Ende der Moderne am Strand von Rimini?

Eine karge, arme Gegend verwandelte sich in einen Inbegriff der Moderne. Der Strand wurde zum paradiesischen Ort, an dem sich die Menschen ihrer Kleidung entledigten, sich freiwillig immobilisierten (weil sie keine Schuhe mehr trugen) und ihre fast nackten Körper der Sonne preisgaben. Die einheimische Bevölkerung vollzog diesen Wandel mit: Aus dem Bauern wurde ein Hotelier, aus dem Fischer ein Wirt, aus dem Tagelöhner ein Verkäufer von Taucherbrillen oder Speiseeis. Die nackten Körper aber, vorangetrieben von einem neuen Bedürfnis nach „Freiheit“, brachte einen neuen Beruf (und eine neue Berufung) hervor: den Dienstleister an der sexuellen Emanzipation der Frau, den „Pappagallo“.

Der Tod des Pappagallos von Thomas Steinfeld in SZ nr. 225, S 15

Der Nachruf von Thomas Steinfeld auf den italienischen Playboy „Zanza“ im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung mag auf den ersten Blick etwas skurril sein. Doch beinhaltet er viel mehr. In der Tat ist es quasi ein Nachruf auf jene Moderne, wie wir sie aus dem Bilderbuch des Wirtschaftsbooms (und danach) kennen.

Seit den 1960er Jahren gehört der Urtypus des Playboys zu den Stränden von Rimini wie die Motorisierung von Millionen deutschen Familien zu der „Erfindung“ der Freizeit und des Massentourismus.

Alle sind Bestandteile einer bestimmten (deutschen?) Idee bzw. eines bestimmten Traums von Modernität, die nach und nach auch aus dem kollektiven Gedächtnis verschwindet. Denn sie beinhaltet genau jene Träume und Freiheiten, welche wir heute nur als gewagte, unverfrorene – wenn nicht politisch unkorrekte – Verantwortungslosigkeit verstehen können.

Genauso wie mit der Schließung der letzten Zeche in Bottrop viel mehr als nur die Ära des Bergbaus im Ruhrgebiet zu Ende geht, bedeutet der Tot von Maurizio Zanfanti (aka Zanza) in Rimini viel mehr als nur das Ende der Ära des Pappagallos. Es ist nicht nur – wie Thomas Steinfeld suggeriert – der deutsche Adriatourist und der italienische Pappagallo, die irgendwann in ihren zwar stereotypen, aber stahlfesten Rollen das Rentenalter erreicht haben.

Endgültig in die Rente geht (oder stirbt) stattdessen ein weiteres Stück moderner Identität, die weit mehr als nur Life-Style war. An seine Stelle treten Me-Too Debatten, nachhaltigen Tourismus und Car-Sharing.


Der Tod des Pappagallos

Kommentar von Thomas Steinfeld, Venedig aus dem SZ Nr. 255, S. 15

Vergangene Woche endete in Italien der Sommer. Ein kalter Wind, die Tramontana, wehte aus dem Norden heran und fegte die Strände leer. Die Menschen trugen plötzlich wieder diese wattierten Westen, in denen sie an das Michelin-Männchen erinnern. In diese Woche fiel, was zwar makaber ist, aber passender nicht hätte sein können, die Nachricht vom Tod Maurizio Zanfantis. Dieser Mann, unter seinem Spitznamen „Zanza“ bekannt, war so berühmt, dass auch die großen Zeitungen ihm lange Nachrufe widmeten. Texte, die aus einer vorsichtigen Bewunderung für den Toten keinen Hehl machten. Denn Zanza, erklärte der Corriere della sera, war der „König der Jungbullen“ von Rimini gewesen, der „Super-Pappagallo“, wie vor Jahren die Bild befand. Er starb im Alter von 63 Jahren, in einem Auto am Rand einer Landstraße, in den Armen einer jungen Frau.

In Federico Fellinis Film „Amarcord“ (1973) gibt es eine berühmte Szene, in der, irgendwann zu Beginn der Dreißiger, die Einwohner Riminis in ihren kleinen Booten auf das Meer hinausfahren, um den Passagierdampfer „Rex“ zu sehen, den Stolz Italiens, der in dieser Nacht passieren sollte. Zwanzig Jahre später pflügte eine Bewegung, die zumindest vermittelt viel mit solchen Schiffen zu tun hatte, durch den Strand der italienischen Adria und veränderte die Landschaft – und mit ihr das Leben ihrer Bewohner – von Grund auf.

Hier geht es zum Rest des Artikels weiter: https://www.sueddeutsche.de/


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search