Zwischen ausgeübter Systemkritik und gefühlter Systemrelevanz: Die »Maker«-Kultur*

Nicht selten sind die neo-tribalen Erscheinungen eine Transformation bereits bestehender Phänomene, die die Semantik der neo-tribes übernommen haben und somit neue Auswirkungen auf den jeweiligen Kontext erzeugen. Dies ist sicherlich der Fall bei einem sichtbaren neotribalen Phänomen im produktiven Bereich: Die sogenannte Maker-Bewegung, die die Do-it-yourself-Subkultur (DIY) der 1950er-Jahre aktualisiert, neu interpretiert und auf eine neue Wirkungsebene gebracht hat. Wenn auch der Fokus vieler Produkte der (europäischen und insbesondere der deutschen) »Maker«-Bewegung auf Gesundheit, Umwelt und Nachhaltigkeit liegt und als Reaktion zur globalisierten Massenproduktion gesehen werden kann, ist wenig von der alten subversiven Prägung durch Hippies und Punks geblieben, die DIY als Ausdruck ihrer Konsumverweigerung praktizierten.

 

In der heutigen »Maker«-Kultur vermischt sich hingegen der traditionelle Handwerker mit dem neuen Geist des »Prosumers«. Sicherlich ist die Entwicklung der »Maker«-Bewegung ein Resultat der Informatisierung und der Digitalisierung der Arbeitsprozesse der letzten 30 Jahre, die eine Verbreitung auf häuslicher Ebene von Produktionsmitteln und Know-how ermöglicht und somit eine neue DIY-Generation zum festen Bestandteil sowohl der Konsum- als auch der Produktionsmechanismen gemacht haben. Dabei weist die Bewegung neotribale Eigenschaften auf.

 

Das Link-Element der »Maker«-Bewegung besteht in der Überzeugung, dass ihre Kultur die Grundlage für neue technologische und produktionsrelevante Innovation sei.[1] Tatsächlich hat bereits in den letzten zehn Jahren etwa die Weiterverwendung von individuellen Ergebnissen, zum Beispiel durch die Verbreitung von »Copyleft«- und Open-Source-Lizenzen sowie die Verwendung kostengünstiger Technologien, dazu beigetragen, spürbare Wirtschaftseffekte und neue produktive Kontexte auszulösen. Während die industrielle Welt bis zu den 1980er-Jahren die Produktionsmittel (und ihren Besitz) als tragende Säule hatte, dreht sich die Digitale Revolution um die Information[smittel] und ihre Demokratisierung. Chris Anderson brachte diese Dynamik 2010 mit der Formel »From Do It Yourself to Do It Together« auf den Punkt.[2] Das Crowdsourcing von Ideen sowie das Teilen von teurer Arbeitsinfrastruktur über digitale Netzwerke oder geteilte Arbeitsplätze ermöglicht seit einigen Jahren die Bündelung von Synergien von »larger numbers of diversified and talented individuals to more and more rapidly innovate and drive new levels of performance on a continuing basis«.[3] Das ist zum Beispiel der Fall bei »Share Makerspace« in Mailand, einem Verein von mittelständischen Handwerkern, die ihre Anlagen und Maschinen für einzelne »Maker« zur Verfügung stellen und somit die Herstellung von Qualitätsprodukten in geringer Stückzahl ermöglichen.[4]

Die »Maker«-Kultur ist soziologisch und volkswirtschaftlich nicht nur aufgrund der Tatsache relevant, dass durch die Verbreitung kostengünstiger Technologien und sozialer Medien immer mehr Personen mit der als Hobby betriebenen häuslichen Entwicklung von Software und Hardware beziehungsweise von Bekleidung, Lederwaren oder sonstigem Zubehör in Teil- oder Vollzeit beschäftigt sind und immer häufiger kleine Unternehmen gründen, sondern auch wegen der Tatsache, dass diese Tendenz spätestens im letzten Jahrzehnt eine signifikante Dimension in der sozialen (mit der Entstehung von einem neuen Mittelstand) und in der produktiven Infrastruktur (unter anderem durch den Übergang von Business-to-Consumer- zu Consumer-to-Consumer-Modellen) einiger produktiver Distrikte sowie in der gesamten Wirtschaft angenommen hat. Die Entscheidung von Barack Obama aus dem Jahr 2014, die Initiative »Nation of Makers« ins Leben zu rufen[5] sowie die über eine Million aktiven »Maker«, die auf »DaWanda« oder »Etsy« täglich verkaufen und zu guter Letzt der Jahresumsatz von »Etsy« von circa 2,4 Milliarden US-Dollar sind klare Beweise dafür.[6] Relevant für die geschichtswissenschaftliche Perspektive wäre zum Beispiel die Möglichkeit, die nun 30 Jahre alte postindustrielle Transition der ehemaligen Verarbeitungsindustriegebiete Norditaliens (»Distretti Industriali«) hinsichtlich des Aufkommens von neuen Formen der Entwicklung, Herstellung und des Vertriebs von Produkten in einem vernetzten Kontext zu untersuchen.[7]

* Dieser Eintrag basiert auf Textteile des Aufsatzes „Neotribalismus als Metapher und Modell. Konzeptionelle Überlegungen zur Analyse emotionaler und ästhetischer Vergemeinschaftung in posttraditionalen Gesellschaften“ (AfS 57/2017, S. 365-390).

[1] Birgit Richard/Alexander Ruhl (Hrsg.), Konsumguerilla. Widerstand gegen Massenkultur?, Frankfurt am Main/New York 2008.

[2] John Hagel III/John Seely Brown/Lang Davison, From Do It Yourself to Do It Together, URL: <https://hbr.org/2010/02/from-do-it-yourself-to-do-it-t.html> [31.8.2017].

[3] Ebd.

[4] URL: <http://www.sharemakers.it> [7.9.2017].

[5] URL: <https://www.whitehouse.gov/nation-of-makers> [31.8.2107].

[6] Etsy: Number of Registered Members 2014, URL: <https://www.statista.com/statistics/294865/number-of-registered-etsy-members/> [31.8.2017]; Etsy: Total Annual Merchandise Sales Volume 2015, URL: <https://www.statista.com/statistics/219412/etsys-total-merchandise-sales-per-year/> [31.8.2017]. Vgl. zum gesamten Phänomen neuer prekärer Selbstständigkeit Timo Luks, Prekarität. Eine nützliche Kategorie der historischen Kapitalismusanalyse, in: AfS 56, 2016, S. 51–80, insb. S. 73f.

[7] Vgl. zum Thema Stefano Micelli, Futuro artigiano. L’innovazione nelle mani degli italiani, Venedig 2011.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search