Eine solide Tatsache

In Italiano

Eine solide Tatsache
Transdisziplinäre Studien über die Formen des sozialen Zusammenhaltes und die Konzeptualisierung von Solidarität

Alessia Terrinoni (WWU Münster) / Massimiliano Livi (Universität Trier)

English Abstract
When in the 19th century Émile Durkheim asked : „How is it that the individual, although becoming more and more autonomous, depends more and more on society? (Durkheim 1992), the question that can be asked today is: How is solidarity today handled in a society that – although functionally differentiated – no longer recognizes itself in the main sources of social cohesion (e.g. the division of labor)?
The initial observation of this project therefore consists in the fact that, despite the stability of solidarity as an act of will of ethical value, the models, recipients and actors of the exercise of solidarity and their defining function for the cohesion of a group, community or society depend very much on the historical context.
These observations and reflections give rise to the idea of this common project: to reflect from a transdisciplinary perspective on those elements and their structuring function which, in Roman antiquity, formed the cultural basis for recognizable forms of social cohesion (still valid today).

Einführung

Spätestens seit den 1970er Jahren, mit dem zunehmenden Relevanzverlust der klassischen industriegesellschaftlichen sozialen Formen als strukturierende Identitätsfaktoren, erleben alle westeuropäische Gesellschaften, nicht zuletzt auch die Deutsche und die Italienische, eine Dynamik der Deregulierung und Flexibilisierung der sozialen Beziehungen, die eine Fragmentierung der Identitäten beziehungsweise eine Erosion der traditionellen Vergemeinschaftungsformen und der sozialen, politischen und konfessionellen Verortung mit sich gebracht haben (Canestrini 2014; Brühl/Pollozek 2015);. Dabei lässt sich auch eine radikale Veränderung und Fragmentierung der „traditionellen“ Modi und Wege der Erfahrung von Zugehörigkeit und der Ausübung von Verantwortung und Verpflichtungen beobachten, die u.a. tiefen Auswirkungen auf zentralen Begriffe des sozialen Zusammenhaltes, wie das Solidaritätsprinzip, mit sich bringt (Marg/Walter 2012).

Auch in unseren Gesellschaft bezeichnet Solidarität weiterhin in einer normativen Verwendungsweise gemeinschaftsfördernde Formen des Handelns, zu denen Angehörigen einer Gruppe, Gemeinschaft oder Gesellschaft sich verpflichtet fühlen oder fühlen sollen. Obwohl sie als ein politischer und sozialer „Grundwert“ verstanden wird, beinhaltet die Idee von Solidarität aber an sich weder positiven Gründe für die Kollaboration mit dem „Anderen“ noch löscht Kontraste und Unterschiede aus (Rorty 1991). Dies wird aktuell in Europa und in den USA in den politischen und sozialen Argumenten der jeweiligen rechten und populistischen Bewegungen greifbar, die Solidarität nicht mehr als ein integratives, universalistisches Prinzip des sozialen Zusammenhaltes sondern als zentralen Begriff für die Wiederbelebung partikularistischen Gemeinschaften bzw. als Kampfinstrument gegen der Pluralisierung der Gesellschaft definieren.

Gleichzeitig lässt sich aber auch beobachten, und das in allen kulturellen und politischen Lager Italiens und Europas, dass gerade diese Dynamik der Partikularisierung eigentlich eine Reaktion auf die Entsolidarisierung der Gesellschaft bzw. als Gegenmittel für den starken Individualismus der neoliberalen politischen und vor allem wirtschaftlichen Kurs der letzten drei Jahrzehnte darstellt. In dieser Dynamik fügen sich sowohl den kommunitaristischen Diskurs, der auf die Idee eines geteilten Schicksals beruht, als auch die schwachen und zeitlich begrenzten Engagements- und Verbindlichkeitformen innerhalb temporäreren oder „gefühlten“ Gemeinschaften ein, die an die Stelle heteronom geforderten starken Solidaritätspflichten treten (Bauman 2000).

