Von Influencer und Häuptlingen in der Mode-Tribe

In diesem Artikel der TAZ geht die Beobachtung der Autorin auf die Grundlage von TrIBES als Phänomen und zwar auf die neo-tribale Marketingstrategie in der Modebranchen zurück.

Gerade in der Modebranche wurde sie in den frühen 1990er Entwickelt und dort findet sie immer noch ihre grosste Anwendung. Mit einer interessanten Transformation. In der akephalen Struktur der neo-tribes in der Modewelt lassen sich anscheinend neuen Häuptlingefiguren erkennen: Die Influencer Ist dieses Modell auch in der Politik oder in den anderen Teilbereiche der Gesellschaft zu beobachten?

In diesem Beitrag erkundet Donna Schons diese Entwicklung und die Beziehung zwischen Markt, Tribes und Influencer.

 


Influencer in der Modeindustrie: Leben für die Reichweite

Donna Schons

Taz 5. 3. 2018

 

Influencer in der Modeindustrie Leben für die Reichweite Tribes, Leader, Mikro- und Makro-Influencer: In der heutigen Marketing-Welt wird die Persönlichkeit zur Marke und die Reichweite zur Währung. Hannah Shaw, bekannt als Kitten Lady, mit der Instagram­-Influencerin BriAnne Wills Foto: ap Mode und Gesellschaft basieren beide auf einem Wechselspiel aus Imitation und Innovation. Kein Wunder also, dass sich auch die Personengruppen, die in puncto Mode für uns Leitbildfunktion haben, mit der Zeit gewandelt haben. Was die Popstars der 80er, die Supermodels der 90er und die It-Girls der Nullerjahre waren, sind heute die Influencer – also Blogger, die auf sozialen Netzwerken wie Instagram und YouTube Fotos oder Videos aus ihrem durchästhetisierten Leben teilen. Die Bravo steckt voller YouTuber-Poster, die Kardashians sind neben ihrer Reality-TV-Serie vor allem für ihre Instagram-Accounts bekannt und bei Germany’s Next Topmodel winkt nicht der Teilnehmerin, die tatsächlich gewinnt, sondern derjenigen, die im Laufe der Show die meisten Follower sammelt, die große Karriere.

Die Modeindustrie war eine der ersten, die das gewerbliche Potenzial der Influencer erkannte. Mittlerweile betreiben in den USA 60 Prozent aller Mode- und Kosmetikmarken Influencer-Marketing, und auch in Deutschland ist die Tendenz steigend. Ob in Form von unverbindlichem Zusenden von Gratisprodukten, bezahlten Posts, Gewinnspiel-Aktionen oder Blogger-Events: Die Zusammenarbeit mit Influencern verspricht eine Glaubwürdigkeit, die bei der Generation Y durch klassische Anzeigen längst nicht mehr zu erreichen ist.

 

Hier geht es weiter: http://www.taz.de/!5486282/


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search