Kategorie: Destra/Rechte

L’estrema destra in Italia: definizioni e fenomeno // Die extreme Rechte in Italien: Definitionen und Phänomen

In diesem Vortrag befasste sich Massimiliano Livi mit den definitorischen Schwierigkeiten der extremen Rechte in Italien, indem unterschiedliche Begriffsdefinitionen diskutiert und eine Differenzierung zwischen Neofaschismus, extremen und radikalen Rechten vorgenommen wird.

In questa conferenza, Massimiliano Livi ha affrontato le difficoltà definitorie dell’estrema destra in Italia, discutendo diverse definizioni e distinguendo tra neofascismo, estrema destra e destra radicale. Nella sezione principale, tre casi di studio illustrano la continuità politica e strutturale e la complessità dell’estrema destra in Italia.

Fa paura l’estrema destra in Italia e in Germania. Intervista di WDR Cosmo a Massimiliano Livi

In Italia le radici storiche dell’estremismo di destra, comprese le influenze del MSI, nella quale rientrano anche organizzazioni e partiti come FdI e Lega, che da tempo cercano di distanziarsi dal neofascismo, contribuiscono per prime alla complessità della sua definizione. In Germania, la scena neonazista è invece caratterizzata da NPD e AfD, entrambi sotto osservazione per attività estremiste. Tra differenze e continuità, la presenza di elementi ultradestra russi a Roma indica l’esistenza di una rete transnazionale.

Nell’intervista con il redattore di Cosmo Italiano per la WDR Radio, Massimiliano Livi riflette sull’estremismo di destra in Italia e Germania.

40 Jahre danach – Die “Gruppe” Ludwig und ihre rechtsextreme Phänomenologie

Bis zur Festnahme von Wolfgang Abel und Marco Furlan im Jahr 1984 wurde allgemein angenommen, dass „Ludwig“ der Name einer geheimen rechtsextremen Organisation sei, die seit einem Jahrzehnt mörderische Aktionen durchführte.

„Ludwig“ tauchte als Pseudonym zum ersten Mal im November 1980 in einem handschriftlich in Pseudorunen geschriebenen Bekennerschreiben auf, das der „Gazzettino“ in Venedig erhielt.

Die extreme Rechte. Deutschland, Italien und Europa

The current issue of the “Archiv für Sozialgeschichte” introduces perspectives on the social history of right-wing extremism. It specifically delves into what constituted right-wing extremism both in the past and present.
Massimiliano Livi’s essay on “The Extreme Right in Italy” illuminates the historical development of this phenomenon. The Movimento Sociale Italiano (MSI) represented the neofascist right in parliament during the First Republic. The essay explores definitional challenges of the extreme right in Italy, distinguishing between neofascism, extreme, and radical right.
Overall, the analysis provides profound insights into the historical genesis, meanings, and societal functions of right-wing extremism in Germany, Europe, and specifically in Italy up to the present day.

Giorgia Meloni and the Shift to the Right in Italy: An Analysis Five Months After the Election

The article analyzes the performance of Italyʼs Prime Minister, Giorgia Meloni, leader of the Fratelli dʼItalia party, after five months in office. The countryʼs critical attitude towards Europe and the desire for a strong leader reflect a general trend of conservative and authoritarian nostalgia throughout Europe. Ethno-nationalism, anti-liberal Catholicism, resentment against politicians, and anti-capitalism shape the decisions of many voters. Despite all the misgivings, Italy remains a parliamentary democracy with stable institutions, and Meloniʼs victory is a continuation of the long-standing shift within the center-right coalition, not a historical break or conservative-nationalist repositioning.

Das “Giorno della Memoria” – Zum Status der italienischen Erinnerungskultur

Anlässlich des „Tages des Gedenkens“ 2023 (Giorno della Memoria) verbreitete Giorgia Meloni auf ihren sozialen Profilen einen institutionellen Beitrag in dem sie unterlässt, auf den Zusammenhang zwischen Faschismus und Judenverfolgung hinzuweisen. Dies ist eine charakteristische Strategie der derzeit regierenden Rechten, die das Thema institutionell (fast obligatorisch) nutzt und dabei die Erinnerung an die Verfolgung der Juden während des Faschismus in Italien sowohl von Bedeutung als auch von historischem Inhalt entleert.

Diese pseudokulturelle Politik der Rechten wird paradoxerweise durch die Entwicklung der Erinnerungspraktiken in den letzten zwanzig Jahren begünstigt, die, indem die Generation der unmittelbaren Zeugen am Verschwinden ist, eine immer weiter verbreitete Kulturindustrie eröffnen, in der eher die kommunikative Wirksamkeit als die kritische Strenge zählt.

Daher wird am Ende des Zeitalters der Zeugen die Bewahrung der Erinnerung davon abhängen, wie Historiker, Intellektuelle und Kulturschaffende ihre Professionalität nutzen, um ein öffentliches ziviles Gewissen aufzubauen.

Um die Erinnerung an die Shoah in Zukunft aufrechtzuerhalten, wird es notwendiger sein, sich auf dem Terrain der Geschichte zu bewegen. Jedoch ohne eine professionelle Ausbildung in der Vermittlung von Geschichte die Gefahr besteht, die bereits begonnene Dynamik der Emotionalisierung des Themas mit der daraus folgenden Bedeutungsentleerung der Erinnerungspolitik zu verstärken.

 Tolkien war kein Faschist, aber… 

In diesen Tagen berichten vermehrt sowohl die italienische als auch die internationale Presse über die im italienischen Wahlkampf der rechten Partei Fratelli d’Italia geäußerten ideellen Bezüge zu Tolkien und Herr der Ringe [Siehe die Links unten]. Was gerade Schlagzeile macht ist eigentlich keine Neuigkeit, sondern eher eine sehr alte Geschichte, viel älter als Giorgia Meloni selbst. Es handelt sich um eine Geschichte, die Ihre Wurzel in den kulturellen Transformationen der 1970er Jahren hat und zwar nach den großen politischen Umwälzungen, die den Jahren1968 und 1973 gefolgt sind.
Einige Präzisierungen zu diesem Thema sind dann jetzt wichtig denn je. Spätestens nachdem auch die deutsche rechtsextreme mit einer ihren Zeitschriften auf den Zug einer zweckmäßigen und einseitigen Narration zu diesem Thema eingestiegen sind.

Italien – Quo Vadis?

Giorgia Meloni wird es schaffen, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden? Und warum scheint es so zu sein, dass nur konservative Frauen eine echte Chance in der ‘großen’ Politik bekommen?

Die Antworten auf diese Fragen werden wir in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich finden müssen, denn hier geht es ein Phänomen zu verstehen, welches nicht nur Italien betrifft.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search