Eingrenzung des Themas

Wenn im 19. Jahrhundert Émile Durkheim sich fragte: „Wie geht es zu, dass das Individuum, obgleich es immer autonomer wird, immer mehr von der Gesellschaft abhängt?” (Durkheim 1992), lässt sich heute hingegen fragen, wie geht es heute mit der Solidarität in einer Gesellschaft zu, die obwohl funktionalausdifferenziert sich nicht mehr in den Hauptquellen des Zusammenhalts der Gesellschaft (z.B. die Arbeitsteilung) erkennt?

Die Ausgangsbeobachtung dieses Projektes besteht also darin, dass obwohl Solidarität sicherlich immer einen Willensakt von ethischem Wert ist und bleibt, jedoch die Modelle, die Empfänger sowie die Akteure der Solidaritätsausübung und ihre definitorische Funktion für den Zusammenhalt einer Gruppe, Gemeinschaft oder Gesellschaft, sehr stark von dem historischen Kontext abhängen.

Solidarität scheint also auch unter den Bedingungen von Individualisierung und Pluralisierung keineswegs zu verschwinden, sondern vielmehr ihre Definition und Gestalt zu wechseln (Hondrich/Koch-Arzberger 1992). Es handelt sich dabei nicht um die Rückkehr archaischer Modelle, die zurückkommen (die sich u.a. etwa in der sharing-economy oder in unterschiedlichen post-traditionale Vergemeinschaftungsformen erkennen lassen), sondern es sind – so die These dieses Projektes – die tiefe kulturelle Wurzel einer (wenn auch fragmentierten und konfliktgeladenen) Gesellschaft wie die italienische bzw. – mehr im Allgemeinen – wie die westeuropäische, die zur Erscheinung kommen. Damit gemeint sind jene kulturellen vorchristlichen Wurzeln, die als Grundlage und Kontext auch für die Paulinische und Augustinische Auslegung des „Solidaritätsprinzips“ gedient haben (Pani 2007; Marino 2007).

Der Begriff der Solidarität, wie er heute verstanden wird, wird im klassischen Latein nicht durch ein einziges Wort definiert. Vielmehr gehen die begriffsgeschichtlichen Wurzeln von Solidarität zurück auf das Römische Recht (obligatio in solidum). Im Vergleich zur der römischen Antike vereint das „moderne“ Konzept von Solidarität eine Reihe von Werten, die im klassischen Latein u.a. mit Begriffen wie vicinitas, Amicitia, Necessitudo ausgedruckt werden (Cosi 2008). Andersum ähnlich wie heute beschreiben vielen unterschiedlichen Begriffen wie sodalis, amicitia, cliens, ebenso viele Beziehungsformen der konkreten gegenseitigen sozialen Verpflichtung.

Aus dieser Beobachtungen und Reflexionen entstand die Idee diesen gemeinsamen Projektes: aus einer transdisziplinären Perspektive über jene Elemente sowie über ihre strukturierende Funktion nachzudenken, welche in der römischen Antike die kulturellen Grundlage erkennbaren Formen des sozialen Zusammenhalts bildeten. Dies soll wiederum uns helfen, einen analytischen Vorschlag zu formulieren, um nicht unmittelbar erkennbare diskurs- und praxisbezogene Formen posttraditionellen Solidaritätsbegriffe und -modellen der letzten 30 Jahre besser zu entziffern. Das Vorhaben beschränkt sich aber weder auf eine bloße vergleichende Geschichte noch auf eine Analogiesierung zwischen der römischen Antike und der zeitgenössischen italienischen Gesellschaft. Vielmehr zielt das Projekt daraufhin, durch eine sicherlich innovative Perspektive, eine erkenntnistheoretische Synergie für beide Disziplinen zu schaffen. Diese wird es dadurch möglich, in dem den Wandel von Solidaritätsdefinitionen sowie von Modellen der Ausübung von sozialen Verantwortung und Verpflichtungen, epochenübergreifend auf einer zusammenhängenden deskriptiven Ebene durch eine gemeinsame Fragestellung untersucht werden.

