Wir brauchen die radikale Neuheit als eine Denkmöglichkeit

Die erste Aufgabe, die sich [den Historiker:innen] stellt, ist es zu überlegen, um was für eine Situation es sich bei der Coronakrise oder ihren zukünftigen Nachfolgerinnen handelt, und abzuwägen, warum es besser ist, auf die eine oder andere Denkfigur zurückzugreifen.

Viele Texte, die rasch auf Internetforen veröffentlicht wurden, betonten die Notwendigkeit, aus der Geschichte zu lernen, ohne die Frage zu stellen, warum die Geschichte jetzt wieder zur magistra vitae tauge (oder ob dies immer schon so war, und die Betonung der Neuheit der Moderne nur eine Zeiterscheinung).

Als Historiker:innen können wir gerade das Bewusstsein für das Neue, für Brüche und Kontingenzen und für die prinzipielle Offenheit der Zukunft stärken.

Das wird in der Geschichtstheorie und Temporalitätsforschung derzeit intensiv debattiert, betrifft aber letztlich alle Historiker:innen und ist in der konkreten Forschung gesellschaftlich leichter zu vermitteln als in den abstrakten Theoriedebatten.

Ist die Coronakrise die Fortsetzung eines Trends, möglicherweise sein Abschluss, […]? Oder macht sie den Beginn von etwas Neuem deutlich, das sich vom Bisherigen klar abhebt […]? Wir brauchen die radikale Neuheit als eine Denkmöglichkeit, denn nur sie erlaubt es im konkreten Fall zu bestimmen, wie neu (radikal, graduell oder gar nicht), eine Situation wirklich ist.

Margrit Pernau: Aus der Geschichte lernen? Die Rolle der Historiker:innen in der Krise, in: Geschichte und Gesellschaft 46. 2020, S. 571 u. 573

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search