Zu Fake-News und neotribaler Kommunikation im Internet

Über die Beziehung von Internet und neo-tribale Kommunikationsformen schreibt Michael Seemann auf seinem Blog ctrl-verlust.net in bezug auf die Entwicklung von Fake-News.

Die Entstehung und Verbreitung von Fake-News sind – so Seemann – sind ein komplexes Zusammenspiel von Elementen die Identität und Wahrheit in einer Schieflage miteinander verbinden. Fake-News werden unabhängig von ihrer Wahrheit in einer Gruppe verbreitet solange die Verbreiter „damit die Zugehörigkeit zu ihrer Gruppe signalisieren“ können und diese dadurch ratifiziert werden kann. Die Wahrheit entwickelt sich aus der Nutzbarkeit der Nachricht heraus für die vertretene Causa. Das Thema bzw. die Ablehnung der von ihnen als falsch empfundenen Debatte bildet damit das „Link“, das Bindeelement der Tribe.

Seemann kommt in seinem Artikel zu dem Schluss, dass «„Digitaler Tribalismus“ bildet den Kern des Erfolges von Bewegungen wie Pegida und AfD, wie auch der Alt-Right und den antiliberalen Kräften, die letztes Jahr weltweit Erfolge feierten». Dabei zeigen sich Fake News nicht als «die Produkte sinisterer Manipulatoren, die damit die öffentliche Meinung in eine bestimmte Richtung lenken wollen. Sie sind vielmehr das Futter für bestätigungshungrige Stämme. Die Nachfrage macht hier das Angebot, nicht andersrum».


Digitaler Tribalismus und Fake News

Michael Seemann

Einleitung

Das Internet war für mich immer der Traum der Freiheit. Damit meine ich nicht nur die Freiheit der Kommunikation und der Information, sondern auch die Hoffnung auf eine neue Freiheit der sozialen Beziehungen. Soziale Beziehungen sind, trotz aller sozialer Mobilität der modernen Gesellschaft, auch heute noch etwas sehr Unfreies. Vom Kindergarten über die Schule, den Verein bis zum Unternehmen durchlaufen wir ständig Organisationsformen, die uns fremdbestimmt gruppieren, sortieren und somit entindividualisieren. Von der Hasen- und Igel-Gruppe bis zur Staatsbürgerschaft ist die Gesellschaft als Gruppenspiel organisiert und unsere Mitspieler dürfen wir uns nur selten aussuchen. Und dann heißt es: „Finde dich ein, ordne dich unter, sei ein Teil von uns.“

Das Internet erschien mir als Ausweg. Wenn sich jeder Mensch mit jedem anderen Menschen direkt in Beziehung setzen kann – so mein naiv-utopische Gedanke – dann braucht es keine vergemeinschaftenden Strukturen mehr. Auf einmal können Individuen sich auf Augenhöhe begegnen und sich selbst organisieren. Gemeinschaften entstünden auf einmal als Resultat individueller Beziehungen, statt umgekehrt. Im Idealfall gäbe es überhaupt keine Strukturen mehr, die über die individuell-selbstbestimmten Beziehungsnetzwerke jedes Einzelnen hinausgingen.1

Spätestens die Wahl Donald Trumps war es, die mich unsanft aus meinen Hoffnungen riss. Die Alt-Right-Bewegung – ein Zusammenschluss aus rechtsradikalen Hipstern und den nihilistischen Auswüchsen der Nerdkultur – verbuchte für sich, Trump ins Weiße Haus „geshitpostet“ zu haben. Gemeint ist die massive Flankierung des Wahlkampfes mit Grassroots-Kampagnen im Internet mittels Memes. Und auch wenn man argumentieren kann, dass ihr Einfluss auf die Wahl längst nicht so groß war, wie die Trolle es gerne darstellen: die Meme-Kampagne zeigte auf jeden Fall die enorme Kraft digitaler Agitation.

Doch es war nicht die diskursive Macht internetgetriebener Kampagnen, die mich so nachhaltig erschreckte. Die ist seit dem arabischen Frühling und Occupy Wallstreet ein alter Hut. Es war die vollkommene Loslösung von Fakten und Realität, die sich in der Alt-Right entfaltete und die – angetrieben durch die vielen Lügen Trumps und seiner offiziellen Kampagne – einer unheimlichen Parallelrealität zur Macht verhalf. Die Verschwörungstheoretiker und Spinner haben ihre Nischen im Internet verlassen und regieren nun die Welt.

Hier geht es weiter: http://www.ctrl-verlust.net/digitaler-tribalismus-und-fake-news/


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.