Das “Wir” ist gefährdet – aber nicht so, wie die Rechte sich das denkt (Anna Sauerbrey: Tagesspiegel.de)

Die neue Rechte und die neuen Konservativen halten den Staat für einen Versager und überhöhen die Herkunftsnation. Warum das das Recht gefährdet. Ein Essay.

Der Aktivist Ali Can hat eine Welle von Berichten über Alltagsrassismus unter dem Twitter-Hashtag #MeTwo ausgelöst. Am 26. Juli hat er in einem Tweet folgenden Dialog wiedergegeben: „Woher kommen Sie?“ „Aus dem Münsterland.“ „Nein, woher kommen Sie wirklich?“

Von ähnlichen Gesprächen erzählten Menschen mit türkischen, russischen oder arabischen Namen im Zuge von #MeTwo dutzendfach. Darin spiegelt sich, ein wenig verschwommen, ein bestimmtes Verständnis von der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Deutschen. Der AfD-Fraktionsvorsitzende in Baden-Württemberg, Emil Sänze, hat dieses Verständnis kürzlich deutlich formuliert. In einem Gespräch mit der „FAZ“ adressierte er die baden-württembergische Landtagpräsidentin, die Grünen-Politikerin Muhterem Aras, und sagte, sie solle in Bezug auf sich und andere Deutsche nicht von einem „Wir“ sprechen. Aras ist Ziel einer Kampagne der baden-württembergischen AfD, seit sie im Juli mehrere Holocaust-Gedenkstätten besucht hat. „Sie benutzt das ‚Wir‘, als wäre sie hier voll integriert“, sagte Sänze. „Sie wird aber nie voll integriert sein qua ihrer Herkunft.“

Noch immer denken viele, dass deutsch ist, wer deutsche Eltern und Großeltern hat

Dass die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Deutschen nicht gewählt werden kann, sondern über die Herkunft bestimmt wird, bleibt eine verbreitete Vorstellung – das hat #MeTwo gezeigt. Und das hat weitreichende Folgen.

2017, das hat das statistische Bundesamt eben bekannt gegeben, lebten in Deutschland 19,3 Millionen Menschen mit einem „Migrationshintergrund“. Davon sprechen die Statistiker, wenn eine Person selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit der deutschen Staatszugehörigkeit geboren wurde. Doch während Menschen mit türkischen, russischen oder arabischen Namen in Deutschland zunehmend zum statistischen Normal werden, gewinnt die Vorstellung von Deutschland als „Herkunftsgemeinschaft“ wieder an Gewicht. Die neue Rechte verbreitet diese Idee – und die neuen Konservativen tun das auch. Das hat Folgen für den Zusammenhalt in Deutschland, aber auch für das Recht und den Rechtsstaat. Die Betonung der Idee von der „Herkunftsgemeinschaft“ spaltet die Gesellschaft, überhöht das Kollektiv, entwertet die Rechte des Einzelnen und lässt das Gefühl eines Widerspruchs zwischen dem Rechtsstaat auf der einen und den Interessen „des Volkes“ oder „der Nation“ auf der anderen Seite entstehen.

Hier geht es weiter: <https://www.tagesspiegel.de/politik/wer-gehoert-zu-deutschland-das-wir-ist-gefaehrdet-aber-nicht-so-wie-die-rechte-sich-das-denkt/22903912.html>


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search