Rechtsextremismus in der Popkultur: Erkennen, Verstehen und Entgegenwirken (P-REX)

Pepe the Frog, il meme virale che diventa simbolo d'odio e veste i panni di  Donald Trump - Corriere.it
Pepe the Frog. Quelle G. Montrone

Der Rechtsextremismus hat bereits seit drei Jahrzehnten phänomenologische Charakterzüge angenommen, die nicht mehr nur über das Bild paramilitärischer Schlägertruppen oder glatzköpfiger Männerbanden vermittelt werden. Diese sind zwar nicht verschwunden, werden aber seit Anfang der 1990er Jahre von einer Vielzahl weiterer Erscheinungsformen begleitet, die den Rechtsextremismus hinter teilweise aufpolierten bis harmlos erscheinenden sozialen und kulturellen Phänomenen verstecken lassen. Das Phänomen „Rechts“ nimmt immer ausdifferenziertere und schwammigere kulturelle Konturen an. Diese ermöglichen eine Unterwanderung ursprünglich unpolitischer Szenen und gesellschaftlicher Bereiche. Als Resultat lässt sich zunehmend eine schleichende Verbreitung von antimodernen, nationalistischen bis rassistischen Inhalten und Begriffen (z.B. der ökologischen Rechten und der Identitären Bewegung) sowie völkischen Parolen in den gesellschaftlichen Mainstream beobachten.


Das Forschungsvorhaben betrachtet Formen und Wege der Unterwanderung popkultureller Bereiche durch rechtsextreme Elemente sowie entsprechende Phänomene die radikalen Positionen eine gesellschaftliche Akzeptanz und Legitimität im Mainstream der Gesellschaft verleihen. Darüber hinaus werden Fragen zum Diskurs und den Praktiken im Hinblick auf Radikalisierungsdimensionen und -dynamiken, online sowie offline aufgeworfen. Dabei wird die Dynamik im Kontext der politischen, ökonomischen und kulturellen Transformation seit den 1990er Jahren sowie die damit einhergehenden Konsequenzen auf die politische Kultur betrachtet. Dafür ist die Identifizierung und Offenlegung neuer bzw. bisher kaum sichtbarer Netzwerkbildungen unabdingbar. Die Projekterkenntnisse sollen in Form von Handlungsempfehlungen staatliche und nichtstaatliche Akteure bei der Rechtsextremismusprävention und -bekämpfung unterstützen.

(Projektleitung Dr. Massimiliano Livi – Forschungszetrum Europa)