Das “Giorno della Memoria” – Zum Status der italienischen Erinnerungskultur

*Italian version at the bottom of this page – “Il giorno della Memoria in Italia”

Anlässlich des „Tages des Gedenkens“ 2023 (Giorno della Memoria) verbreitete Giorgia Meloni auf ihren sozialen Profilen einen institutionellen Beitrag, in dem sie daran erinnerte:

“Am 27. Januar vor 78 Jahren, als die Tore von Auschwitz niedergerissen wurden, sah die Welt mit eigenen Augen den Schrecken der Shoah, den vorsätzlichen Plan der Nazis zur Verfolgung und Ausrottung des jüdischen Volkes. Heute gedenkt Italien der Opfer, umarmt ihre Angehörigen, ehrt den Mut aller Gerechten, die ihr Leben riskiert oder verloren haben, um andere zu retten, und verneigt sich vor den Überlebenden für ihren unermüdlichen Zeugnisdienst”.

Quelle Facebook profil von Giorgia Meloni

Der [sic!] italiensiche Ministerpräsident erinnert auch daran:

“Die Shoah steht für den Abgrund der Menschheit. Ein Übel, das auch unsere Nation mit der Schande der Rassengesetze von 1938 tief berührt hat.

Sie unterlässt es jedoch, auf den Zusammenhang zwischen Faschismus und Judenverfolgung hinzuweisen, nicht zuletzt dadurch, dass sie von Nation und nicht von Land oder (wie es in anderen Fällen angebracht wäre) Republik spricht. Sie schafft es (selbst bei einem Thema wie der Erinnerung an die Shoah) ihre eigene Werteskala in den Vordergrund zu stellen. Giorgia Meloni verweist in ihrem Beitrag einerseits auf „unser Engagement für die Erinnerung“ und andererseits auf die Nostalgie der Vergangenheit, die der Begriff Nation hervorzurufen vermag, wobei sie einen provisorischen Sicherheitsabstand von beiden einhält.

Dies ist eine charakteristische Strategie der derzeit regierenden Rechten, die das Thema institutionell (fast obligatorisch) nutzt und die Erinnerung an die Verfolgung der Juden während des Faschismus in Italien sowohl von Bedeutung als auch von historischem Inhalt entleert.

Davide Bidussa bezeichnet diese Methode in einem Beiträge als “Weißfärbung der Geschichte”, d. h. die Anwendung „einer konsolidierten, ungeschriebenen, aber stets praktizierten Regel, die dem Grundsatz entspricht: gedenken und entfernen“ (M. Battini). Das Posting von Giorgia Meloni steht im Einklang mit der zweideutigen Medienkommunikation der herrschenden postfaschistischen Rechten, die den Faschismus leugnet (ohne ihn zu verleugnen), das faschistische Erbe ihrer Partei verschweigt und sogar die Kontinuität mit konservativen und katholischen Traditionen behauptet, zu denen sie aber nicht gehört. Ein Beispiel für diese Strategie der Definition postfaschistischer kultureller Positionen ist die Behauptung der “demokratischen” Rolle des Movimento Sociale Italiano in der ersten Republik oder die Beschreibung von Giorgio Almirante als des „Staatsmann“. Solche Erzählungen und Mythen ohne historische Grundlage, sind leider auf eine allgemeine Schwächung des italienischen Geschichtsbewusstseins zurückzuführen.

Diese pseudokulturelle Politik der Rechten wird paradoxerweise durch die Entwicklung der Erinnerungspraktiken in den letzten zwanzig Jahren begünstigt, die, indem die Generation der unmittelbaren Zeugen am Verschwinden ist, eine immer weiter verbreitete Kulturindustrie eröffnen, in der eher die kommunikative Wirksamkeit als die kritische Strenge zählt. „In einem kopflosen System der Erinnerung ist die Hegemonie der Medien unvermeidlich und wird zum entscheidenden Bezugspunkt auch für die Schulen“, argumentiert Michele Battini. In seinem Artikel weist er darauf hin, dass aufgrund des Fehlens offizieller Richtlinien (zumindest bis 2018) die Bildungspolitische Arbeit zur Shoah oft der Initiative einzelner Lehrer:innen und Schulleiter:innen überlassen bleibt, was häufig in Pilgerfahrten zu den Vernichtungslagern gipfelt. David Bidussa hebt in einem anderen Artikel, der ebenfalls am Tag des Gedenkens 2023 veröffentlicht wurde, genau zu diesem Thema hervor, dass

“Presse, digitale Plattformen, Fernsehdokumentationen, Talkshows, Animationsfilme, Radio, Gedächtnispole, die sich durch avantgardistische künstlerische und technologische Lösungen auszeichnen, und alle Arten von Fiktion tragen zur Konstruktion eines fragilen und flüchtigen Gedächtnisses bei, während die kommunikative Hypertrophie darauf abzielt, die emotionale Dimension zu betonen”.

