Der Maskenball der Subjektivitäten

Die Fragmentierung des sozialen Kollektivs in transitorische Identitäten [deckt sich] wunderbar mit den Erfordernissen des Marketings - und sie verhindert, dass diese auf die Idee kommen, sich zu verbinden.
Während die Welt in tausend kleine periphere Domänen dekonstruiert worden ist, bleibt das große soziale Konstrukt des Kapitals im toten Winkel - was ihm den Status einer zweiten Natur verleiht, eines unveränderlichen Hintergrunds, von dem sich der Maskenball der Subjektivitäten abspielt.

— Guillaume Paoli, Die lange Nacht der Metamorphose, Berlin 2017


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search