LOGOS 2018: technique|mémoire – Université de Lorraine, 28 au 30 mai 2018

LOGOS 2018: Techniques|Mémoire
Ecole doctorale transfrontalière en Sciences humaines et sociales /
Grenzüberschreitende Doktorand/innenschule in den Geistes- und Sozialwissenschaften
Université de Lorraine, 28 au 30 mai 2018
Ecole doctorale Fernand-Braudel (in Zusammenarbeit mit der Universität Trier)

 

Seit jeher sind die Fähigkeit sich zu erinnern und die materiellen Voraussetzungen zur Speicherung des Erinnerten eng miteinander verbunden, selbst wenn diese Wechselwirkung lange nicht als solche in den europäischen Kulturgeschichten erfasst wurde. Diese bevorzugen vielmehr, in Bezug auf die Erörterung von kulturellen Prozessen, den einen oder den anderen Aspekt. Man könnte sogar sagen, dass sich beide Pole den Vorrang bei der ideengeschichtlichen Analyse von geistigen Entwicklungen streitig machen: Schafft die Notwendigkeit sich zu erinnern, als Bestandteil der Entstehungsprozesse kultureller Selbstkonstitution, die Formen ihrer Speicherung im Gedächtnis? Oder ist die Produktion und Veränderung dieser Formen in den technischen Entwicklungs- und Umwandlungsprozessen begründet, welche neue Eroberungen in Kultur und Gedächtnis fördern und erfordern?

Konkreter werden gefragt, welchen Einfluss die großen technischen Revolutionen auf die Formen des Gedächtnisses und der Erinnerung hatten; man denke an die Geburtsstunde des Buchdrucks im 16. Jahrhundert, an dessen Expansion im 18. und 19. Jahrhundert, an die Evolution der Musealisierung und der Klassifizierung des Wissens Anfang des 20. Jahrhunderts. Die zeitlich jüngste dieser Revolutionen ist sicher nicht die geringste: die digitale Revolution und die radikale Erweiterung der Speicherungs- und Analysefähigkeiten des menschlichen Gedächtnisses (big data).

Auch wenn sich das Gedächtnis auf Techniken stützt, kristallisiert es sich nicht immer noch an Orten (materiellen und immateriellen), wie es uns die Werke von Pierre Nora und Etienne François bekanntlich zeigen? Was ist dann die Rolle des Kollektivs in dieser Konstruktion / Rekonstruktion des Selbstbildes? Hier sind Grundlagentexte von Maurice Halbwachs und Jan Assmann richtungsweisend.

Auf welche Weise wird diese Interaktion der Technik und des Gedächtnisses außerdem von politischen und soziologischen Machtspielen mitbestimmt (man denke an den Begriff der Sozio-Materialität, den Bruno Latour ins Spiel gebracht hat)? Diese Machtspiele treten im Rahmen der großen zivilisatorischen Kataklysmen verschärft zu Tage, welche Diktaturen aber auch dematerialisierte und entterritorialisierte Spiele im Rahmen der Globalisierung darstellen.

Mercredi 30 mai 2018 – Matinée
11h15-13h00
Section VII – Mémoire sociale et politique – A 208
Présidence séance: Massimiliano LIVI – Reiner MARCOWITZ

KNITTER Constanze (Université de Lorraine/Université de Mayence)
Die Erinnerung an den antifaschistischen Widersta ndin ostdeutsch-französischen Städtepartnerschaften

JACOPO Ciammariconi (Université de Trèves)
Zwischen Befreiung und Unsicherheit : Arbeit und technologischer Wandel in den 1970er Jahren in Italien

EICHIN Pavel (Université de la Sarre)
CÁNDIDOS: Zwischentöne eines missglückten Triumphs. Eine Liedanalyse

Das gesamte Programm kann hier heruntergeladen werden.

Créée en 2005 sur la base d’un réseau doctoral transfrontalier qui existait depuis 2000, l’Ecole doctorale transfrontalière LOGOS regroupe les structures doctorales en sciences humaines et sociales des Universités de Liège (B), Lorraine (F) (Ecole Doctorale Fernand-Braudel), Luxembourg (L), la Sarre (D), Trèves (D) et Mannheim (D). Instituée sous ce nom en 2011, elle est l’un des projets-pilotes de l’Université de la Grande Région (UniGR). Cette année encore les doctorants des universités partenaires sont invités à participer au colloque annuel LOGOS qui aura lieu les 29 et 30 mai 2018 à Metz. Ils auront la possibilité de présenter leur sujet de recherche et ainsi participer aux discussions scientifiques.

Le colloque 2018 fait partie d’un ensemble thématique traité sur deux ans, établissant une réflexion sur la structuration de la mémoire et de ses formulations (remémoration, commémoration, souvenir, oubli,…) dans le cadre de recherches nouvelles

Les doctorants participants au colloque peuvent envoyer leurs propositions (formulaire de participation à télécharger ici) pour le 19 mars 2018 au plus tard sous forme d’un dossier PDF à adresser à Aude Meziani. Ils seront par la suite informés de leur participation d’ici la fin du mois de mars 2018.

A noter que les frais de déplacement et de séjour des communicant(e)s seront pris en charge.

Pour plus d’information et pour s’inscrire merci de contacter Aude Meziani : aude.meziani@univ-lorraine.fr (link sends e-mail)

 

Links:

École doctorale Fernand Braudel
http://www.univ-lorraine.fr/les-ecoles-doctorales

 

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search