Diese Dynamik ist das Ergebnis einer Vielzahl von Aporien rund um das Thema Erinnerung, von denen die Rechten profitieren. Sie werden auch durch bestimmte normative Annahmen begünstigt, die die Erinnerungspraxis immer in Richtung einer allgemeinen Erziehung zum Respekt vor allen kulturellen, religiösen, politischen und geschlechtlichen Unterschieden lenken und immer weniger in Richtung eines effektiven kritischen Verständnisses der Verbindung zwischen Faschismus und Verfolgung.

Zumindest für den italienischen Fall sind diese beiden gegensätzlichen Richtungen bereits in der Institution des „Gedenktages“ angelegt, der jedoch schon von seinem Namen her (Giorno della Memoria) ein Sammelsurium von vielfältigen und heterogenen Elementen sein soll. Dieser wurde in Italien im Jahr 2000 etabliert, also einige Jahre vor der entsprechenden UN-Resolution, und soll vor allem an die Rassengesetze, die Verfolgung der italienischen Juden und ihre Deportation erinnern. In dem aus zwei Artikeln bestehenden Gesetz wird der Faschismus jedoch nicht ausdrücklich erwähnt, was nicht nur unterschiedliche Auslegungen, sondern auch unterschiedliche Gedenkpraktiken begünstigt, die von lokalen Verwaltungen und unterschiedlichen politischen Ansichten beeinflusst werden.

Gesetz Nr. 211 vom 20. Juli 2000 –
Einrichrung des “Tages des Gedenkens”.

1) “Die Italienische Republik erkennt den 27. Januar, den Tag, an dem die Tore von Auschwitz niedergerissen wurden, als ‘Tag des Gedenkens’ an, um der Shoah (Vernichtung des jüdischen Volkes), der Rassengesetze, der italienischen Verfolgung jüdischer Bürger, der Italiener, die Deportation, Inhaftierung und Tod erlitten haben, sowie derjenigen zu gedenken, die sich, auch in verschiedenen Lagern und auf verschiedenen Seiten, dem Vernichtungsprojekt widersetzt und unter Einsatz ihres eigenen Lebens andere Leben gerettet und die Verfolgten geschützt haben”.

2) “Anlässlich des in Artikel 1 genannten “Tag des Gedenkens” werden Zeremonien, Initiativen, Begegnungen und gemeinsame Momente der Erzählung der Tatsachen und des Nachdenkens organisiert, insbesondere in Schulen aller Stufen, über das, was dem jüdischen Volk und den italienischen militärischen und politischen Deportierten in den Nazilagern widerfahren ist, um in der Zukunft Italiens die Erinnerung an eine tragische und dunkle Periode der Geschichte unseres Landes und Europas zu bewahren, und damit sich ähnliche Ereignisse nie wiederholen.”

Darüber hinaus ist die Einführung dieses Datums in Italien vor allem der Beweis für eine kulturelle Krise in einem Land, das nicht in der Lage war, sich einen zivilen Kalender zu geben (mit zwei Ausnahmen) und daher den Tag des Gedenkens außerhalb der eigenen nationalen Geschichte verorten kann (D. Bidussa) und die Shoah im Allgemeinen als „eine tragische und obskure Periode in der Geschichte“ oder vielmehr als ein Ereignis definiert, das – höchstens – auf seinem Territorium stattfand.

Die Wahl des 16. Oktobers (1943), dem Tag der Deportation der römischen Juden, oder des 6. Oktobers (1938), dem Tag der Rasseerklärung des Großen Rats des Faschismus, hätte zumindest in diesem Fall die Kritik entkräftet, dass Italien sich traditionell nicht mit seiner eigenen Geschichte – im Sinne seiner faschistischen Vergangenheit – auseinandersetzen will. Dies zeigt sich auch darin, dass der 27. Januar in den zivilen und politischen Gedenkfeiern fast ausschließlich als ethische und nicht als gesellschaftspolitische Frage behandelt wird. Dieser Aspekt betrifft in der Tat nicht nur Italien, sondern auch Europa, das den 27. Januar als ziviles Gedenkdatum für die neue europäische Identität gewählt hat (D. Bidussa).

