Die Netzwerk-Gesellschaft als Problemlage – Eine Überlegung von Christian Schuldt

In diesem Artikel aus der Frankfürter Neue Presse erklärt Christian Schuldt (Zukunftsinstitut), dass sie sich vor allem aus der zunehmenden – digitalen wie auch analogen – Vernetzung speist.

Die Netzwerk-Gesellschaft

Von CHRISTIAN SCHULDT
09.10.2017

Symptome der Spaltung

Wie können diese tiefen Gräben überbrückt werden? Dafür gilt es zunächst zu verstehen, was sie eigentlich ausmacht. Die tief gespaltene Haltung der Wähler zu den Reizthemen Migration und Sicherheit – Angst vor zu viel Zuwanderung auf der einen, Freude über eine kulturelle Bereicherung auf der anderen Seite – ist ja nicht die Spaltung selbst, sondern nur eines ihrer Symptome. Gleiches gilt für Unterschiede im Wahlverhalten von West- und Ostdeutschen: Die eigentliche Spaltung liegt tiefer. Man erkennt sie erst, wenn man genauer hinsieht. Und zugleich die Perspektive erweitert.

Dann nämlich wird deutlich: Unsere Gesellschaft, wie wir sie kennen, löst sich auf. Sie transformiert sich – wieder einmal – in etwas Neues, Anderes, dessen Umrisse wir erst langsam zu erfassen und zu verstehen beginnen. Die zahlreichen Krisenphänomene, die auch dieses Wahlergebnis prägen, haben direkt mit dieser Transformation zu tun – von der Erosion einer breiten (Werte)-Mitte bis zum schwindenden Zuspruch für etablierte Institutionen. Sie sind Krisensymptome eines großen gesellschaftlichen Umbruchs hin zu einer neuen Gesellschaftsform: der Netzwerk-Gesellschaft.

…Hier geht es weiter: http://www.fnp.de/nachrichten/politik/Die-Netzwerk-Gesellschaft;art673,2790668


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search