1977. Eine kurze Geschichte der Gegenwart?

Philipp Sarasin, 1977. Eine kurze Geschichte der Gegenwart, Berlin 2021. ISBN: 978-3-518-58763-8

Seit der Gründung des Blogs TrIBES und der Forschungsansatzes der Historischen Trendforschung im Jahr 2016 sind immer wieder sehr willkommene parallele Studien und Arbeiten entstanden, die zeigen (auch ex-negativo) wie Nischen einen neuen wichtigen Reiz (für die Zeitgeschichte) darstellen und im Zusammenhang mit #Singularitäten eine fundamentale Perspektive bilden, um die Transformationskraft sozialen #trends synchronisch und diachronisch zu erforschen.

Daran versucht sich jetzt Philipp Sarasin mit seinem Buch „1977. Eine kurze Geschichte der Gegenwart“. Sarasin macht anhand eines einzigen Jahres (in dem „alles begann“) einen „Schnitt durch den Strom der Zeit“ und skizziert eine vermeintliche post-moderne Transformation der Moderne durch die Krise des Allgemeinheitsideal und des Universalitätprinzips der Moderne durch Pluralisierung und Individualisierung. Am beispiel vom 1977 beschreibt er eine Dekade in der fast alles begann, was wir heute noch als „neu“ und gegenwärtig empfinden: Globalisierung und Medienwandel, Individualisierung und Identitätspolitik.

Worin genau bestehen die Veränderung aus dem Jahr 1977? Inwieweit schafft es Sarasin mit seiner Perspektive auf „nur“ ein Jahr zu erklären? In einer Rezension von @Heiko Stoff für H-Soz-Kult werden diese zwei Fragen kritisch beantwortet. Sowohl das Buch als auch die Rezension stellen aus trendhistorischer Perspektive aber sicherlich einen wichtigen Reflexionselement.

„Dass die zweite Hälfte der 1970er-Jahre eine Umbruchzeit darstellt, ist unter anderem von dem Soziologen Andreas Reckwitz postuliert worden. Sarasin, der Reckwitz als Referenz anführt, formuliert dazu in seiner Einleitung zwei Hauptthesen: Erstens habe es 1977 eine diskursive Verschiebung vom (modernen) Allgemeinen zum (post- oder spätmodernen) Singulären und Individuellen gegeben; zweitens lasse sich dies anhand von fünf Motiven zeigen – Revolution, Recht, Sex, Medien und Markt.“

„Der Geschichtswissenschaftler Sarasin, dem die Bedeutung langdauernder Prozesse und dynamischer Gefüge vertraut ist, spricht jedoch selbst vorsichtig und im gewissen Widerspruch zur Idee des Jahresbuches von „Haarrissen“ und „Bruchlinien“ (S. 419) – Metaphern, die eher auf ein langsames Erodieren als auf einen plötzlichen Zusammenbruch moderner Diskurse und Praktiken verweisen, wie er durch den Chronotopos der „Schwelle“ ausgedrückt wird“.

„Entgegen den Beteuerungen des Schweizer Foucault-Kenners handelt „1977“ doch zentral von Michel Foucault, der im Buch nicht nur als symptomatischer Zeitgenosse weitaus mehr als „ab und zu auftaucht“ (S. 33f.). Diese Privilegierung ist nicht unbegründet, doch verbindet sich Foucaults Zeitzeugenschaft mit dessen methodisch-theoretischem Instrumentarium, auf das sich Sarasin mit Tropen wie die „Regierten“, die „infamen Menschen“ und die „Selbsttechniken“ stützt. Das Jahr 1977 ist das Jahr Foucaults, so lässt sich dies interpretieren, und so aktualisiert sich auch in der Gegenwart Foucaultsches Denken, mit dem wiederum „1977“ rekursiv verstanden werden kann. Da 1977 und die Gegenwart auf diese Weise teleologisch verbunden sind, erscheint das Schicksal der Spätmoderne alternativlos. Gleichwohl macht ja das moderne Allgemeine, das in „1977“ zu Grabe getragen wird, nicht nur geisterhaft weiter. Und mit durchaus guten Begründungen haben andere Autoren alle individualisierenden Motive der Gegenwart ebenso überzeugend in den 1920er-Jahren aufgefunden“.

Hier geht es mit der Rezension weiter: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-94637


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search