Die Gesellschaft der Singularitäten oder: Was bedingt(e) die Entstehung von TrIBES?

Die Gesellschaft der SingularitätenAndreas Reckwitz. Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Suhrkamp Verlag, Berlin 2017. ISBN 9783518587065

Gleichzeitig zu dem Aufsatz im AfS ist es Ende Oktober 2017 im Verlag Suhrkamp das mit dem Bayerischen Buchpreis 2017 prämierte Buch von Andreas Reckwitz Die Gesellschaft der Singularitäten – Zum Strukturwandel der Moderne (Suhrkamp 2017. ISBN 978-3-518-58706-5) erschienen.

Dieses wurde nicht nur von der Jury gelobt, sondern u.a. auch von den Medien zu Recht als wichtiges Werk bezeichnet, um «die entscheidenden ökonomischen, kulturellen und politischen Prozesse und Probleme der Spätmoderne in den Blick zu nehmen» (Wirtschaftswoche).

Denn in seinem neuen Buch leistet Andreas Reckwitz mit dem Begriff der Singularität/Singularisierung einen in der deutschsprachigen Soziologie längst überfälligen Beitrag, indem er sich den Fragen nach den Bedingungen, unter denen sich in der Spätmoderne die Gesellschaft in neuen Communities zusammenfindet, und nach dem engeren Zusammenhang der nur scheinbar gegensätzlichen Prozesse der Individualisierung und der Entstehung von neuen Vergemeinschaftungsformen widmet.

Diese sind – so lässt sich aus der zentralen These des Bandes ableiten – durch das Besondere bzw. durch «die soziale Logik des Besonderen» miteinander verbunden. Mit dem Besonderen beschreibt A. Reckwitz auf der einen Seite «das Einzigartige, also das, was als nichtaustauschbar und nichtvergleichbar erscheint», auf der anderen Seite legt er damit eine wichtige Grundlage fest, um «die Formen des Sozialen, des Kollektiven und des Politischen zu Beginn des 21. Jahrhunderts» zu verstehen. Schließlich generieren die Dynamiken der Singularisierung kollektive (wenn auch subjektive) Trends und daraufhin neue Identitäten und Verbindlichkeiten. «Dies gilt», so Reckwitz in der Einleitung seines Buches, «für die Kollaborationen und Projekte in der Arbeits- und politischen Welt, die als affektive Einheiten mit bestimmten Teilnehmern und einem Verfallsdatum jeweils singulär sind. Und es gilt auch für die Szenen, politischen Subkulturen und Freizeit- wie Konsum-Communities in der realen wie virtuellen Welt, die sich als ästhetische oder hermeneutische Wahlgemeinschaften mit sehr spezifischen Interessen und Weltbildern von der Massenkultur und der Mainstream-Politik weit entfernen».

 

In seiner analytischen Beobachtung kommt auch A. Reckwitz zur Feststellung einer Dynamik der Herausforderung der «formalen Organisationen, Volksparteien und de[s] bürokratische[n] Staat[es]» durch «partikularistische und temporäre Formen des Sozialen». Sie wird durch die Singularisierung auf unterschiedliche Ebene angestoßen. Dazu sehr interessant ist seine weitere Feststellung, dass in der Spätmoderne nicht nur Subjekte und Kollektive, sondern auch «die Dinge und Objekte, die Räumlichkeiten ebenso wie die Zeitlichkeiten» von Singularisierung und Singularität betroffen sind. Diese sind «Querschnittsbegriffe und bezeichnen ein Querschnittsphänomen, das die gesamte Gesellschaft durchzieht».

 

Ähnlich wie in der Sozialgeschichte fehlen für A. Reckwitz auch in der Soziologie systematische Analysen, welche die neuen – ja singularisierten – sozialen Ausformungen in den Blick nehmen und nach «ihren Folgen und ihren Widersprüchen in den verschiedensten Bereichen […] fragen». Die Leitfragen des Buches, welche gleichzeitig Leitfragen für die Soziologie als Disziplin sind, lauten deshalb logischerweise ähnlich wie jene für die Sozialgeschichte: «Welche Strukturen bildet die Gesellschaft der Singularitäten aus, welche Form nehmen ihre Wirtschaft und ihre Technologie, ihre Sozialstruktur und ihre Lebensstile, ihre Arbeitswelt, ihre Städte und ihre Politik an? Und wie kann und sollte eine Soziologie vorgehen, welche die soziale Logik der Singularisierung unter die Lupe nimmt?».

Das Buch von Reckwitz ist nicht nur für die Soziologie, sondern auch für die Geschichtswissenschaft eine sehr willkommene Erscheinung, da es an vielen Stellen die Historisierbarkeit von jenen «global zu beobachtenden politischen und subpolitischen Neogemeinschaften, in denen jeweils die historische, räumliche oder ethische Besonderheit einer als gemeinsam imaginierten Kultur gepflegt wird», suggeriert und bekräftigt. Das macht A. Reckwitz unter anderem dadurch, dass er die zentrale Frage stellt: «Wie kann eine Gesellschaft sich so organisieren, dass sie sich an der scheinbar flüchtigen, scheinbar antisozialen Größe des Besonderen ausrichtet?».

 

 

 

Einige Definitionen und Zitate aus dem Buch sind hier zu finden: http://tribes.hypotheses.org/254

Die Einleitung des Buches ist wiederum hier zu lesen: https://soziopolis.de/beobachten/kultur/artikel/die-explosion-des-besonderen/

 

Eine Rezension von Claus Janowitz ist auf seinem Blog zu lesen: http://www.klaus-janowitz.de/wordpress/die-gesellschaft-der-singularitaeten-rez/

 

 



Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search