Methodik

Daher werden wir uns empirisch durch Case-Studies vornehmlich mit verschiedenen Naturkatastrophenkontexten und vor allem Bränden der römischen Antike sowie der letzten 30 Jahren in Italien und anderen Ländern beschäftigen. Denn wenige andere Faktoren als die Naturkatastrophen setzen so eine Vielfalt an sozialen und kulturellen Mechanismen in Gange, die unterschiedliche Formen der Solidaritätsbeziehungen an die Oberfläche, wenn auch nur vorübergehend, treten lassen. Brände, wie Erdbeben, Hungersnöte, Überschwemmungen und jede andere Art von Naturkatastrophen führen in der Regel zu Veränderungen in Gewohnheiten, Mentalität und Dynamik einer Gemeinschaft. Ob vom Menschen verursacht oder aus natürlichen Gründen ereignet, sind Katastrophen eine große treibende Kraft vielfältiger gesellschaftlicher und kultureller Mechanismen auf allen Ebenen einer Gemeinschaft (Frie, Meier 2014; Frömming 2006). Jedes Mal, wenn sich eine Katastrophe ereignet, bedeutet dies einen radikalen Wandel in der Erfahrung der Menschen: Die Gemeinschaft muss materielle und psychologische Auswirkungen mit oft lang anhaltenden Auswirkungen reorganisieren und bewältigen. Dabei werden oft sich flüchtige und/oder dauerhafte Identitäten, Beziehungen, Zugehörigkeiten geschafft. In der jüngsten italienischen Geschichte seien in diesem Sinne u.a. die Schlammengel in Florenz 1966, die Ketten der internationalen Solidarität nach den Erdbeben in Umbrien, in L’Aquila 2009 oder in den Marken 2016, sowie die Mobilisation für die mutwillige Brandstiftung der Città della scienza in Neapel im Jahr 2013 erwähnt. Für die römische Antike ist es zwar schwierig die individuelle und private Dimension der sozialen Handlung zu beschreiben (etwa wie im Fall des Evergetisums). Trotzdem verraten uns auch die vielen unterschiedlichen Formen der öffentlichen, staatlichen und institutionellen Hilfeleistung bzw. ihrer politische Durchsetzung und Effekte auf die römische Gesellschaft, vieles über die Wechselwirkung zwischen den Formen des sozialen Zusammenhaltes und die gängige Konzeptualisierung von Solidarität und Verantwortung (Storchi 2009). Dies ist u.a. der Fall des Erdbebens in Asien (Tacitus, Annales II, 47-48) unter Tiberius (Jones 2012)  sowie z.B. der Brände in Rom (Tacitus, Annales, 15, 38-44) und Lyon (Seneca, Epistolae ad Lucilium 9) unter Nero (Sordi 1999; Viti 1997).

Besonders interessant für dieses Projekt wird sicherlich der analytische Bezug zu der römischen vicinitas sein. Denn diese weist sehr starken Analogien zu jenen posttraditioneller zeitgenössischer Beziehungsformen der Risikogesellschaft (U. Beck), die wie die vicinitas das individualistische Konzept der Risikoteilung mit einer mehrschichtigen bedarfsbedingten Verpflichtung zur gegenseitigen Unterstützung vereinen.

Durch eine – sicherlich gewagte – Methodik, zur Systematisierung von Dynamiken und Prozessen der Antike durch zeitgenössische Kategorien und Konzepte, werden wir also uns die Frage stellen, inwieweit und in welcher Qualität die Untersuchung von solidarischen Handlungen und Formen der sozialer Verpflichtung in der Antike, die Aufdeckung von tiefen kulturellen Wurzeln im heutigen Kontext ermöglichen und damit uns einen anderen Zugang zum Verständnis des „sozialen Zerfall“ der modernen Gesellschaft bescheren können.

