„Uns langt’s jetzt hier.“ Totalverweigerung in Italien, West- und Ost-Deutschland in den 1960er und 1970er Jahren

Weimarer Rendez-Vous mit der Geschichte 2018
Podium 17 Uhr | Eckermann Buchhandlung Weimar

PD Dr. Dr. Massimiliano Livi (Trier), Dr. Paul Kaiser (Dresden)
Moderation: Prof. Dr. Armin Owzar (Paris)

http://www.weimarer-rendezvous.de/Bilder%202018/PlakatA3_2018.jpg

Hippies, Freaks und Stadtindianer, Bohémiens, Autonome und Punks – zu wohl kaum einer Zeit suchten vor allem junge Menschen den Ausstieg aus der Gesellschaft wie in den späten 1960er und 1970er Jahren. Nicht immer verfolgten die in alternativen Milieus organisierten Aussteiger konkrete politische oder gesamtgesellschaftliche Ziele – und nicht alle der von ihnen propagierten politischen Konzepte ließen sich im linken Spektrum verorten. Grundsätzlich aber beanspruchten sie für sich das Recht, ein alternatives Leben jenseits der bestehenden Strukturen führen zu können. Die Podiumsdiskussion wird das breite Spektrum an europäischen Alternativkulturen in den 1960er und 1970er Jahren am Beispiel Italiens, der Bundesrepublik Deutschland und der DDR darstellen und danach fragen, ob es gelang, das Phänomen Totalverweigerung in die bestehenden Strukturen zu reintegrieren und welche Anpassungsprozesse damit auf beiden Seiten verbunden waren.


VERFÜHRUNG
WIDERSTAND ZWECKLOS?
26.-28. OKT 2018

Paradiesische Schlangen, glänzendes Gold, ewiges Leben, wohlschmeckende Speisen, schöne Körper und nicht zuletzt die Kraft von Ideen und Gedanken können uns Menschen verführen. Sie vermögen es, unseren Willen zu brechen und uns in eine neue, mitunter ungute Richtung zu lenken. Zu widerstehen fällt schwer und bedarf einiger Anstrengungen. Dieser Gegensatz durchzieht die Menschheitsgeschichte wie ein roter Faden. Das Thema des 10. Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte „Verführung. Widerstand zwecklos?“ ist damit aktueller denn je. Viele beklagen derzeit die Verführungskraft der neuen politischen Strömungen am rechten Rand, der sozialen Medien oder der überbordenden Konsumangebote. Was können wir den (modernen) Verführern entgegensetzen? Ein Blick in die Geschichte lohnt sich einmal mehr.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search