Autor: Massimiliano Livi

40 Jahre danach – Die “Gruppe” Ludwig und ihre rechtsextreme Phänomenologie

Bis zur Festnahme von Wolfgang Abel und Marco Furlan im Jahr 1984 wurde allgemein angenommen, dass „Ludwig“ der Name einer geheimen rechtsextremen Organisation sei, die seit einem Jahrzehnt mörderische Aktionen durchführte.

„Ludwig“ tauchte als Pseudonym zum ersten Mal im November 1980 in einem handschriftlich in Pseudorunen geschriebenen Bekennerschreiben auf, das der „Gazzettino“ in Venedig erhielt.

“I certainly wouldn’t call it work anymore” – The Reconfiguration of Work in Italy during the 1970s from a Historical Semantics Perspective

At the end of the 1970s, with the onset of the post-boom crisis, the rejection of regulated labour and the theorisation of its liberation through precarisation and flexi-bilisation became part of a cultural and social semantics for the young gen-eration of workers entering the wage labour system. Their motto was “freeing labour to free life from labour”. Through both a quantitative and quali-tative historical semantic analysis of the sources, this contribution examines the medium- and long-term impacts of this reconfiguration on the practices of regulated and controlled wage labour. It also aims to offer an initial reflection on the use of the historical semantic approach for contemporary history and its possible – or rather, necessary – differentiation from other forms of discourse analysis.

“Ich möchte nicht so viel arbeiten wie meine Eltern”

Die junge Generation legt mehr Wert auf die Work-Life-Balance als auf ihre Karriere und die Höhe ihres Geldeinkommens. Die Soziologie diskutiert, dass dieser Wertewandel eine Art Pendelbewegung darstellt, bei der immer dann, wenn materieller Wohlstand erreicht wurde, immaterielle Werte wichtiger werden. In Zeiten von Krisen gewinnt jedoch die Existenzsicherung wieder an Bedeutung.

Das “Giorno della Memoria” – Zum Status der italienischen Erinnerungskultur

Anlässlich des „Tages des Gedenkens“ 2023 (Giorno della Memoria) verbreitete Giorgia Meloni auf ihren sozialen Profilen einen institutionellen Beitrag in dem sie unterlässt, auf den Zusammenhang zwischen Faschismus und Judenverfolgung hinzuweisen. Dies ist eine charakteristische Strategie der derzeit regierenden Rechten, die das Thema institutionell (fast obligatorisch) nutzt und dabei die Erinnerung an die Verfolgung der Juden während des Faschismus in Italien sowohl von Bedeutung als auch von historischem Inhalt entleert.

Diese pseudokulturelle Politik der Rechten wird paradoxerweise durch die Entwicklung der Erinnerungspraktiken in den letzten zwanzig Jahren begünstigt, die, indem die Generation der unmittelbaren Zeugen am Verschwinden ist, eine immer weiter verbreitete Kulturindustrie eröffnen, in der eher die kommunikative Wirksamkeit als die kritische Strenge zählt.

Daher wird am Ende des Zeitalters der Zeugen die Bewahrung der Erinnerung davon abhängen, wie Historiker, Intellektuelle und Kulturschaffende ihre Professionalität nutzen, um ein öffentliches ziviles Gewissen aufzubauen.

Um die Erinnerung an die Shoah in Zukunft aufrechtzuerhalten, wird es notwendiger sein, sich auf dem Terrain der Geschichte zu bewegen. Jedoch ohne eine professionelle Ausbildung in der Vermittlung von Geschichte die Gefahr besteht, die bereits begonnene Dynamik der Emotionalisierung des Themas mit der daraus folgenden Bedeutungsentleerung der Erinnerungspolitik zu verstärken.

The power of Disneyfication: a sociological analysis of the Disney phenomenon.

