„Zwischen Befreiung und Unsicherheit: Arbeit und technologischer Wandel in den 1970er Jahren in Italien“

Beim Logos 2018 war TrIBES mit einem Beitrag von Jacopo Ciammariconi anwesend. Dabei präsentierte er einen Teil seiner Dissertation. Hier unten befindet sich ein Abstract des Vortrages sowie einige Bildimpressionen aus der Tagung.

Arbeit und Technologie sind ein untrennbares Begriffspaar. Sicherlich haben die technologischen Erfindungen und Innovationen im Lauf der Zeit die Arbeit (und nicht zuletzt den Weg zur Arbeit) verändert. Das gilt insbesondere für die industrialisierten Gesellschaften, wo die Arbeit (als menschliche Arbeit hier verstanden) und die Technologie die entscheidende Faktoren im Produktionsprozess sind. Seit dem Anfang der Industrialisierung hat die Erfindung neuer Technologie verschiedene Reaktionen und Analyse ausgelöst: einerseits wurden die Technologie als Bedrohung der menschlichen Arbeit (man denke hier nur am Luddismus, oder an der Kritik am tayloristischen System); anderseits hat die Technologie Erwartungen auf eine bessere Zukunft erzeugt (man denke hier an dem noch heute verbreiteten und von der Technologie ermöglichten Mythos einer utopischen und gerechte Gesellschaft ohne körperliche Arbeit).

Seit den 1970er Jahren fand ein Strukturbruch in der Arbeitswelt durch die Entwicklung neuer Technologien (insbesondere im Bereich der Mikroelektronik und der Digitalisierung) statt, der  tiefe Wandel in der Arbeitswelt schufen. (Doering Manteuffel/Raphael 2008

; Andresen u.a. 2011).

Gleichzeitig fand eine generationelle Zäsur in den 1970er Jahren statt, die die Beziehung zwischen dem Individuum und den Kategorien der Moderne bei der Konstruktion der eigenen Identität tiefgreifend verändert haben; das betraf auch die Beziehung mit der Arbeit als Identitätsfaktor (Livi 2014; 2017). Die Jugendliche suchten nach neuen kreativen und flexiblen Berufen, in denen sie ihre libertären Forderungen und ihre Wünsche der Selbstverwirklichung und Autonomie ausdrücken konnten (Balestrini 1997; Revelli 2001; Musso 2011; Reichardt 2014; Süss 2016).

In dem Beitrag für Logs steht eine Analyse des Einflusses der Technologie in der Veränderung der Beziehung Arbeit/Individuum im Mittelpunkt, die sich seit den 1970er und 1980er Jahren beobachten lässt. Dies wird durch die Analyse von verschiedenen Diskursen über die neue Möglichkeiten und die Risiken z.B. der informatisierten Arbeitswelt(-en) erörtert. Als case study wird die erste Generation von italienischen ArbeitnehemerInnen genommen, die mit den Informatisierung der Arbeitswelt zu tun hatten. Wie haben sie den technologischen Wandel interpretiert?  Was für eine Zukunf

t haben sie sich, insbesondere im Vergleich mit der fordistischen Vergangenheit vorgestellt?

Italien stellt ein gutes Case Study dar, da in den damaligen Diskursen die Grundlage für spätere Entwicklungen zu finden sind. Diese gingen in den folgenden Jahrzehnten in die Richtung der Schaffung von neuen Arbeitskulturen, welche nicht zuletzt aus den Überlegungen des Post-operaismus stammen. Gerade diese Strömung sah und sieht immer noch den technologischen Wandel als eine revolutionäre emanzipatorische Möglichkeit sowohl DER als auch VON DER Arbeit.

 

 

 

LOGOS 2018: Techniques|Mémoire
Ecole doctorale transfrontalière en Sciences humaines et sociales /Grenzüberschreitende Doktorand/innenschule in den Geistes- und Sozialwissenschaften
Université de Lorraine, 28 au 30 mai 2018
Ecole doctorale Fernand-Braudel (in Zusammenarbeit mit der Universität Trier)

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search