+++ Neuer Termin +++: Die Nuova Destra und Tolkien – 16.12.2021 um 18 Uhr (Zoom)

16.12.2021 um 18 Uhr im Rahmen
der Ringvorlesung WS 2021/22 (Zoom)
„Italien in Trier – Aktuelle Forschungen an der Uni und in der Großregion“

M. Livi (Trier) beschäftigt sich in diesem Vortrag mit der Rezeption von Tolkiens und besonders von The Lord of the Rings in der intellektuellen rechten Sub-Kultur der 1970er Jahren, der sog. Nuova Destra. Durch ihren Versuch mittels Tolkiens und seinem Werk, in Italien einen Konservatismus als post-faschistisches kulturelles Phänomen einzuführen, hat diese das Bild des britischen Autors nachhaltig als „rechte“ geprägt.

Der Vortrag rekonstruiert wie neben einer solchen Funktionalisierung zwecks einer fundamentalen Infragestellung (vom Rechts!) des historischen Faschismus, die Rezeption Tolkiens für die Nuova Destra auch ein Mittel darstellte, um der Verschlossenheit ihres unmittelbaren politisches Umfeldes zu trotzen und an eine generationelle Semantik Anschluss zu finden. Das Scheitern dieses Versuches kann – so die zentrale These – als Beispiel jener Schwierigkeiten verstanden werden, die sich aus dem Umgang der italienischen Gesellschaft mit ihrer faschistischen Vergangenheit ergaben und die bis heute die Ausbildung einer post-faschistischen, konservativen politischen Kultur verhindert haben.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search