Neo-Tribes als Semantiken und Phänomene

Für Historikerinnen und Historiker lassen sich neo-tribes daher besser als Phänomene und Semantiken und schwieriger als konstituierte Gruppen begreifen. Denn erst durch die Übertragung der neotribalen Metapher auf eine empirisch begreifbare Ebene ist es möglich zu erfassen, inwieweit die unterschiedlichen Formen der Verflüssigung der westeuropäischen Gesellschaften, die Etablierung von neuen Diskurs- und Handlungspraxen im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer kommunikativer und Interaktionsformen (zwischen Individuen und zwischen diesen und den normativen Strukturen) sowohl einen kulturellen als auch einen strukturellen Wandel angetrieben haben.

— M. Livi 2017, S. 371


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search