Arbeitsverweigerung als politischer Trend seit den 1970er Jahren

Weimarer Rendez-Vous mit der Geschichte 2018

27.10.2018 – 17:00–19:00
Eckermann Buchhandlung Weimar

In den siebziger Jahren entstanden in Italien, aber nicht nur, neue Konzeptualisierungen der Arbeit, die eng mit der Entstehung von neuen konsumgeprägten individualisierten Formen der Identitätskonstruktion verbunden waren.
Dies geschah in einem Kontext in dem die italienische Arbeiterklasse im Züge der Wirtschaftskrise nach 1973 und dem anschließenden Prozess der Umstrukturierung und Verlagerung der Produktion in einer tiefen Krise steckte. Zugleich war dieser Kontext stark von den Auswirkungen der „Revolution“ des Jahres 1968 beeinflusst. In den Jahren danach trat auf der italienischen sozialen und politischen Bühne eine neue Generation auf, die neuen Forderungen nach Autonomie und Selbstverwaltung gegenüber der gesamten Gesellschaft und insbesondere gegenüber der Arbeit formulierte. Neue auch im Vergleich zu den 1968er.

Die praktische Ablehnung der Arbeit aber auch die Theoretisierung ihrer Prekarisierung und Flexibilisierung, d.h. ihre Rekonzeptualisierung, war eines der interessantesten und charakterisierenden Merkmale dieser Generation.

Das italienische Beispiel der Theoretisierung und Praxis der Ablehnung/Verweigerung der Arbeit in den 1970er Jahren ist aber nicht nur als kontrakulturelle Reflexion über gesamtgesellschaftliche Ausstiegmodelle bzw. über individualisierte Formen der Lebensentfaltung jenseits der starren Ordnungsmuster der Moderne anzusehen.
Es soll vielmehr als Beispiel eines gesellschaftlichen Trends wahrgenommen werden, welcher im Lauf der folgenden Jahrzehnten (vor allem 1990er und 2000er Jahren) signifikanten kulturellen, politischen und ökonomischen Mainstreamvariationen bewirkt bzw. selber erlebt hat.

Die analytische Perspektive auf das Phänomen soll und wird also nicht auf eine hippie-dimension gerichtet, sondern vielmehr auch auf die entstehenden hedonistischen, erfolgsorientierten und stark individualisierten Lebensentwürfe der 1980er und 1990er Jahren begreifen. Denn die Suche nach alternativen beruflichen Wegen, die das Bedürfnis nach Autonomie, Selbstverwirklichung und Kreativität befriedigen könnten, verwirklichte sich in den späten 1990er Jahren, paradoxerweise in den neoliberalen „Mythos der Unabhängigkeit und des Selbstunternehmertums“ und, im Endeffekt in dem Mythos des freien Markts. Das lässt sich selbstverständlich nicht nur in Italien, sondern auch in Deutschland und in den USA beobachten. Und noch weiter, das lässt sich auch nicht nur aus der Perspektive der Einverleibung solcher Motive seitens des „Kapitalismus“ beschreiben. Im Gegenteil wird der Markt einer der Hauptorte für die Entfaltung des Selbst jenseits der traditionellen Arbeitsformen angesehen

Nicht von Ungefähr fanden in den 1980er und vor allem 1990er Jahren die früheren Formen und Ansätze der Autonomie und der Befreiung der Arbeit sowie der professionellen Selbstentfaltung eine Rationalisierung und Konkretisierung durch die Schaffung und Etablierung einer Reihe von neuen Jobs und Funktionen (Copywriter, Designer, Desktop-Publisher, Berater) oder etwa in der neuen Praxis der Organisation und Weiterbildung des Personals, in der Entfesselung seiner Kreativität sowie in der Einführung von flachen Hierarchien und in der Gewährung von Selbstverantwortung.
Unbestreitbar werden aber die ursprünglichen Ansätze, zum Teil von ehemaligen Akteuren des Alternativen Milieus, in die Managementtheorien neoliberaler Unternehmerberater überführt. Mit dem Resultat, dass die Flexibilisierung der Arbeit, einst von den italienischen Post-Operaisti als emanzipierendes Element angesehen, ihr Befreiungsversprechen nicht eingelöst hat und längst die alten traditionellen Formen der industrielle Ausbeutung ersetzt haben.




Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search