Paul Virilio starb langsam

Am 10.09.2018 starb im Alter von 86 Jahren Paul Virilio. Wir würdigen sein Denken mit zwei Wochen Verspätung. Ganz langsam also…Am Mittwoch, den 10. September starb im Alter von 86 Jahren Paul Virilio. Wir würdigen seine Person und seine Reflexion über die heutige Gesellschaft, ganz im Sinne seiner Verteidigung einer Entschleunigung mit beinahe zwei Wochen Verspätung. Beschleunigung begleitet die Menschheit. Seit der Domestizierung der Pferde bis hin zur digitalen Revolution. Die jüngste Beschleunigung, ja die Echtzeit der Informationsverbreitung, wovon ein erstes Beispiel die Berichterstattung von Peter Arnett 1991 aus Bagdad war, sorgt für einen „Verlust der Beziehung zur äußeren Umwelt“. Dadurch sei die Menschheit nichts anderes als ein ohnmächtiges und passives Publikum geworden, deren Emotionen, durch ihre Synchronisierung, nicht nur globalisiert, sondern auch kommunitarisiert worden sind. Es handelt sich um einen „rasenden Stillstand“, ein paradoxes Endstadium der Geschichte. in dem die „Mauer der Zeit“ überschritten wird, welche Virilio zum kritischen Mittelpunkt seiner „Dromologie“ oder Geschwindigkeitslehre gemacht hat. Seine Fähigkeit, durch die Linse der Beschleunigung in heterogenen Phänomenen den gleichen epochentypischen Grundzug hervorscheinen zu lassen, bleibt für uns von TrIBes die größte Inspiration. Hier bieten wir eine Rezension  von seinem Buch „Der große Beschleuniger“ (2012) aus der TAZ und einen Dokumentarfilm von Arte mit dem Titel „Paul Virilio: Penser la vitesse“.


“Paul Virilio: Penser la vitesse” ein Film von Stéphane Paoli (Dokumentation 90 min / 2008 / La Générale de Production / ARTE Frankreich) Auf neue Weise wird diese glanzvolle Geschichte des Denkens von Paul Virilio mit den Gedanken von Philosophen, politischen Akteuren von Journalisten wie Rifkin, Yunus, Bender, Klein, Jean Nouvel konfrontiert.


TAZ am Wochenende    vom 8. 9. 2012

Der rasende Stillstand

Der Kritiker der Mediengesellschaft Paul Virilio beschäftigt sich mit der Beschleunigung der Realität. Nun ruft er dazu auf, uns vom Fortschrittsgedanken zu lösen

Von Christof Forderer

Paul Virilio ist der Erfinder der „Dromologie“: einer Kulturtheorie, die die Geschichte der Menschheit unter dem Gesichtspunkt der diversen Revolutionen der Beschleunigung neu schreibt. In den Anfangsjahren des Internets hatte er einst Entwicklungen, die sich gerade erst abzeichneten, antizipiert. Mittlerweile ist der französische Philosoph ein recht alter Herr, und böse Zungen behaupten, der einstige Prophet sei in seinen neueren Publikationen nur noch ein Epigone seiner selbst. Auch wenn das jetzt auf Deutsch erschienene Buch „Der große Beschleuniger“ sicherlich viele bekannte Thesen wiederholt und wie gewohnt eine kassandrahaft alarmistische Grundtonart wählt, bietet es eine interessante Anwendung des „dromologischen Blicks“ auf Probleme der Jetztzeit: Finanzkrise, Deregulierung der Arbeitswelt, Flüchtlingsströme, Massentourismus, Krise der Demokratie, Krise der Familie.

Hier geht es mit dem Artikel weiter: <http://www.taz.de/!560693/>

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.