Fragestellung

Die analytische Idee dieses Projekts und die gemeinsame Fragestellung sind daher dreifach:

  • Inwieweit die Untersuchung der Solidaritätsdynamik (aus einer zeitgenössischen terminologischen Perspektive), wenn auch in Bezug auf eine bestimmte Phänomenologie, es uns ermöglichen kann, neue erkenntnistheoretische Horizonte über die römische „Gesellschaft“ zu eröffnen?
  • Mit anderen Worten, inwieweit erlaubt uns die Analyse des Managements bestimmter katastrophaler Ereignisse in beiden Epochen, soziale Dynamiken und Formen der sozialen Beziehungen hervorzuheben, die sonst latent bleiben würden?
  • Inwieweit verdeutlicht uns die Analyse einer vormodernen Gesellschaft und einer vorchristlichen Konzeptualisierung, in denen sowohl der Begriff der Gesellschaft als auch der der Solidarität nach zeitgenössischen soziologischen Kategorisierungen nicht vorhanden sind, die gegenwärtigen Mechanismen und Dynamiken der Fragmentierung der Gesellschaft und der Neudefinition von Solidaritätsbeziehungen und -räumen?

Das Projekt ist an der Universität Trier FB III Geschichte angesiedelt. Als output es wird die Verfassung von sowohl einen methodisch-theoretischen als auch einen empirischen Aufsatz angestrebt.

Dr. Alessia Terrinoni (1984) promovierte 2008 in Rom und Münster mit einer Arbeit über „Die Alemannen im Werk des Ammianus Marcellinus“ und war in den Jahren danach Research Fellow mehreren Institutionen (Unesco, Istituto Italiano di Storia antica, École Française de Rome). Seit 2016 ist ihre Forschungstätigkeit wieder in Münster angesiedelt.

Literatur

  • R. Cosi, Le solidarietà politiche nella Repubblica romana, Bari 2008
  • Chr. P. Jones, ‘Earthquakes and emperors’, in Herrschaftsstrukturen und Herrschaftspraxis. 3, Infrastruktur und Herrschaftsorganisation im Imperium Romanum: Akten der Tagung in Zürich 19.-20.10.2012, A. Kolb (Hg.), Berlin 2014, pp. 52-65.
  • F. Ewald/M. Meier. Aufruhr – Katastophe – Konkurrenz – Zerfall. Bedrohte Ordnungen als Thema der Kulturwissenschaften, 1st edn. Bedrohte Ordnungen, vol. 1., Tübingen 2014
  • U. Frömming, Naturkatastrophen. Frankfurt am Main 2006
  • R. Marino, Povertà e malattia nella Tarda Antichità tra interventi pubblici e privati, in: Mediterraneo Antico 10 (2007), S. 319-325
  • M. Pani, Studi sull’individualismo antico, in: Antidoron. Studi in onore di Barbara Scardigli Forster, Pisa 2007, S. 317-340
  • M. Sordi, L‘ incendio neroniano e la persecuzione dei Cristiani nella storiografia antica, in Neronia. 5, Néron: histoire et légende : actes du Ve colloque international de la SIEN (Clermont-Ferrand et Saint-Étienne, 2-6 novembre 1994), J.-M. Croisille, R. Martin and Y. Perrin (Hg.), Bruxelles 1999, S. 105-112
  • A. Storchi, Calamità naturali e interventi imperiali, in  Interventi imperiali in campo economico e sociale. Da Augusto al tardoantico, Bari 2009
  • A. Viti, Seneca, ep. 91: Liberale e l’incendio di Lione, in: Paideia, 52 (1997), S. 397-406
  • D. Canestrini, Antropop. La tribù globale, Turin 2014
  • Z. Bauman, Liquid Modernity, Cambridge 2000
  • K. Brühl/S. Pollozek, Die neue Wir-Kultur. Wie Gemeinschaft zum treibenden Faktor einer künftigen Wirtschaft wird, Frankfurt am Main 2015
  • S. Marg/F. Walter, Proteste in der Postdemokratie. Mob, Wutbürger und kosmopolitisches Prekariat, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 2 (2012), S. 14–25
  • R. M. Rorty, Kontingenz, Ironie und Solidarität, Frankfurt/M. 1991
  • É. Durkheim, Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, Frankfurt/M. 1992.
  • K. O.  Hondrich, C. Koch-Arzberger, Solidarität in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/M. 1992

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search