L’estrema destra in Italia: definizioni e fenomeno // Die extreme Rechte in Italien: Definitionen und Phänomen

Am 7. Januar 1984 verübten zwei Rechtsextremisten einen tödlichen Brandanschlag auf die Münchner Diskothek Liverpool.

Zwischen 1977 und 1984 wurden der “Gruppe Ludwig” mindestens acht Morde in Norditalien zugeschrieben, dazu kamen zwei Anschläge mit insgesamt sieben Toten und Dutzenden Verletzten.

Zum 40. Jahrestag nahm das Kulturreferat der Stadt München die Sache in die Hand und startete ein zweiwöchiges Gedenken mit einer Kranzniederlegung vor dem Gebäude in der Schillerstraße 11a.

Darüber hinaus gab es noch weitere Veranstaltungen wie Gespräche, Lesungen oder Rundgänge in der Reihe.
Die Initiative endete am 23. Januar mit einem Vortrag von Massimiliano Livi (Universität Trier) am IIC – Monaco / Italienischen Kulturinstitut München.

Il 7 gennaio 1984, due estremisti di destra hanno compiuto un mortale attentato incendiario alla discoteca Liverpool di Monaco.

Tra il 1977 e il 1984, almeno otto omicidi nel Nord Italia sono stati attribuiti al “Gruppo Ludwig”, oltre a due attentati con un totale di sette morti e decine di feriti.

Per celebrare il 40° anniversario, l’Assessorato alla Cultura della città di Monaco ha preso in mano l’iniziativa e ha organizzato una commemorazione di due settimane con una cerimonia di deposizione di una corona di fiori davanti all’edificio di Schillerstraße 11a.

La serie comprende anche altri eventi, come conferenze, letture e visite guidate.
L’iniziativa si è conclusa il 23 gennaio con una conferenza di Massimiliano Livi (Università di Treviri) presso l’IIC – Monaco / Istituto Italiano di Cultura di Monaco.


Die extreme Rechte in Italien wurde bis zu ihrem Einzug in die erste Berlusconi-Regierung im Jahr 1994 als etwas „fundamental Anderes“ zur italienischen republikanischen Kultur betrachtet. Doch der Movimento Sociale Italiano (MSI) repräsentierte bereits während der gesamten Ersten Republik die neofaschistische Rechte im Parlament. Sie war zwar nicht Teil des „Demokratischen Verfassungsbogens“, war aber kontinuierlich mit über 5% vertreten und konstituierte eine Referenzgröße für die internationale Rechte im Europäischen Parlament. Dennoch blieb das Phänomen „extreme Rechte“ in Italien weitgehend verkannt, was sein Verständnis in seiner politischen Wirklichkeit erschwerte.

In diesem Vortrag befasste sich Massimiliano Livi mit den definitorischen Schwierigkeiten der extremen Rechte in Italien, indem unterschiedliche Begriffsdefinitionen diskutiert und eine Differenzierung zwischen Neofaschismus, extremen und radikalen Rechten vorgenommen wird. Im Hauptteil verdeutlichen drei Fallstudien die politische und strukturelle Kontinuität sowie die Komplexität der extremen Rechten in Italien. Die Fallstudien folgen einer chronologischen Gliederung der Geschichte der italienischen extremen Rechten in drei Phasen. Die erste Phase (1946-1976) ist geprägt von Marginalisierung und politischer Restriktion. Dabei betrachtet das erste Fallbeispiel die Entwicklung der neofaschistischen Partei Movimento Sociale Italiano. Die zweite Phase (1977-1993) charakterisiert sich durch die Sichtbarmachung der antisystemischen Rechte und eine gewaltsame Radikalisierung einiger Splittergruppen. Daher befasst sich das zweite Fallbeispiel mit den außerparlamentarischen Strömungen der extremen Rechten, insbesondere der Nuova Destra und der sog. „destra eversiva“. Die dritte Phase seit 1994 ist wiederum durch die systemische Integration der extremen Rechten gekennzeichnet. Die strukturelle Entwicklung der extremen Rechten in Italien seit den 1990er Jahren, insbesondere die Entstehung neuer Organisationen und Netzwerke, die sich von den traditionellen Parteien der extremen Rechten abgrenzen, bildet das dritte Fallbeispiel.

L’estrema destra in Italia è stata vista come qualcosa di “fondamentalmente diverso” dalla cultura repubblicana italiana fino al suo ingresso nel primo governo Berlusconi nel 1994. Tuttavia, il Movimento Sociale Italiano (MSI) aveva già rappresentato la destra neofascista in Parlamento durante tutta la Prima Repubblica. Pur non facendo parte dell'”Arco Costituzionale Democratico”, era costantemente rappresentato con oltre il 5% e costituiva una figura di riferimento per la destra internazionale nel Parlamento europeo. Tuttavia, il fenomeno dell'”estrema destra” è rimasto in gran parte misconosciuto in Italia, il che lo ha reso difficile da comprendere nella sua realtà politica.

In questa conferenza, Massimiliano Livi ha affrontato le difficoltà definitorie dell’estrema destra in Italia, discutendo diverse definizioni e distinguendo tra neofascismo, estrema destra e destra radicale. Nella sezione principale, tre casi di studio illustrano la continuità politica e strutturale e la complessità dell’estrema destra in Italia. I casi di studio seguono una divisione cronologica della storia dell’estrema destra italiana in tre fasi. La prima fase (1946-1976) è caratterizzata da emarginazione e restrizione politica. Il primo caso di studio esamina lo sviluppo del partito neofascista Movimento Sociale Italiano. La seconda fase (1977-1993) è caratterizzata dalla visibilità della destra antisistemica e dalla radicalizzazione violenta di alcuni gruppi scissionisti. Il secondo caso di studio riguarda quindi le correnti extraparlamentari dell’estrema destra, in particolare la Nuova Destra e la cosiddetta “destra eversiva”. La terza fase, a partire dal 1994, è nuovamente caratterizzata dall’integrazione sistemica dell’estrema destra. Lo sviluppo strutturale dell’estrema destra in Italia a partire dagli anni ’90, in particolare l’emergere di nuove organizzazioni e reti che si distinguono dai partiti tradizionali dell’estrema destra, costituisce il terzo caso di studio.

weitere Infos:

https://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/politik/detailansicht-politik/artikel/rechtsterrorismus-gedenken-an-oft-vergessenen-anschlag-in-muenchen.html

https://www.abendzeitung-muenchen.de/muenchen/erinnern-muss-jeden-tag-passieren-40-jahre-nach-dem-anschlag-auf-die-muenchner-diskothek-liverpool-art-950893



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jacopo Ciammariconi (2024, 26. Januar). L’estrema destra in Italia: definizioni e fenomeno // Die extreme Rechte in Italien: Definitionen und Phänomen. TrIBES. Abgerufen am 24. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vl0i

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search