#Remarks and Review of: Dario Bonifacio, La disneyficazione. Dimensioni e registri di un linguaggio universale, Mimesis, Milano 2022#

Disneyfication is a term used to describe the cultural and social impact of the Disney company and its philosophy. Generally, Disneyfication refers to the process of adapting and transforming places, cultures, and traditions in order to make them more appealing and commercially attractive, often at the expense of their authenticity and original characteristics. Additionally, Disneyfication can also refer to the influence of the values and ideal image represented by Disney products and characters on the collective imagination and society as a whole.

The author investigates the reasons and structure of this phenomenon, highlighting the entire ideological apparatus that supports the company and its cultural impact.

Zur Geschichte des digitalen Zeitalters [Book Review]

The book “Zur Geschichte des digitalen Zeitalters” examines the history of the digital age from an interdisciplinary perspective, shedding light on the complex relationship between technology, society, and culture. The authors argue that digital technologies are not just tools for communication, but also tools for shaping the future and negotiating social change. The book examines the discourse on the digital age and its breaks, periodizations, and projections, and historicizes the fluid differences between experience and expectation. It highlights the ways in which digital technologies are active agents in shaping social change and the ways in which the discourse and imagination surrounding technology can shape its development and impact. It also examines the impact of digital technologies on work and labor, providing insights into the ways in which digital technologies have transformed the economy and the nature of work.

Unsichtbares sichtbar machen: Eine Tagung zum Migrantischen Entrepreneurship (Darmstadt 2.-3.11.2022)

Ziel der Tagung ist es, neue Brücken zwischen den Forschungsfeldern zu bauen – ein Vorhaben für das es viele spannende Zugänge gibt. Die Rolle von Migrant*innen in Unternehmen weist eine hohe Diversität auf, die in der bisherigen Forschung nur unzureichend erforscht wurde. Dies betrifft nicht nur berufliche Mobilitätschancen und -möglichkeiten oder institutionelle Rahmenbedingungen der Arbeitsintegration: Auch die unterschiedlichen Migrationstypen (z. B. Binnenmigration, Migration aus religiösen, familiären oder wirtschaftlichen Gründen bis hin zur Flucht und Remigration) wurden bislang nur wenig thematisiert und auf ihre Folgen hinsichtlich Beschäftigung, Integration und Sozialstatus untersucht.

 Tolkien war kein Faschist, aber… 

In diesen Tagen berichten vermehrt sowohl die italienische als auch die internationale Presse über die im italienischen Wahlkampf der rechten Partei Fratelli d’Italia geäußerten ideellen Bezüge zu Tolkien und Herr der Ringe [Siehe die Links unten]. Was gerade Schlagzeile macht ist eigentlich keine Neuigkeit, sondern eher eine sehr alte Geschichte, viel älter als Giorgia Meloni selbst. Es handelt sich um eine Geschichte, die Ihre Wurzel in den kulturellen Transformationen der 1970er Jahren hat und zwar nach den großen politischen Umwälzungen, die den Jahren1968 und 1973 gefolgt sind.
Einige Präzisierungen zu diesem Thema sind dann jetzt wichtig denn je. Spätestens nachdem auch die deutsche rechtsextreme mit einer ihren Zeitschriften auf den Zug einer zweckmäßigen und einseitigen Narration zu diesem Thema eingestiegen sind.

Zivilisations/-prozess in der digitalen Gesellschaft – ein Mini- Symposium

Wie sind der Wandel in Technologie, Gesellschaft und individuellem Habitus miteinander verbunden? Gibt es einen #Zivilisationsprozess zur digitalen Consumer Culture des Social Web und weiter bis zu einem #Metaverse? Der Entwurf einer Perspektive
Am Dienstag 27.09. 2022, 16.00 Uhr – Digital auf Zoom
Mit Impulsbeiträgen von Klaus Janowitz und Massimiliano Livi

Italien – Quo Vadis?

Giorgia Meloni wird es schaffen, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden? Und warum scheint es so zu sein, dass nur konservative Frauen eine echte Chance in der ‘großen’ Politik bekommen?

Die Antworten auf diese Fragen werden wir in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich finden müssen, denn hier geht es ein Phänomen zu verstehen, welches nicht nur Italien betrifft.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search