Dies wird besonders deutlich, da selbst diese Funktion des Tag des Gedenkens als Warnung vor Rassismus, Antisemitismus und Gewalt im Kontext des Aufbaus eines gemeinsamen europäischen Gedächtnisses. Sie gerät in eine Krise, sowohl aufgrund allgemeiner politischer Entwicklungen (von denen der italienische und der schwedische Fall nur die beiden jüngsten Momente sind) als auch, weil das Zeitalter der Zeugen zu Ende geht, was – in diesem Zusammenhang – eine Reihe von Fragen darüber aufwirft, wie sich dies auf die Erinnerung an die Shoah auswirken kann und ob dies zu einem Verlust der Geschichte führen kann. Es handelt sich sowohl um die bereits bestehende Gefahr von nationalistischen Neuschreibungen als auch um das Fortbestehen von viktimisierten, berauschten und rachsüchtigen nationalen Erinnerungen, die gerade den europäischen Antisemitismus, der leider nie ausgerottet wurde, wiederbeleben (D. Bidussa).

Das Gedenken an die Shoah beruht zum großen Teil auf den Erinnerungen derjenigen, die die Lager überlebt und von den Gräueltaten berichtet haben. Man denke nur an den Prozess gegen Adolf Eichmann, der 1960 in Jerusalem stattfand und bei dem über hundert Überlebende aus ganz Europa als Zeugen auftraten, was einen grundlegenden Moment für den Aufbau der Erinnerung an die Shoah darstellte. Daher wird am Ende des Zeitalters der Zeugen die Bewahrung der Erinnerung davon abhängen, wie Historiker, Intellektuelle und Kulturschaffende ihre Professionalität nutzen, um ein öffentliches ziviles Gewissen aufzubauen (A. Foa)

Es ist daher ein Paradigmenwechsel erforderlich, d.h. von lebenden Zeugen zu Dokumenten. Um die Erinnerung an die Shoah in Zukunft aufrechtzuerhalten, wird es notwendiger sein, sich auf dem Terrain der Geschichte zu bewegen, auf dem, wie man in Italien gesehen hat, die Erinnerungskultur auf Schwierigkeiten und Unzulänglichkeiten gestoßen ist. An verfügbaren Dokumenten, Fotos und Sammlungen von Aufzeichnungen mangelt es nicht, und in Zukunft wird es sicherlich einfacher sein, auf sie zuzugreifen und sie einzusehen. Die erheblichen Veränderungen in der Art und Weise, wie in den letzten zwanzig Jahren über die Shoah und die Rolle der Zeitzeugen gesprochen wurde, zeugen jedoch davon, dass ohne eine professionelle Ausbildung in der Vermittlung von Geschichte die Gefahr besteht, die bereits begonnene Dynamik der Emotionalisierung des Themas mit der daraus folgenden Bedeutungsentleerung der Erinnerungspolitik zu verstärken. Davide Bidussa plädiert für eine „unruhige und nicht tröstende Geschichtserzählung“ an, die “sich nicht in der für Serien typischen Dramatik des Fernsehspiels auflöst”, und Anna Foa pflichtet ihm bei: “Wenn man sich nur an diesen emotionalen Aspekt klammert, kann das Verschwinden der lebendigen und pulsierenden Stimme der Protagonisten nur die Erinnerung trüben”. Letztlich besteht die Gefahr, dass die Konstruktion eines fragilen Gedächtnisses, wie die von Giorgia Meloni, die Konstruktion von ebenso gemeinsamen wie falschen Narrativen begünstigt, die letztlich die “kulturelle” Politik der europäischen Rechten begünstigen (M. Battini).

Links:

David Bidussa: Nach dem letzten Zeugen, in <https://www.doppiozero.com/dopo-lultimo-testimone> (27.01.2023)

Anna Foa: Was bleibt von der Shoah ohne ihre Überlebenden, in <https://www.editorialedomani.it/idee/commenti/olocausto-shoah-giornata-memoria-vita-pensiero-m2s7vs8w> (12.01.2023)

Michele Battini: Das Ende des Zeitalters der Zeugen macht Platz für die Kulturindustrie, in <https://www.editorialedomani.it/fatti/shoah-giornata-memoria-destra-f7ud9soy> (23.01.2023)



OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Massimiliano Livi (27. Januar 2023). Das “Giorno della Memoria” – Zum Status der italienischen Erinnerungskultur. TrIBES. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/uxla


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search