tutto inestimabile.

Questa crisi rappresenta una grande sfida per le relazioni tra i due Paesi, Germania e Italia, ma può al contempo essere un’opportunità per imparare vicendevolmente dalle manchevolezze e dagli errori del passato, per superare i contrasti e per lavorare insieme per un futuro migliore e più equo. La Germania e l’Italia possono e devono dare il buon esempio.

“L’Ufficio per il dialogo italo-tedesco / Fachbüro für den deutsch-italienischen Dialog” di Bonn intende contribuire a ciò con una serie di seminari online dal titolo “Deutsch-italienische Dialoge / Dialoghi italo-tedeschi“. Villa Vigoni, centro italo-tedesco per il dialogo europeo, accoglie l’iniziativa dell’Ufficio di Bonn nel suo nuovo e ampliato programma online, dando vita ad forum virtuale di ampio spettro di relazioni e conversazioni. L’obiettivo comune è quello di arricchire con prospettive politiche, storiche, culturali, economiche e sociali il dibattito tra Italia e Germania per un’Europa comune. Il fine della nuova cooperazione di Villa Vigoni con partner esterni come l’Ufficio per il dialogo italo-tedesco di Bonn è quello di ravvivare, in questi tempi difficili, le relazioni italo-tedesche e di offrire all’opinione pubblica interessata un ampio ventaglio di temi.

La dott.ssa Karoline Rörig in dialogo con il Prof. Christian Jansen (Università di Treviri) e il Prof. Carlo Spagnolo (Università di Bari)

TrIBES veröffentlichte während der härtesten Phase der Pandemie einen Aufruf zu einem größeren europäischen Dialog, der von der Verschärfung der politischen und sozialen Beziehungen zwischen Italien und Deutschland ausging. Aus dieser ersten Initiative sind viele andere hervorgegangen, die dazu beigetragen haben, die Debatte zu beleben und (wie wir hoffen) in einem proeuropäischen Sinn zu lenken.

Hier ist ein wichtiges Interview mit zwei der Initiatoren.


Die aktuelle Corona-Krise markiert eine tiefe Zäsur – auch und nicht zuletzt in den deutsch-italienischen Beziehungen. Das tatsächliche Ausmaß der Katastrophe, der damit verknüpften Veränderungen sowie der Folgekosten in allen denkbaren Bereichen – Politik, Wissenschaften, Kultur und Kunst, Wirtschaft, Gesellschaft – ist noch gar nicht absehbar.

Für das Verhältnis der beiden Länder Deutschland und Italien ist die Krise der Corona-Pandemie sicher eine große Herausforderung, aber auch eine Chance, um aus den Versäumnissen und Fehlern der Vergangenheit zu lernen, Gegensätze zu überwinden und gemeinsam für eine bessere und gerechtere Zukunft zu arbeiten. Deutschland und Italien können und sollten mit gutem Beispiel vorangehen.

Das Bonner „Fachbüro für den deutsch-italienischen Dialog / Ufficio per il dialogo italo-tedesco“ möchte mit einer neuen Web-Seminar-Reihe „Deutsch-Italienische Dialoge / Dialoghi italo-tedeschi“ dazu einen Beitrag leisten. Das Deutsch-Italienische Zentrum für den Europäischen Dialog Villa Vigoni nimmt die Initiative des „Fachbüros“ in ihr neues, erweitertes Web-Programm auf. Auf diese Weise entsteht ein breites virtuelles Vortrags- und Diskussionsforum. Das gemeinsame Ziel ist es, aus politischer, (kultur-)historischer, wirtschaftlicher und sozialer Perspektive die Debatten zwischen Italien und Deutschland für ein gemeinsames Europa zu bereichern. Ziel der neuartigen Kooperation der Villa Vigoni mit externen Partnern wie dem „Fachbüro für den deutsch-italienischen Dialog“ ist es, in diesen schwierigen Zeiten den deutsch-italienischen Beziehungen zusätzlichen Schwung zu geben und der interessierten Öffentlichkeit ein breites Themenpanorama zu bieten.

Dr. Karoline Rörig im Gespräch mit Prof. Dr. Christian Jansen (Universität Trier) und Prof. Carlo Spagnolo (Universität Bari)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search