Unsichtbares sichtbar machen: Eine Tagung zum Migrantischen Entrepreneurship (Darmstadt 2.-3.11.2022)

Die vergessenen Akteure? Migrant:innen in der deutschen Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Hessisches Wirtschaftsarchiv, Darmstadt – Arbeitskreis für kritische Unternehmens- und Industriegeschichte e.V.

„Deutschland ist eine Einwanderungsgesellschaft mit unvollständigem Gedächtnis.“ (Alexopoulou 2016)   

Migrant*innen (und ihre Nachkommen) gestalteten deutsche Unternehmen und Arbeitswelten zunehmend ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit eigener Handlungsmacht und in unterschiedlichsten Funktionen aktiv mit. Zwar hat die Unternehmensgeschichte seit den 1990er Jahren durch Projekte zur „Zwangsmigration“ und der „Gastarbeit“ wichtige Beiträge zur Migrationsforschung geleistet, dennoch sind diese Verbindungen weiterhin nur schwach geknüpft und es ist weiterhin zu beobachten, dass die „[…] Migrationsgeschichte und die Un-ternehmensgeschichte zwei getrennte Communities sind, die nicht miteinander sprechen“.  (Berghoff/Fahrmeir 2013) 

Ziel der Tagung ist es, neue Brücken zwischen den Forschungsfeldern zu bauen – ein Vorhaben für das es viele spannende Zugänge gibt. Die Rolle von Migrant*innen in Unternehmen weist eine hohe Diversität auf, die in der bisherigen Forschung nur unzureichend erforscht wurde. Dies betrifft nicht nur berufliche Mobilitätschancen und -möglichkeiten oder institutionelle Rahmenbedingungen der Arbeitsintegration: Auch die unterschiedlichen Migrationstypen (z. B. Binnenmigration, Migration aus religiösen, familiären oder wirtschaftlichen Gründen bis hin zur Flucht und Remigration) wurden bislang nur wenig thematisiert und auf ihre Folgen hinsichtlich Beschäftigung, Integration und Sozialstatus untersucht. Folglich soll die Tagung die bisherige thematische und methodische Auseinandersetzung mit Migration in der Unternehmensgeschichte hinterfragen und zu einem interdisziplinären Austausch anregen. Hierbei soll der Fokus zwar auf Deutschland seit der Hochphase der Industrialisierung mit einem Schwerpunkt auf dem 20. Jahrhundert liegen; ebenso sind uns vergleichende inter- und transnationale Perspektiven in diesem zeitlichen Rahmen herzlich willkommen. 

Traditionell stehen systematisch gesteuerte Migrationsprozesse aus einer paternalistischen Perspektive im Fokus unternehmenshistorischer Arbeiten, in der migrantische Akteure eine marginale, meist passive Rolle spielen. Daher setzt sich die Tagung zum Ziel die historische Rolle von Migrant*innen auch als handelende Akteure mit eigener Agency in Unternehmen zu reflektieren, um sie in das historische Narrativ der deutschen Unternehmensgeschichte einzu-betten. Der dauerhafte wechselseitige Austausch zwischen der Unternehmensgeschichte und der historischen Migrationsforschung soll befördert werden, um die Anwendungsmöglichkei-ten des jeweiligen methodischen Instrumentenkastens besser kennenzulernen und auf diese Weise neue Themenfelder für alle Disziplinen zu erschließen. 


Aus dem Programm:

Mittwoch, 02. November 2022

13:30-15:00 Panel I: Immigrant Entrepreneurship

Massimiliano Livi (Universität Trier):

Migrantisches Entrepreneurship in Deutschland und Italien seit den 1970er Jahren. Ein Projekt und ein Case Study

Margrit Schulte Beerbühl (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf):

Im Schatten der Männer: Lebens- und Arbeitswelten italienischer Eismacherfrauen

Maria Knyazeva (Universität Osnabrück):

Russischsprachige Printmedien in Deutschland als Teil des migrantischen Unternehmertums, Beschäf-tigungs- und Finanzierungsmodelle


Das ganze Programm befindet sich hier:

https://www.kritische-unternehmensgeschichte.de/de/Jahrestagung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Massimiliano Livi (2022, 2. November). Unsichtbares sichtbar machen: Eine Tagung zum Migrantischen Entrepreneurship (Darmstadt 2.-3.11.2022). TrIBES. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/uxl7

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search